https://www.faz.net/-gpf-ab205

Britischer Geheimdienst : MI6 kontrolliert Klima-Verpflichtungen anderer Staaten

  • Aktualisiert am

Sitz des britischen Geheimdienstes in London Bild: Reuters

Behörden-Chef Richard Moore gibt bekannt, dass der britische Geheimdienst Klimaschutz als wichtigstes außenpolitisches Ziel erachtet. Es ist das erste Mal, dass ein MI6-Chef öffentlich über seine Arbeit spricht.

          1 Min.

          Der britische Geheimdienst MI6 hat Klimasündern den Kampf angesagt: Nach Angaben seines Chefs Richard Moore beobachten Geheimdienstagenten inzwischen große Industriestaaten um zu prüfen, ob diese sich an ihre Klimaschutzverpflichtungen halten. Der Klimaschutz sei das wichtigste Thema auf der „außenpolitischen Agenda dieses Landes und für den Planeten“, betonte Moore am Sonntag in einem Interview mit dem Times Radio. „Natürlich spielen wir auf diesem Gebiet eine Rolle.“

          Moore ist der erste MI6-Chef der Geschichte, der sich in einem Rundfunk-Interview zur Arbeit seiner Behörde geäußert hat. „Wo Menschen im Klimaschutzbereich Verpflichtungen eingehen, ist es vielleicht unsere Aufgabe sicherzustellen, dass das was sie tun auch wirklich das ist, wozu sie sich verpflichtet haben“, sagte Moore.

          Moore spricht auch Ukraine-Konflikt an

          „Wie jemand so schön zu sagen pflegte: ’Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser’“, sagte Moore. Der Klimaschutz funktioniere nur, wenn jeder mitmache und sich fair verhalte. „Gelegentlich“ müsse deshalb überprüft werden, ob dies auch der Fall sei.

          In dem Interview äußerte sich Moore auch zu den derzeitigen Spannungen zwischen westlichen Staaten und Russland. Angesichts der massiven russischen Truppenbewegung im Grenzgebiet zur Ukraine in den vergangenen Wochen sei Kreml-Chef Wladimir Putin deutlich vor einem Einmarsch in das Nachbarland gewarnt worden. „Bei den Russen besteht keinerlei Zweifel daran, wo das Vereinigte Königreich bei diesem Thema steht“, betonte Moore. Ebenso sei Moskau bewusst, welche Position die Vereinigten Staaten in der Angelegenheit verträten.

          Russland hatte in den vergangenen Wochen zehntausende Soldaten im Grenzgebiet zur Ukraine sowie auf der annektierten Halbinsel Krim zusammengezogen. Die von Russland mit Militärübungen begründeten Truppenverlegungen lösten im Westen Befürchtungen vor einem offenen Krieg zwischen Moskau und Kiew aus. Am Freitag begann Russland dann nach eigenen Angaben mit dem Abzug der Truppen.

          Moore steht seit Juli vergangenen Jahres an der Spitze des durch die „James Bond“-Filme bekannt gewordenen MI6. Der Chef des Geheimdienstes tritt in den „James Bond“-Filmen als „M“ auf. Eine von vielen künstlerischen Freiheiten, die sich die Filmreihe erlaubt – in Wahrheit lautet der Spitzname des MI6-Chefs nämlich „C“.

          Weitere Themen

          Ist Corona vorbei? Video-Seite öffnen

          Ende der epidemischen Lage : Ist Corona vorbei?

          Das Bundesgesundheitsministerium möchte die sogenannte epidemische Lage von nationaler Tragweite Ende November auslaufen lassen. Offen bleibt, wie Corona-Maßnahmen dann aufrechterhalten werden können.

          Topmeldungen

          NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwoch in Brüssel

          Verteidigungsplanung der NATO : Die Kunst flexibler Abschreckung

          Die NATO richtet ihre Verteidigung auf hybride Kriegsführung aus. Nun wird ermittelt, was die Mitglieder dafür können müssen. Das ist auch für die nächste Bundesregierung von Bedeutung.
          IWF-Chefökonomin Gita Gopinath

          Führungswechsel : Chefvolkswirtin verlässt den IWF

          Gita Gopinath geht zurück an die Harvard-Universität. Ihr Rücktritt erfolgt in einer Zeit, in der die Chefin des Währungsfonds in der Kritik steht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.