https://www.faz.net/-gpf-9nvsi

Trump droht weiter mit Zöllen : Mexiko und Trump uneinig über genaues Abkommen

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident Donald Trump Bild: AFP

Trump behauptet auf Twitter, es gebe einen bislang geheimen, „sehr wichtigen“ Teil seines Deals mit Mexiko, der bald veröffentlicht werde. Der mexikanische Außenminister Ebrard widerspricht: Es bestehe kein geheimes Einwanderungsabkommen.

          Die amerikanischen Strafzölle auf Importe aus Mexiko sind vorerst ausgesetzt – doch in seinen Drohungen an das Nachbarland lässt der amerikanische Präsident Donald Trump nicht nach. Sollte das mexikanische Parlament die zwischen beiden Ländern erzielte Vereinbarung zur Einwanderungspolitik nicht absegnen, würden die Zölle doch noch verhängt, warnte Trump am Montag.

          Nach mexikanischen Angaben soll die Wirksamkeit der am Freitag erzielten Vereinbarung nach 45 Tagen überprüft werden. Die Einigung soll die Zahl der Zentralamerikaner reduzieren helfen, die auf dem Weg über Mexiko in die Vereinigten Staaten gelangen. Sie sieht unter anderem vor, dass Mexiko Nationalgardisten im ganzen Land postiert, mit „Priorität an der südlichen Grenze“ zu Guatemala. Ferner sagte die mexikanische Regierung zu, verschärft gegen Menschenschmuggler- und Schleuserbanden vorzugehen.

          Trump setzte daraufhin die Zölle aus, die an diesem Montag in Kraft hätten treten sollen. Sie sollten zunächst bei fünf Prozent liegen und stufenweise auf 25 Prozent steigen. Der amerikanische Präsident zelebrierte die Einigung als großen Erfolg. Wenn Mexiko sich „große Mühe“ gebe, werde es „ein sehr erfolgreiches Abkommen“ für beide Seiten, schrieb er am Wochenende bei Twitter. Alle seien „sehr begeistert über den neuen Deal“.

          Trump versus „New York Times“

          Die „New York Times“ schrieb allerdings, die von Trump „mit großem Trara“ verkündete Vereinbarung bestehe großenteils aus Zusagen, welche die mexikanische Regierung bereits vor Monaten hinter verschlossenen Türen gemacht habe – also noch vor der Drohung mit den Strafzöllen. Trump reagierte erbost auf diesen Bericht und warf der Zeitung „Betrug“ und „kranken Journalismus“ vor. Der amerikanische Präsident führte ins Feld, dass es einen bislang noch geheim gehaltenen und „sehr wichtigen“ Teil der Vereinbarung gebe, der in „nicht zu ferner Zukunft“ enthüllt werden solle – dieser angebliche Teil des Deals muss laut Trump noch vom mexikanischen Parlament gebilligt werden. Trotz seiner abermaligen Zoll-Drohung betonte Trump, er sehe kein „Problem“ für die Verabschiedung der Passagen durch das Parlament des Nachbarstaates.

          Mexiko widerspricht Trumps Tweet

          Die mexikanische Regierung bestätigte die Existenz solcher bislang geheimer Regelungen allerdings nicht. Der mexikanische Außenminister Marcelo Ebrard sagte am Montag, dass zwischen seinem Land und den Vereinigten Staaten kein geheimes Einwanderungsabkommen bestehe, was Präsident Trumps Behauptung auf Twitter, dass bald ein „vollständig unterzeichnetes und dokumentiertes“ Abkommen veröffentlicht werde, direkt widerspricht.

          Ebrard teilte aber mit, dass Trumps Forderung nach einer sogenannten Drittstaatenregelung noch nicht vom Tisch sei. Eine solche Regelung – ähnlich jener im EU-Asylrecht – würde bedeuten, dass Zentralamerikaner nach der Durchreise durch Mexiko keinen Asylantrag in den Vereinigten Staaten stellen dürfen. Sie müssten vielmehr in Mexiko um Asyl ersuchen, da dieses Land als „sicherer Drittstaat“ eingestuft würde, in welchen den Flüchtlingen keine Verfolgung droht.

          Laut Ebrard, der die mexikanische Delegation bei den Marathonverhandlungen in Washington geleitet hatte, war die Drittstaatenregelung eine zentrale Forderung der amerikanischen Seite. Er bezeichnete es als „wichtigsten Erfolg“ der mexikanischen Seite, diese Regelung vorerst verhindert zu haben. Vereinbart worden sei allerdings, nach 45 Tagen die Wirksamkeit der vereinbarten Regelungen gemeinsam zu überprüfen, sagte der mexikanische Außenminister. Dann könnte nach seinen Angaben gegebenenfalls über „zusätzliche Maßnahmen“ wie etwa die Drittstaatenregelung gesprochen werden. Der größte Teil der Zentralamerikaner, die illegal über die amerikanische Grenze gelangen, beantragt dort Asyl.

          Weitere Themen

          Tausende protestieren gegen rechte Demo Video-Seite öffnen

          Kassel : Tausende protestieren gegen rechte Demo

          Die Stadt Kassel war vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof mit dem Versuch gescheitert, den Aufmarsch der Rechtsextremen der Kleinstpartei „Die Rechte“ zu verbieten.

          Topmeldungen

          Annegret Kramp-Karrenbauer am Samstag beim feierlichen Gelöbnis neuer Rekruten zusammen mit Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Ein Versprechen beim Gelöbnis

          Als Parteichefin hat Kramp-Karrenbauer schwere Wahlkämpfe vor sich. Gleichzeitig will sie ihr Ministerium und die Truppe besser kennenlernen. Eine kaum zu bewältigende Aufgabe. Sie verspricht nun, diese ernsthaft anzugehen – und verdient dabei Unterstützung, gerade aus der Bundeswehr.
          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.
          Emanuel Buchmann (vorne) und Thibaut Pinot (Zweiter von vorne) bei der Tour de France

          Tour de France : Buchmanns Glanzstück am Tourmalet

          Bei der Fahrt auf den berüchtigten Tourmalet ist Thibaut Pinot am Schnellsten. Zweiter wird ebenfalls ein Franzose, der das Gelbe Trikot behält. Emanuel Buchmann landet nach einer starken Leistung auf Platz vier.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.