https://www.faz.net/-gpf-a7w2v

Inzest-Debatte in Frankreich : „Beim ersten Mal war ich sechs Jahre alt“

Schriftzug an einer Wand in Paris am 19. Januar gegen Olivier Duhamel, der seinen Stiefsohn jahrelang missbraucht haben soll. Bild: AP

Unter dem Hashtag #metooinceste berichten Tausende Franzosen auf Twitter über Inzest und sexuelle Gewalt in ihrer Kindheit. Jede zehnte Person hat laut einer Umfrage Erfahrungen mit Inzest gemacht. Präsident Macron ist gefordert.

          2 Min.

          Das Schweigen über Inzest und sexuelle Gewalt an Kindern in Frankreich ist gebrochen. Seit Tagen berichten Tausende Opfer unter dem Hashtag #metooinceste auf Twitter über ihre schrecklichen Kindheitserfahrungen. In die Debatte hat sich jetzt auch Präsident Emmanuel Macron eingemischt. In einer Videoaufzeichnung richtete er sich an die Opfer: „Ich möchte Ihnen sagen: Wir sind hier, wir hören Ihnen zu, wir glauben Ihnen. Sie werden nie wieder allein sein.“

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Er werde sich dafür einsetzen, stärker als bislang gegen Kindesmissbrauch vorzugehen. In Kinderzimmern seien „Leben zerstört“ worden, sagte Macron. „Wir müssen die Aussagen von Opfern auch noch Jahre später hören und aufnehmen. Wir müssen sie begleiten, wir müssen die Kriminellen für die begangenen Taten bestrafen und jeden Rückfall verhindern“, sagte der Präsident. Er wolle sich der Opfer annehmen, deren Kindheit gestohlen worden sei. Die Regierung soll sich in den kommenden Tagen mit einer Verschärfung der entsprechenden Gesetze befassen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rot und Tiefrot: Susanne Hennig-Wellsow und Janine Wissler

          Grün-Rot-Rot : Aus der Traum

          Mit ihrer neuen Führung scheidet die Linke als Partner von Grünen und SPD für neue Mehrheiten in Deutschland aus. Den Nutzen hat die Union – auch ohne Angela Merkel.
          Immer noch beliebt bei der Basis – Donald Trump, hier als Figur in Gold.

          Konferenz der Konservativen : Will Trump 2024 wieder antreten?

          Donald Trump hält die erste Rede nach seinem Abschied aus dem Weißen Haus. Auf einer Konferenz der Konservativen geht es um den Führungsanspruch bei den Republikanern. Wird es der Startschuss für sein Comeback?