https://www.faz.net/-gpf-a5u8f

Abgelehnte Asylbewerber : Letzte Hoffnung Frankreich

Mit dem Zeltlager am Platz der Republik in Paris wollte ein Flüchtlingshilfeverein am Montag auf die ungelöste Unterbringungsfrage für Asylbewerber und illegal eingereiste Migranten aufmerksam machen. Bild: AP

Viele in Deutschland und anderen EU-Staaten abgelehnte Asylbewerber fliehen nach Frankreich. Hier werden die Anträge weniger streng geprüft. Die französische Migrationsbehörde sieht sich als Opfer der europäischen Asylpolitik.

          6 Min.

          „Schockierend“ hat der französische Innenminister Gérald Darmanin Aufnahmen von Polizisten genannt, die Migranten ihre Habseligkeiten wegnehmen, sie aus ihren Zelten ziehen und auf der Straße vor sich her treiben. Die Szenen ereigneten sich am späten Montagabend am Platz der Republik in Paris.

          Michaela Wiegel
          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Mitglieder des Flüchtlingshilfsvereins „Utopia 56“ hatten nach Einbruch der Dunkelheit 500 Zelte um die Statue der Marianne, dem Symbol der französischen Republik, aufgestellt. Mit dem Zeltlager auf einem der bekanntesten Plätze der Hauptstadt wollte der Verein auf die ungelöste Unterbringungsfrage für Asylbewerber und illegal eingereiste Migranten in Frankreich aufmerksam machen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.