https://www.faz.net/-gpf-9rwl5
 

Migration in Europa : Ihre Not ist dieselbe

  • -Aktualisiert am

Migranten im Flüchtlingslager Moria Bild: AP

1989 waren Flüchtlinge Helden – 2019 sind sie es nicht mehr. Es nützt nichts, schöne Reden auf Früher zu verfassen, wenn jeder sehen kann, wie Flüchtlinge heute in Europa behandelt werden.

          1 Min.

          Am Montag jährte sich zum dreißigsten Mal der Tag, an dem der damalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher vom Balkon der bundesdeutschen Botschaft in Prag auf Tausende DDR-Bürger herunterschaute. Sie waren vor der SED-Diktatur geflüchtet, saßen seit Wochen auf dem überfüllten Gelände der Botschaft und warteten darauf, in die Bundesrepublik ausreisen zu dürfen. Genscher sagte ein paar Worte – Sekunden später brach Jubel los. Der heutige Außenminister Heiko Maas war am Montag nach Prag gereist und sprach vom „Schrei nach Freiheit“ und dem „Mut“ der DDR-Bürger, der als Vorbild dienen solle. Er sagte: „Wen das nicht berührt oder mitnimmt, der hat kein Herz.“

          Auf der Insel Lesbos sitzen derweil mehr als 12.000 Migranten in einem sogenannten Hotspot, der für 3000 Menschen ausgelegt ist. Das Lager Moria umgibt eine hohe Mauer mit Stacheldraht, der Müll liegt auf der Straße, stundenlang gibt es kein frisches Wasser. Frauen werden missbraucht, Menschen bedroht und erpresst. Es gibt kaum Ärzte und Medikamente. Die Menschen können nachts bei Sturm nicht schlafen, weil sie fürchten, dass ihnen das Zelt davonfliegt. Kinder verletzen sich selbst, und Eltern verzweifeln, weil sie jahrelang auf ihre Verfahren warten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sprengung der Kühltürme des 2019 stillgelegten Kernkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg. Das Foto entstand am 14. Mai 2020.

          Kernkraft im Wahlkampf : Das verbotene Thema

          Laschet erwischt die Grünen auf dem falschen Fuß – ausgerechnet mit dem Atomausstieg. Die „falsche Reihenfolge“ stellt deren Gründungsmythos in Frage.
          Präsident Erdogan in seinem Präsidentenpalast in Ankara mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi und dem türkischen Außenminister Mevlut Cavusoglu

          Erdogans imperiale Ambitionen : Supermacht Türkei

          Frieden zu Hause, Frieden in der Welt – das war Atatürks Leitspruch. Erdogan sieht das ganz anders. Die Türkei ist ihm als Bühne längst zu klein. Eine Analyse.
          Medizinisches Personal bei der Vorbereitung von Corona-Impfungen am 8. Januar in Neapel

          Nichts ohne die 3-G-Regel : Das italienische Impfwunder

          Kein Land in Europa hat die 3-G-Regel so strikt angewandt wie die Regierung von Ministerpräsident Draghi in Rom. Das Ergebnis: Italien hat eine Impfquote, von der Deutschland nur träumen kann.