https://www.faz.net/-gpf-aay3s

Mexikos Klimaschutz : Wälder zerstören, um Bäume zu pflanzen

Andres Manuel Lopez Obrador (r.) bei einem Besuch des Projekts „Leben säen“ am 20. Juni 2020 in Tapachula Bild: EPA-EFE

Der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador will Kleinbauern durch ein Programm unterstützen, das die Bepflanzung von Land mit Bäumen vorsieht. Der Beitrag zum Klimaschutz ist allerdings umstritten.

          3 Min.

          Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador glaubt, eine simple Lösung für gleich zwei Probleme zu haben. Am Donnerstag schlug er dem amerikanischen Präsidenten Joe Biden auf dem Klimagipfel vor, in Zentralamerika drei Millionen Hektar mit Bäumen zu bepflanzen. Dies würde die Armut in ländlichen Regionen verringern und die Leute davon abhalten, in die Vereinigten Staaten zu migrieren, ist López Obrador überzeugt. Gleichzeitig helfe es der Umwelt.

          Tjerk Brühwiller
          (tjb.), Politik

          Konkret schwebt López Obrador die Ausweitung des Programms „Leben säen“ vor, das seine Regierung 2018 lanciert hat. Im ländlichen und armen Süden Mexikos wurden seither über eine Million Bäume gepflanzt. Rund 420.000 Kleinbauern, die am Programm teilnehmen, erhalten technische Unterstützung und finanzielle Direkthilfen von 100 bis 250 Dollar pro Monat. Im Gegenzug bepflanzen sie mindestens zweieinhalb Hektar ihres Landes, beispielsweise mit Obstbäumen, die ihnen mittelfristig wirtschaftliche Erträge bringen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Eine Erinnerung an unbeschwerte Zeiten

          Corona-Pandemie : Jetzt sind die Jungen dran

          Mehr als ein Jahr lang haben junge Leute auf vieles verzichtet, um die Alten vor Corona zu schützen. Das Land schuldet ihnen nun etwas.