https://www.faz.net/-gpf-9w5vv

Südafrika vor Merkels Besuch : Wenn das Licht ausgeht

Hausaufgaben bei Kerzenschein in Soweto während eines Stromausfalls am 2. Februar 2020. Bild: Reuters

In Südafrika ist vom früheren Optimismus nicht viel übrig, das Land kommt nicht aus der Krise. Der Besuch Angela Merkels soll signalisieren, dass Deutschland dennoch weiter Hoffnungen in Präsident Ramaphosa setzt.

          5 Min.

          Es klingt unheilvoll wie eine Sturmwarnung: „Loadshedding der Stufe zwei in den kommenden Tagen“, melden südafrikanische Medien am vergangenen Wochenende. Bewohner des Landes wissen sofort, was los ist. „Load-Shedding“ bedeutet Stromabschaltung, und bei Stufe zwei fließt zweimal pro Tag jeweils zweieinhalb Stunden lang kein Strom. Dann schließen kleinere Läden, Ampeln fallen aus, nachts wird es in sonst lebendigen, erleuchteten Stadtteilen stockdunkel. Die Strommenge, die je Stufe vom Netz genommen wird, entspricht dem Ausstoß eines mittelgroßen Kohlekraftwerks.

          Claudia Bröll

          Freie Autorin für die Wirtschaft in Südafrika.

          Thilo Thielke †

          Freier Berichterstatter für Afrika mit Sitz in Kapstadt.

          Seit dem September vergangenen Jahres musste der staatliche Versorger Eskom an 21 Tagen den Strom abdrehen – öfter als es am Kap der Guten Hoffnung gestürmt hat. Ausgerechnet in dieser Woche könnte es wieder so weit sein, wenn Südafrika – die führende Volkswirtschaft auf dem Kontinent und das einzige afrikanische Land in der Gruppe der G20 – Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt. Es ist ihr zweiter offizieller Besuch nach 13 Jahren – dazwischen lag nur eine Stippvisite 2010 zur Fußball-WM – und der dritte eines deutschen Kanzlers. Den ersten unternahm Helmut Kohl 1995, ein Jahr nach der Wahl Nelson Mandelas zum ersten schwarzen Staatspräsidenten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wohnträume wie dieser haben zwar nichts mit der Realität des Durchschnittsbürgers zu tun, werden aber in Magazinen gern inszeniert.

          Wie Corona das Wohnen ändert : Zeiten der Abschottung

          Ob man sich vor Corona schützen kann, ist auch eine Platzfrage. Während sich die einen in ihren Domizilen verschanzen, fällt den anderen die Decke auf den Kopf. Wir müssen Wohnen neu denken.