https://www.faz.net/-gpf-aa4yy

Mexiko ändert Corona-Statistik : Plötzlich 120.000 Tote mehr

Der Tod im Bild: Ein Friedhof mit Corona-Toten im mexikanischen Valle de Chalco Bild: AFP

Mit einem Schlag steigt in Mexiko die Zahl der Corona-Toten um 60 Prozent auf 322.000. Nur in den Vereinigten Staaten sind damit mehr Menschen an dem Virus gestorben. Was steckt hinter der ungewöhnlichen Nachricht?

          2 Min.

          In Mexiko ist die Zahl der Corona-Toten am Wochenende um 120.000 angewachsen. Die Zahl ist kein Tippfehler. Mit einem Mal liegt Mexiko in der weltweiten Corona-Statistik auf Platz zwei, jetzt sogar vor Brasilien und nur noch hinter den Vereinigten Staaten. Wie ist das passiert?

          Tjerk Brühwiller
          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Der ungewöhnlichen Nachricht gingen Zweifel von Fachleuten voraus. Die hatten schon seit Beginn der Pandemie gemutmaßt, dass die tatsächliche Zahl der Todesopfer in Mexiko aufgrund fehlender Tests wahrscheinlich viel höher sei als offiziell angegeben. Die Fachleute sollten recht behalten, wie das Gesundheitsministerium jetzt zugeben musste. Demnach starben in Wirklichkeit mindestens 322.000 Mexikaner im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion – und damit mehr als 60 Prozent mehr als die bisher bestätigten 201.000 Fälle.

          Präsident in der Kritik

          Anlass zur Korrektur gab eine Analyse der Übersterblichkeit und der Totenscheine der vergangenen Monate, die das Gesundheitsministerium nun präsentiert hat. Schon im Januar hatte das Nationale Statistikinstitut für die ersten acht Monate des vergangenen Jahres einen allgemeinen Anstieg um 184.000 Todesfälle im Vergleich zum Vorjahr registriert. 108.000 davon wurden auf eine Corona-Infektion zurückgeführt, die Regierung kam während derselben Periode nur auf 64.000 bestätigte Fälle – da konnte etwas nicht stimmen.

          Verpassen Sie keinen Moment

          Sichern Sie sich F+ 3 Monate lang für 1 Euro je Woche und lesen Sie alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Mexikos Regierung hatte sich bisher auf die Daten der Krankenhäuser verlassen, das Statistikinstitut zog hingegen die Totenscheine als Quelle heran. Ein Mangel an Intensivbetten in vielen Bundesstaaten dürfte laut Experten dazu geführt haben, dass eine große Anzahl von Menschen zu Hause verstorben ist – und somit bisher nicht in die Statistiken des Gesundheitsministeriums einging. Wie die nun erfolgte Analyse des Gesundheitsministeriums zeigt, sind etwa 70 Prozent der Übersterblichkeit des vergangenen Jahres auf Corona-Todesfälle zurückzuführen.

          Mexikos linksnationalistischer Präsident Andrés Manuel López Obrador steht seit Beginn der Pandemie wegen seines Umgangs mit der Krise in der Kritik. López Obrador, der meist ohne Maske in der Öffentlichkeit auftritt und sich im Januar selbst mit dem Virus angesteckt hatte, wird von der Opposition beschuldigt, die Schwere der Pandemie heruntergespielt zu haben. Auch sei er verantwortlich für die schleppende Impfkampagne. Tatsächlich sind erst etwa fünf Prozent der Bevölkerung geimpft.

          Ein Arbeiter versiegelt das Grab eines Corona-Toten im mexikanischen Nezahualcoyotl.
          Ein Arbeiter versiegelt das Grab eines Corona-Toten im mexikanischen Nezahualcoyotl. : Bild: AFP

          Mexiko hat daher jüngst die Vereinigten Staaten um Hilfe gebeten. Die haben angekündigt, 2,5 Millionen Impfdosen von Astra-Zeneca zu liefern. Der Impfstoff ist in den Vereinigten Staaten noch nicht freigegeben, in Mexiko schon. Immerhin ist seit Ende Januar die Zahl der Neuinfektionen in Folge drastischer Einschränkungen rückläufig. Vergangene Woche warnte aber der Epidemiologe Hugo López-Gatell, der für die Bekämpfung der Pandemie verantwortlich ist, vor einer neuen Welle nach den Osterferien.

          Weitere Themen

          Zweite Amtszeit für Guterres Video-Seite öffnen

          UN-Generalsekretär : Zweite Amtszeit für Guterres

          Guterres wurde von der 193 Mitglieder zählenden UN-Generalversammlung für weitere fünf Jahre ernannt. Er ist ein großer Befürworter des Klimaschutzes, von COVID-19-Impfstoffen für alle sowie der digitalen Zusammenarbeit.

          Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 10,3

          Corona in Deutschland : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 10,3

          Das Robert Koch-Institut hat seit dem Vortag 1076 Corona-Neuinfektionen registriert. Vor einer Woche waren es mehr als doppelt so viele. Auch die Zahl der an Covid-19 Verstorbenen sinkt weiter. Weltweit allerdings steigen die Totenzahlen rasant an.

          Topmeldungen

          Deutscher Sieg über Portugal : Ein Abend, an dem Funken sprühen

          Mit der überwältigenden Mischung aus Wucht und Wille erfüllt die DFB-Elf ihren Auftrag gegen Portugal. Auch die Konkurrenz in Fußballeuropa dürfte diese deutsche Verwandlung mit einigem Staunen gesehen haben.

          Deutsche Einzelkritik : Müller nervt Portugal, Gosens ragt heraus

          Beim Sieg über Portugal macht Robin Gosens wohl die Partie seines Lebens. Auch andere DFB-Akteure zeigen sich deutlich verbessert. Aber einer scheint nicht der Lieblingsspieler von Bundestrainer Joachim Löw zu sein.
          Kann Jens Spahn als von Corona genesen gelten?

          F.A.S. Exklusiv : Herr Spahn und die Genesenen

          Der Gesundheitsminister macht es Leuten schwer, die Corona schon überstanden haben. Wie viele Impfungen sie brauchen, ist umstritten. Hat Jens Spahn sich selbst vergessen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.