https://www.faz.net/-gpf-a1cfr

Migration über das Mittelmeer : EU will stärker gegen Schleuser vorgehen

Flüchtlinge sitzen auf dem Mittelmeer in einem sinkenden Schlauchboot. Die EU will gegen Schleuser vorgehen. Bild: dpa

Für kriminelle Gruppen ist die irreguläre Migration ein Riesengeschäft. Die EU-Kommission setzt auf eine engere Partnerschaft mit Nordafrika – und investiert viel Geld in den Grenzschutz.

          2 Min.

          Die Europäische Union will mit fünf nordafrikanischen Staaten enger zusammenarbeiten, um die irreguläre Migration einzudämmen. „Wir werden unsere Arbeit gegen Schleuser ausbauen durch Ausbildung und gemeinsame Untersuchungsteams“, kündigte die EU-Innenkommissarin Ylva Johansson nach einer Videokonferenz an. Man werde auch gegen Desinformationskampagnen krimineller Gruppen in sozialen Medien vorgehen.

          Thomas Gutschker

          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          An der Konferenz, die auf Initiative der italienischen Innenministerin Luciana Lamorgese zustande kam, nahmen Marokko, Algerien, Tunesien, Libyen und Mauretanien teil – alles Staaten, von denen aus Migranten über das Mittelmeer oder die kanarischen Inseln versuchen, Europa zu erreichen. Von europäischer Seite waren außerdem die Innenminister aus Deutschland, Spanien, Frankreich und Malta beteiligt. Johansson sagte, sie wolle nun in bilateralen Kontakten ausloten, wie die Zusammenarbeit verbessert werden könne, gerade mit Europol und der Grenzschutzbehörde Frontex.

          Die Initiative ist schon Teil des Pakts für Asyl und Migration, den die Innenkommissarin für September avisiert hat. Die verstärkte Zusammenarbeit mit Drittstaaten sei essentiell, sagte sie. Kriminelle Netzwerke hätten nach Schätzungen von Frontex allein auf der westlichen und der zentralen Mittelmeerroute in den vergangenen drei Jahren 330 Millionen Euro mit Schleuserei verdient. Es gebe aber auch Erfolge. Allein im vergangenen Jahr seien sechzig Prozent der Menschen, die mit Booten nach Europa kommen wollten, daran gehindert worden. In aller Regel geschieht dies durch die Küstenwachen Marokkos und Libyens. Marokko allein habe 70.000 Menschen von der Überfahrt abgehalten, sagte Johansson. Algerien habe hundert kriminelle Netzwerke zerschlagen.

          Flüchtlingsrouten verschieben sich

          Die EU stellt schon jetzt viel Geld für die Zusammenarbeit mit Nordafrika zur Verfügung; im Rahmen des Treuhandfonds für Afrika sind es 870 Millionen Euro, ein Drittel davon fließt in das Grenzmanagement. Am umfangreichsten sind die Programme mit Marokko, dem 342 Millionen Euro zugesagt wurden, und Libyen (155 Millionen Euro). Für Tunesien sind 85 Millionen Euro vorgesehen.

          Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte vorige Woche nach dem Rat aller EU-Innenminister darauf verwiesen, dass sich momentan Fluchtrouten änderten, „mehr hin zu Tunesien und deshalb müssen wir neben Libyen auch Tunesien und Algerien im Blick haben“, um Abfahrten von dort zu verhindern.

          Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks gab es zwischen Januar und Mai viermal mehr illegale Abfahrten von Tunesien nach Europa als im selben Zeitraum des Vorjahres. Vor allem Westafrikaner wählten diese Route, an zweiter Stelle kamen Tunesier. Ein Teil der Migration verlagert sich offenbar von Libyen in die benachbarte Region Tunesiens.

          Wie Frontex am Montag mitteilte, hat sich die irreguläre Migration über die zentrale Mittelmeerroute – also vor allem von Libyen und Tunesien aus – in der ersten Hälfte dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast verdoppelt, während sich die Zahlen auf der westlichen und östlichen Route in etwa halbierten. Insgesamt wurden in den ersten sechs Monaten 36.400 illegale Grenzübertritte gezählt, ein Fünftel weniger als im selben Zeitraum 2019.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spontane Proteste gegen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Madrid am Freitagabend.

          Corona in Spanien : Die Angst vor dem Notlazarett

          Die Infektionszahlen in der spanischen Hauptstadt explodieren und die Verwaltung weiß sich nur mit selektiven Ausgangssperren zu helfen. Das öffentliche Leben wird für einen Teil der Bevölkerung drastisch eingeschränkt.
          Der erste Streich: Gnabry nimmt Maß und trifft.

          8:0 gegen Schalke : Die Acht-Tore-Ansage

          Der FC Bayern demonstriert zum Saisonauftakt der Bundesliga seine Überlegenheit und demontiert den FC Schalke nach allen Regeln der Fußball-Kunst. Serge Gnabry trifft beim 8:0 drei Mal.
          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.