https://www.faz.net/-gpf-9o6zv

Handelsstreit : Mexiko ratifiziert neues Abkommen mit Amerika und Kanada

  • Aktualisiert am

Die Flaggen von Kanada, Mexiko und den Vereinigten Staaten auf einem Rednerpult. Bild: Reuters

Es dauerte Monate bis die Vereinigten Staaten und Mexiko sich darüber einigen konnten. Nun hat Mexiko das neue Freihandelsabkommen ratifiziert.

          1 Min.

          Mexiko hat als erster Vertragsstaat das neue nordamerikanische Freihandelsabkommen ratifiziert, das auf Drängen des amerikanischen Präsident Donald Trump das 25 Jahre alte Nafta-Abkommen ersetzen soll. Mit 114 zu vier Stimmen votierte der Senat am Mittwoch mit klarer Mehrheit für das USMCA-Abkommen, mit dem Mexiko den Marktzugang in die Vereinigten Staaten sichern will.

          80 Prozent der mexikanischen Exporte gehen in die Vereinigten Staaten. Trump hatte gedroht, ganz aus dem Handelspakt auszusteigen, wenn es keine besseren Bedingungen für sein Land gibt. Nach monatelangen Verhandlungen wurde Ende November eine Einigung erzielt. Auch der dritte Vertragsstaat Kanada treibt die Ratifizierung voran. Widerstand gibt es allerdings in Amerika, wo die oppositionellen Demokraten wegen Bedenken bei Arbeitsrechts- und Umweltvorgaben mit einer Blockade gedroht haben.

          Trump hatte Mexiko trotz der Einigung kürzlich erst erneut mit Strafzöllen gedroht, sollte das Nachbarland nicht energischere Maßnahmen gegen die Zuwanderung nach Amerika ergreifen. Mexiko hatte sich schließlich dazu bereiterklärt. Die Zölle hätten auch deutsche Firmen wie Volkswagen, BMW und Daimler getroffen, die in Mexiko fertigen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Seit Anfang des Jahres gelten andere Regel für Totalverluste aus Kapitalvermögen: Sie sind nicht mehr voll von der Steuer absetzbar.

          Steuergesetz : Verluste tun jetzt doppelt weh

          Wenn Anleger Geld verlieren, müssen sie oft trotzdem Steuern zahlen. Schuld daran ist ein neues Gesetz, das eigentlich nur grenzüberschreitende Steuergestaltungen regeln sollte.
          Werder Bremen ist in Not: Ratlosigkeit in den Gesichtern von Kevin Vogt (rechts) und  Josh Sargent

          0:3 gegen Hoffenheim : Werder Bremen geht unter

          Werder ist gegen Hoffenheim vorne zu harmlos und hilft hinten dem Gegner mit dem dritten Eigentor der Spielzeit. Die Bremer bleiben nach der sechsten Heimniederlage weiter im Tabellenkeller. Die TSG festigt ihre Position im Tabellen-Mittelfeld.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.