https://www.faz.net/-gpf-9wsb1

Ausgaben für Wahlwerbung : Bloomberg übertrifft Obama-Rekord nach wenigen Wochen

  • Aktualisiert am

Der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg. Bild: AFP

Die Vorwahlen in Amerika haben erst kürzlich begonnen. Doch bereits jetzt hat der demokratische Präsidentschaftsbewerber Michael Bloomberg mehr Geld für seinen Wahlkampf ausgegeben, als je ein Kandidat zuvor. Das stößt auch auf Kritik.

          1 Min.

          Der demokratische Präsidentschaftsbewerber Michael Bloomberg hat einer Untersuchung zufolge schon jetzt einen Rekord bei den Ausgaben für Wahlwerbung aufgestellt. Der Medienmilliardär und frühere New Yorker Bürgermeister habe bislang 364 Millionen Dollar (337 Millionen Euro) für Werbespots in Fernsehen und Radio eingesetzt, erklärte der Marktforscher Advertising Analytics am Freitag. Der 78-Jährige stellte damit den bisherigen Rekord von rund 338 Millionen Dollar von Präsident Barack Obama aus dem Jahr 2012 ein.

          Die Zahl zu Obama umfasst zudem den gesamten Wahlkampf des damaligen Präsidenten, der erfolgreich für eine zweite Amtszeit kandidierte. Die Vorwahlen für die diesjährige Präsidentschaftswahl haben erst vor zweieinhalb Wochen begonnen und ziehen sich noch bis in den Juni. Dann wird der auserkorene demokratische Präsidentschaftskandidat gegen Amtsinhaber Donald Trump in den Wahlkampf ziehen.

          Bloomberg hatte seine Kandidatur erst im November und damit sehr spät verkündet. Er investiert seitdem massiv in Wahlwerbung - und finanziert alles aus seinem Privatvermögen, ohne Spenden zu sammeln. Der Gründer der nach ihm benannten Finanznachrichtenagentur ist laut dem Magazin „Forbes“ mit einem Vermögen von rund 64 Milliarden Dollar der zwölftreichste Mensch der Welt und der neuntreichste Bürger der Vereinigten Staaten.

          In landesweiten Umfragen liegt Bloomberg inzwischen auf dem dritten Platz der demokratischen Präsidentschaftsbewerber. Bei einer TV-Debatte der Demokraten wurde der Milliardär am Mittwoch von seinen Rivalen scharf angegriffen. Sie werfen ihm unter anderem vor, als New Yorker Bürgermeister diskriminierende Polizeikontrollen gegen Schwarze und Hispanos unterstützt zu haben.

          Zur Last gelegt werden Bloomberg auch frühere frauenverachtende Kommentare. Seine Mitbewerber werfen dem Milliardär zudem vor, sich die Präsidentschaft mit seinem Reichtum erkaufen zu wollen.

          Weitere Themen

          Nach Berlin oder zur Alpenfestung?

          Die letzten Kriegswochen : Nach Berlin oder zur Alpenfestung?

          Weil die Amerikaner schon vor Fulda stehen, entbrennt unter den Westalliierten eine Kontroverse zwischen Militärs und Politikern. Während Churchill Eisenhower umzustimmen sucht, feuert Stalin seine Generäle an. Der 31. März 1945 in der F.A.Z.-Chronik.

          Topmeldungen

          Corona-Krise : Spahn im Fahrstuhl

          Die Bekämpfung der Corona-Pandemie ist zu einer Schicksalsfrage für Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geworden. Sie kann ihn nach ganz oben tragen – oder in den politischen Keller.
          Ein Mann mit Maske spaziert über den Max-Joseph-Platz in München - dort ist das Tragen des Mundschutzes noch keine Pflicht.

          Liveblog zum Coronavirus : Jena plant eine Maskenpflicht

          Australien greift hart gegen Regelverstöße durch +++ EU-Milliardenspritze für Kampf gegen Corona +++ Frankreich mit mehr als 3000 Todesopfern +++ Niedersachsen nimmt keine Patienten in Pflegeheimen mehr auf +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Eine freiwillige Patientin an einer CPAP-Atemhilfe in England.

          Produktion in Corona-Krise : So hilft die Formel 1 beim Überleben

          Die Räder in der Formel 1 stehen still. Doch auch in der Corona-Krise fließen die Ideen, die Produktion läuft. Die englischen Teams helfen der Regierung. Ziel der konzertierten Aktion ist die Entlastung der Medizin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.