https://www.faz.net/-gpf-a80bs

Geschönte Zahlen? : Mexiko traut seiner Corona-Statistik nicht

Trauer um einen Covid-Toten: Mitarbeiter eines Friedhofs am Rande der mexikanischen Hauptstadt bestatten einen Verstorbenen. Bild: Reuters

Der reichste Mensch Lateinamerikas liegt wegen Corona im Krankenhaus, auch der mexikanische Präsident wurde positiv getestet. Überhaupt ist die Lage in Mexiko wohl schlimmer, als es die offiziellen Zahlen vermuten lassen.

          1 Min.

          Nun hat es auch den mit Abstand reichsten Lateinamerikaner getroffen. Carlos Slim, ein Unternehmer aus der Telekommunikationsbranche, liegt nach einem positiven Corona-Test in einer Klinik. Ihm gehe es aber gut, ließ der 80 Jahre alte Mexikaner, dessen Vermögen vom Wirtschaftsmagazin „Forbes“ auf mehr als 58 Milliarden Dollar geschätzt wird, mitteilen. Erst am Sonntag hatte Andrés Manuel López Obrador, Mexikos Präsident, öffentlich gemacht, positiv getestet worden zu sein. Es hieß, der 67 Jahre alte Politiker habe nur leichte Symptome und führe seine Funktionen weiter aus. López Obrador hatte die Pandemie lange heruntergespielt. Mit einer Maske sah man ihn selten.

          Tjerk Brühwiller

          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          In einem Ranking von „Bloomberg“, in dem die Pandemiebekämpfung und die aktuelle Situation in mehr als fünfzig Ländern beurteilt werden, belegt Mexiko mit seinen etwa 120 Millionen Einwohnern den letzten Platz. Zwei Werte stechen hervor: In Mexiko sterben 7,5 Prozent aller erfassten Infizierten am Virus – weit mehr als in anderen Ländern. Und: Derzeit sind mehr als 40 Prozent aller Tests positiv, was auf eine weite Verbreitung hindeutet. Am Mittwoch verzeichnete Mexiko weitere 18.000 Neuansteckungen und 1623 Opfer. Nach offiziellen Zahlen sind seit Pandemiebeginn mehr als 153.000 Mexikaner am Virus gestorben.

          Doch die Statistik wird angezweifelt. Anlass geben die Erhebungen des Nationalen Statistikinstituts. Dieses hat für die ersten acht Monate des vergangenen Jahres einen Anstieg von 184.000 Todesfällen im Vergleich zur Vorjahresperiode registriert. Von Januar bis August 2020 belief sich die Zahl der Corona-Opfer demnach auf 108.000, während die Regierung 64.000 angab. Die Differenz rührt daher, dass sich die Regierung in ihren Erhebungen lediglich auf die Daten von Krankenhäusern stützt, das Statistikinstitut hingegen die Totenscheine als Quelle verwendet. Selbst Regierungsvertreter sagen mittlerweile, dass die tatsächlichen Zahlen vermutlich weit über den offiziellen liegen. Fest steht aber: Das Coronavirus war 2020 die zweithäufigste Todesursache in Mexiko.

          Weitere Themen

          CDU-Löbel verlässt Politik, Nüsslein die CSU Video-Seite öffnen

          Provisionsaffären : CDU-Löbel verlässt Politik, Nüsslein die CSU

          Weiterhin Debatten angesichts der Affären von zwei Unions-Bundespolitikern: Es geht um sechsstellige Provisionen für die Vermittlung von Staatsaufträgen für Corona-Schutzmasken. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Nikolas Löbel aus Baden-Württemberg hat am Montag erklärt, er ziehe sich umgehend aus der Politik zurück.

          Topmeldungen

          Rudolf Anschober, der den Grünen angehört, am 1. Februar in Wien

          Rudolf Anschober im Interview : „Wir haben eine Pandemie in der Pandemie“

          Österreich ist gerade in der Phase, die Deutschland bevorsteht: behutsam lockern, viel testen und die Infektionszahlen richtig einschätzen. Gesundheitsminister Rudolf Anschober spricht im Interview über Öffnungen, Schnelltests und Notbremsen.
          Die richtige Versicherungsform zu wählen, kann bares Geld wert sein.

          Krankenkassen : Gesetzlich oder privat versichern?

          Die Wahl der richtigen Krankenversicherung ist noch heikler als die Wahl des richtigen Partners. Aber man kann die künftigen Kosten überschlagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.