https://www.faz.net/-gpf-9wsb1

Ausgaben für Wahlwerbung : Bloomberg übertrifft Obama-Rekord nach wenigen Wochen

  • Aktualisiert am

Der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg. Bild: AFP

Die Vorwahlen in Amerika haben erst kürzlich begonnen. Doch bereits jetzt hat der demokratische Präsidentschaftsbewerber Michael Bloomberg mehr Geld für seinen Wahlkampf ausgegeben, als je ein Kandidat zuvor. Das stößt auch auf Kritik.

          1 Min.

          Der demokratische Präsidentschaftsbewerber Michael Bloomberg hat einer Untersuchung zufolge schon jetzt einen Rekord bei den Ausgaben für Wahlwerbung aufgestellt. Der Medienmilliardär und frühere New Yorker Bürgermeister habe bislang 364 Millionen Dollar (337 Millionen Euro) für Werbespots in Fernsehen und Radio eingesetzt, erklärte der Marktforscher Advertising Analytics am Freitag. Der 78-Jährige stellte damit den bisherigen Rekord von rund 338 Millionen Dollar von Präsident Barack Obama aus dem Jahr 2012 ein.

          Die Zahl zu Obama umfasst zudem den gesamten Wahlkampf des damaligen Präsidenten, der erfolgreich für eine zweite Amtszeit kandidierte. Die Vorwahlen für die diesjährige Präsidentschaftswahl haben erst vor zweieinhalb Wochen begonnen und ziehen sich noch bis in den Juni. Dann wird der auserkorene demokratische Präsidentschaftskandidat gegen Amtsinhaber Donald Trump in den Wahlkampf ziehen.

          Bloomberg hatte seine Kandidatur erst im November und damit sehr spät verkündet. Er investiert seitdem massiv in Wahlwerbung - und finanziert alles aus seinem Privatvermögen, ohne Spenden zu sammeln. Der Gründer der nach ihm benannten Finanznachrichtenagentur ist laut dem Magazin „Forbes“ mit einem Vermögen von rund 64 Milliarden Dollar der zwölftreichste Mensch der Welt und der neuntreichste Bürger der Vereinigten Staaten.

          In landesweiten Umfragen liegt Bloomberg inzwischen auf dem dritten Platz der demokratischen Präsidentschaftsbewerber. Bei einer TV-Debatte der Demokraten wurde der Milliardär am Mittwoch von seinen Rivalen scharf angegriffen. Sie werfen ihm unter anderem vor, als New Yorker Bürgermeister diskriminierende Polizeikontrollen gegen Schwarze und Hispanos unterstützt zu haben.

          Zur Last gelegt werden Bloomberg auch frühere frauenverachtende Kommentare. Seine Mitbewerber werfen dem Milliardär zudem vor, sich die Präsidentschaft mit seinem Reichtum erkaufen zu wollen.

          Weitere Themen

          Augen zu und raus

          FAZ Plus Artikel: Abzug aus Afghanistan : Augen zu und raus

          Präsident Bidens Ankündigung, aus Afghanistan abzuziehen, stellt die Nato-Partner vor vollendete Tatsachen. Aber aus amerikanischer Sicht ist das Zeitalter der Antiterrorkriege vorbei. Die strategischen Interessen liegen woanders.

          Topmeldungen

          Im Mittelpunkt: Emre Can verursachte einen Handelfmeter, mit dem auf dem Rasen nicht alle einverstanden waren.

          Niederlage in Champions League : Aus der Traum für den BVB

          Keine „Weltsensation“: Dortmund gelingt im Viertelfinal-Rückspiel gegen Manchester City ein fulminanter Auftakt, am Ende aber muss sich der BVB geschlagen geben. Eine Szene sorgt für Diskussionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.