https://www.faz.net/-gpf-7ytt9

Messerattacke in Linienbus : Palästinenser verletzt neun Israelis in Tel Aviv

Nach der Messerattacke in Tel Aviv: Sicherheitskräfte im Einsatz Bild: Reuters

Ein 23 alter Palästinenser hat in einem Linienbus in der israelischen Stadt neun Menschen mit einem Messer verletzt. Auf der Flucht wird er von Passanten niedergeschossen. Die Hamas nennt seinen Angriff „heldenhaft“.

          1 Min.

          Der Terror ist nach Tel Aviv zurückgekehrt. Am Mittwochmorgen hat ein Palästinenser neun Israelis in einem Linienbus verletzt. Passanten schossen auf den Attentäter und überwältigten ihn lebend. Fünf Fahrgäste sowie der Angreifer wurden laut Polizeiangeben schwer verletzt. Ein ranghoher der islamistischen Hamas-Organisation lobte die Attacke als „heldenhaft und mutig“. In Israel hatte man am Mittwoch eigentlich im Norden des Landes eine gewaltsame Eskalation befürchtet.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          An der Grenze zu Syrien und zum Libanon sind in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt, seit am Sonntag bei einem Luftangriff auf der von Syrien kontrollierten Seite der Golanhöhen zwölf Männer ums Leben kamen. Unter ihnen waren ein iranischer General und zwei Kommandeure der libanesischen Hizbullah-Miliz.  Da es sich bei dem Attentäter in Tel Aviv laut Polizeiangaben um einen 23 Jahre alten Palästinenser aus Tulkarm im Westjordanland aufhielt, der sich illegal in Israel aufhielt, galt eine mögliche Vergeltungstat für den Israel zugeschriebenen Luftangriff auf dem Golan in ersten Einschätzungen als unwahrscheinlich.

          In Tel Aviv hatte im vergangenen November ein junger Palästinenser einen 20 Jahre alten israelischen Soldaten erstochen. Den letzten Terrorangriff auf einen Linienbus gab es im November 2012 während des damaligen Gaza-Kriegs. Das jüngste Messerattentat weckt Befürchtungen, dass die Serie von Anschlägen, zu der es Ende 2014 vor allem in Jerusalem und in der Gegend von Bethlehem gekommen war, weitergehen könnte. Bei Angriffen, bei denen Palästinenser auch ihre Autos und Äxte verwendeten, wurden mehr als zehn Israelis getötet. Schon im Dezember nahm die Gewalt ab. Zuletzt hatte es in Jerusalem noch vereinzelt Messerattacken gegeben. Palästinenser verletzten dabei meist in der Altstadt ultraorthodoxe Juden leicht.

          Weitere Themen

          Tichanowskaja nach Litauen ausgereist

          Nach Wahl in Belarus : Tichanowskaja nach Litauen ausgereist

          Die zweite Nacht in Folge protestierten Tausende gegen den verkündeten Wahlsieg von Dauerherrscher Alexandr Lukaschenka. Das Regime reagiert mit Gewalt. Unterdessen hat Swetlana Tichanowskaja das Land verlassen.

          Topmeldungen

          Cornelia Koppetsch im Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse

          Plagiate bei Soziologin : Disziplinarverfahren gegen Cornelia Koppetsch

          Sie habe „rücksichtslos“ gehandelt, die gute wissenschaftliche Praxis sei gravierend missachtet worden: Eine interne Untersuchungskommission der TU Darmstadt findet deutliche Worte zu den Plagiaten ihrer Soziologin Cornelia Koppetsch.
          Blick auf London: Ein Mann überquert die Waterloo Bridge

          Großbritannien : Corona-Krise kostet 730.000 Arbeitsplätze

          Die Pandemie hinterlässt auf dem britischen Arbeitsmarkt tiefe Spuren. Neun Millionen Menschen wurden in Zwangsurlaub geschickt. Im Oktober laufen die staatlichen Hilfsprogramme aus.
          Nachts auf dem Opernplatz: Außer Rechtsextremismus wird der Polizei von einzelnen Gruppen der Gesellschaft zunehmend auch Racial Profiling vorgeworfen.

          Polizei in Hessen : „Wir decken keine Straftäter“

          Rassismus-Vorwürfe, Drohschreiben NSU 2.0 und gewalttätige Mobs: Warum es die Polizei in Hessen derzeit nicht einfach hat. Ein Gastkommentar vom Landesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.