https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/mexiko-ist-das-toedlichste-land-fuer-journalisten-17750263.html

Morde in Mexiko : Journalisten in Todesgefahr

Der Tatort in Tijuana, wo der Journalist Martinez im Januar ermordet wurde. Bild: AFP

Mexiko ist das tödlichste Land für Journalisten. Bereits drei Morde zählt das Land in diesem Jahr. Auch die dürften ungesühnt bleiben.

          3 Min.

          Die mexikanische Journalistin Lourdes Maldonado hatte Präsident Andrés Manuel López Obrador noch gewarnt. Sie sei hier, um um Unterstützung zu bitten, auch weil sie um ihr Leben fürchte, sagte sie Obrador vor rund drei Jahren bei einer Pressekonferenz. Nun ist ihre Befürchtung eingetreten. Am vergangenen Sonntag wurde Maldonados Leiche in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana in einem Auto gefunden. Die Journalistin wurde mit mehreren Kopfschüssen getötet, direkt vor ihrer Haustür. Der Motor ihres Wagens lief noch, als man sie fand.

          Tjerk Brühwiller
          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Die Ermordung Maldonados ist kein Einzelfall. In vielen mexikanischen Bundesstaaten gingen nicht zuletzt deshalb am Dienstag Demonstranten auf die Straßen, um gegen die Gewalt zu protestieren. In Mexiko-Stadt forderten Medienschaffende vor dem Innenministerium eine Aufklärung des Mordes sowie der tödlichen Angriffe auf zwei weitere Kollegen in den vergangenen Wochen. Erst sechs Tage vor dem jüngsten Mord war ebenfalls in Tijuana der angesehene Fotoreporter Margarito Martínez Esquivel erschossen worden, als er sein Haus verließ. Vor rund zwei Wochen traf es José Luis Gamboa, Direktor eines digitalen Radiosenders, in der Hafenstadt Veracruz.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Außenministerin Baerbock: Im Amt nachgereift, wie der Philosoph Sloterdijk meint?

          Image von Politikern : Warum viele Baerbock unterschätzt haben

          Viele, die die Außenministerin jetzt loben, trauten ihr das Amt lange nicht zu. Das sagt mehr über die Erwartungen an Politiker als über die Politiker selbst.
          „Aber nur durch die Gegend cruisen hat keinen Effekt“, sagt Sportwissenschaftler Froböse zum Radfahren.

          Sippels Sportstunde : Ist Radfahren oder Joggen besser?

          Radfahren liegt im Trend. Denn es soll ja so gelenkschonend sein. Aber ist viel Schonung wirklich gut? Oder sollten wir lieber weiter joggen? Was bringt das Herz-Kreislauf-System mehr in Schwung?
          Eine Frau weint und umarmt ein kleines Mädchen vor dem Leon Civic Center in Uvalde, wo am Dienstag Trauerbegleitung nach dem Attentat angeboten wird.

          Grundschul-Massaker in Texas : Amerikas böse Mär von den bewaffneten Guten

          Nicht der Schock über das Grundschulmassaker vor zehn Jahren hat Amerika verändert, sondern dieser Spruch der Waffenlobby: „Das Einzige, was einen bewaffneten Bösen stoppen kann, ist ein bewaffneter Guter.“ Die Wirkung ist verheerend.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie