https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/mh17-abschuss-separatistenfuehrer-widerruft-aussagen-13062064.html

Abgeschossenes Flugzeug in der Ukraine : Separatistenführer dementiert Aussagen über „Buk“

  • Aktualisiert am

Sieht sich falsch zitiert: Separatistenführer Alexander Chodakowski in einer Aufnahme von Ende Mai Bild: Reuters

Ein prorussischer Kommandeur der Separatisten in der Ostukraine hat eigene Angaben über den mutmaßlichen Besitz eines Buk-Luftabwehrsytems relativiert: Er habe davon keine Kenntnis, sagte Alexander Chodakowski. Zuvor war er mit gegenteiligen Äußerungen zitiert worden.

          1 Min.

          Ein Kommandeur der Separatisten im Konfliktgebiet in der Ostukraine hat einen Bericht zurückgewiesen, wonach die prorussischen Kräfte im Besitz des Flugabwehrsystems „Buk“ seien oder gewesen seien. „Ich habe keine Kenntnis davon, dass die Aufständischen eine solche Waffe besitzen“, sagte Alexander Chodakowski in einem Interview des Staatsfernsehsenders Russia Today am Donnerstag. Er bestätigte aber, dass er mit einem Journalisten eines westlichen Mediums verschiedene Möglichkeiten für den Abschuss der malaysischen Passagiermaschine MH17 durchgesprochen habe.

          Bei dem auf Video aufgezeichneten Gespräch habe es allerdings einen „roten Faden“ gegeben mit der Aussage, dass er den „Buk“-Einsatz nicht bezeugen könne, betonte Chodakowski. Andere Separatistenführer teilten abermals mit, dass die prorussischen Kräfte kein solches Waffensystem genutzt hätten.

          Eigene Angaben widerrufen

          Die Separatisten hatten sich allerdings noch im Juni damit gebrüstet, ein ukrainisches „Buk“-System erbeutet zu haben. Nach dem Abschuss der Boeing 777-200 am vergangenen Donnerstag teilten sie jedoch mit, dass das Anlage nicht funktionstüchtig gewesen sei. Das hatten auch Ermittler in Kiew bestätigt.

          Der Separatistenführer Chodakowski war in russischen Medien am Mittwoch mit Aussagen zitiert worden, wonach er selbst gehört habe, dass die Aufständischen eine „Buk“ besäßen. Demnach sei auch eine Provokation von ukrainischer Seite möglich gewesen – etwa die gezielte Lenkung der Maschine mit fast 300 Menschen an Bord in das Kriegsgebiet. Die Separatisten könnten die Boeing dann aus Versehen abgeschossen haben, weil sie die Maschine für ein ukrainisches Militärflugzeug gehalten hätten, wurde Chodakowski zitiert.

          In einem anderen Gespräch hatte der Anführer Vorwürfe der Ukraine über eine mutmaßliche Ausrüstung der Separatisten mit einem russischen „Buk“-System kritisiert. Wenn die Ukraine davon ausgegangen sei, dass die Aufständischen mit solchen Waffen schössen, dann hätte der Luftraum für Passagiermaschinen geschlossen sein müssen, sagte der Kommandeur des Bataillons „Wostok“ (Osten).

          Weitere Themen

          Auf der Suche nach Gas und Verbündeten

          Scholz in Afrika : Auf der Suche nach Gas und Verbündeten

          Die erste Afrikareise des Bundeskanzlers steht unter dem Eindruck des Kriegs in der Ukraine. Es geht um Gas, das nicht aus Russland kommt, und um den Zusammenhalt gegen Moskau.

          Topmeldungen

          Nach der Asow-Kapitulation : In Putins Fängen

          Die letzten Verteidiger von Mariupol haben sich ergeben. Daraus kann Putin einen Propagandasieg über die „Nazis“ machen. Es zeigt sich, was passiert, wenn man der „Emma“-Losung folgt, der Ukraine keine schweren Waffen zu geben.
          Bundeskanzler Olaf Scholz hält eine Pressekonferenz mit dem senegalesischen Präsidenten Macky Sall.

          Scholz in Afrika : Auf der Suche nach Gas und Verbündeten

          Die erste Afrikareise des Bundeskanzlers steht unter dem Eindruck des Kriegs in der Ukraine. Es geht um Gas, das nicht aus Russland kommt, und um den Zusammenhalt gegen Moskau.
          Glänzende Aussichten: Im dritten Anlauf kann RB Leipzig seinen Fans zum ersten Mal den Pokal präsentieren – ein Erfolg, der auch eine Leerstelle in der deutschen Fußballlandschaft füllt.

          Berliner Pokalfinale : Wir gegen Die

          Moralisierung, Abgrenzung und für manchen sogar „Hass“: Nach dem Leipziger Pokal-Triumph gegen Freiburg sind die Gräben im deutschen Fußball noch ein bisschen tiefer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie