https://www.faz.net/-gpf-9od1h

Nach Protesten in Amerika : Vernachlässigte Kinder aus Grenzlager in Texas verlegt

  • Aktualisiert am

Der Eingang des Übergangslagers bei Clint im amerikanischen Bundesstaat Texas. Bild: AP

Überfüllte Unterkünfte, schlechte Hygiene: Die Zustände in einem Lager für mittelamerikanische Migranten an der texanischen Grenze schockierten Amerika. Jetzt wurden Hunderte Kinder in eine andere Einrichtung gebracht.

          Nach der Aufdeckung besorgniserregender Zustände in einem amerikanischen Grenzlager für Migrantenkinder ist ein Großteil der Minderjährigen verlegt worden. Dies berichtete die „New York Times“ am Montag (Ortszeit). Nach Angaben der Zeitung lebten Hunderte Kinder über Wochen in dem Lager in Clint nahe El Paso (Bundesstaat Texas), das eigentlich für eine kurze Übergangszeit gedacht war.

          Vor einer Woche hatte sich eine Anwaltsgruppe per Gerichtsbeschluss Zugang zu der Einrichtung verschafft und sich danach für eine Verlegung der Kinder eingesetzt. Ihre Beobachtungen hatten Proteste gegen den Umgang mit minderjährigen Migranten in den Vereinigten Staaten ausgelöst.

          Die Anwälte sagten der Zeitung, sie hätten in Clint Kinder gesehen, die sich um andere Kleinkinder kümmern mussten. Andere hätten dreckige Kleidung getragen, mit der sie Wochen zuvor über die mexikanische Grenze gekommen seien. In der überfüllten Unterkunft mangelte es an grundlegenden Hygiene-Produkten wie Seife und Zahnbürsten. Kinder erzählten, der Hunger reiße sie aus dem Schlaf.

          Wie viele Kinder zuletzt in dem Lager in Clint wohnten, war unklar. Einer Abteilungssprecherin aus dem amerikanischen Gesundheitsministerium zufolge wurden 249 der Kinder mit einem Umsiedlungsprogramm anderweitig untergebracht. Mehrere weitere Kinder seien in ein temporär errichtetes Zeltlager bei El Paso gekommen. Laut einer Sprecherin der demokratischen Kongressabgeordneten Veronica Escobar verblieben am Montag noch 30 Kinder in Clint.

          Aufnahmen aus dem Inneren eines texanischen Grenzlagers in Mc Allen (Archiv).

          Zehntausende Migranten aus Mittelamerika fliehen jeden Monat vor Gewalt und Armut in ihren Heimatländern und versuchen, über Mexiko in die Vereinigten Staaten zu gelangen. Auch Menschen aus der Karibik, Afrika und Asien wählen den gefährlichen Weg durch Mexiko. Allein im Mai setzten amerikanische Grenzpolizisten mehr als 144.000 Menschen fest, die illegal die Grenze überschritten hatten.

          Weitere Themen

          Ressentiments aus Italien

          Streit um Seenotrettung : Ressentiments aus Italien

          Die Seenotrettung und die Verteilung von Flüchtlingen bleiben umstritten. Dennoch sollte sich Italiens Innenminister Matteo Salvini besser an den europäischen Tisch setzen, als Ressentiments zu schüren.

          Topmeldungen

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.

          Attacke von Tony Blair : „Johnson ist kein Dummkopf“

          Der frühere britische Premierminister Tony Blair sieht einer möglichen Regierung von Boris Johnson kritisch entgegen. Die CDU wiederum könnte sich vorstellen, dass Johnson positiv überrascht.
          Weiß, was uns fehlt: ARD-Hauptstadtkorrespondentin Kristin Joachim.

          Klimahysterie im Ersten : Wir müssen gezwungen werden!

          Von der ARD lernen heißt, gehorchen lernen. Den Eindruck bekommt man, wenn man abends die „Tagesthemen“ einschaltet oder morgens das Radio. Da werden Vorschriften gemacht, dass es nur so kracht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.