https://www.faz.net/-gpf-9tvk2

Drei Tote, mehrere Verletzte : Angreifer von London soll Verbindungen zu Terror- Vereinigungen gehabt haben

Polizist am Tatort: Die London Bridge ist nach einem Zwischenfall gesperrt. Bild: dpa

Im Zentrum Londons sind bei einem Messerangriff zwei Menschen getötet und mehrere verletzt worden. Die Polizei hat den Angreifer erschossen – Scotland Yard stuft den Vorfall als Terrorangriff ein.

          1 Min.

          Ein Mann hat am Freitagmittag auf der London Bridge mehrere Menschen mit einem Messer verletzt und wurde danach von der Polizei erschossen. Scotland Yard bestätigte am Nachmittag, dass der Mann noch am Tatort verstorben ist. Die Terrorabteilung hat die Ermittlungen übernommen, nachdem der Messerangriff als „Terror-bezogen” eingestuft worden war. Dies habe sich „aus der Natur des Angriffs” ergeben, aber auch aus der Tatsache, dass er eine Sprengstoffwestenattrappe getragen habe. Allerdings ermittle man auch in andere Richtungen. Man wolle „nichts ausschließen”, hieß es. Der Nachrichtenagentur PA zufolge habe der Täter Verbindungen zu „islamistischen terroristischen Vereinigungen“ gehabt und sei polizeibekannt gewesen.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Der Tatort wurde am Mittag weiträumig abgesperrt. Die Polizei bat die Londoner, die Umgebung der Brücke einstweilen zu meiden. Fünf Menschen hatten bei dem Angriff Stichverletzungen erlitten, zwei der Opfer sind im Laufe des Abends daran verstorben. Die drei anderen werden im Krankenhaus behandelt. Das bestätigte die Polizei am Freitagabend. Premierminister Boris Johnson schrieb auf Twitter, dass er kontinuierlich von der Polizei unterrichtet werde und dankte der Polizei und den Rettungsdiensten für ihre Reaktion.

          Videoaufnahmen, die in den sozialen Netzwerken verbreitet wurden, schienen zu zeigen, dass der Tatverdächtige am Boden lag, als er von den Schüssen getroffen wurde. 

          Ein anderer Mann rannte mit einem langen Messer in der Hand vom Tatort weg; es war unklar, ob es das Messer des Tatverdächtigen war. Auf einem weiteren Video sah man, wie Polizisten ihre Schusswaffen auf einen weißen Kleinlaster gerichtet hatten. Danach näherten sich mehrere Beamte dem Fahrzeug, um den Laderaum zu kontrollieren. Der Kleintransporter war umringt von Londoner Bussen und Polizeifahrzeugen. 

          Die London Bridge war schon vor zweieinhalb Jahren, im Juni 2017, Tatort eines Terrorangriffs gewesen. Damals töteten drei Islamisten zunächst drei Fußgänger mit einem Lieferwagen; drei weitere wurden verletzt. Im Anschluss fuhren die Täter auf den nahegelegenen Borough Market und stachen mit Messern wahllos auf Passanten ein; einigen wurde die Kehle aufgeschlitzt. Fünf Personen wurden bei dem Angriff getötet, 48 verletzt. Dabei riefen die Terroristen „Allah” und „Islam”. Die Polizei erschoss schließlich alle drei Täter. 

          Weitere Themen

          Riesenprotest im Miniformat Video-Seite öffnen

          „Toy Story“ in Hongkong : Riesenprotest im Miniformat

          Sie sind unglaublich detailgetreu: Demokratieaktivisten in Form von Figürchen und Puppen sind in Hongkong derzeit der letzte Schrei. Wegen der politischen Zensur in der chinesischen Sonderverwaltungszone mussten einige Teile im Ausland hergestellt werden.

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.