https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/merkel-zu-besuch-in-suedafrika-wenn-das-licht-ausgeht-16617163.html

Südafrika vor Merkels Besuch : Wenn das Licht ausgeht

  • -Aktualisiert am

Hausaufgaben bei Kerzenschein in Soweto während eines Stromausfalls am 2. Februar 2020. Bild: Reuters

In Südafrika ist vom früheren Optimismus nicht viel übrig, das Land kommt nicht aus der Krise. Der Besuch Angela Merkels soll signalisieren, dass Deutschland dennoch weiter Hoffnungen in Präsident Ramaphosa setzt.

          5 Min.

          Es klingt unheilvoll wie eine Sturmwarnung: „Loadshedding der Stufe zwei in den kommenden Tagen“, melden südafrikanische Medien am vergangenen Wochenende. Bewohner des Landes wissen sofort, was los ist. „Load-Shedding“ bedeutet Stromabschaltung, und bei Stufe zwei fließt zweimal pro Tag jeweils zweieinhalb Stunden lang kein Strom. Dann schließen kleinere Läden, Ampeln fallen aus, nachts wird es in sonst lebendigen, erleuchteten Stadtteilen stockdunkel. Die Strommenge, die je Stufe vom Netz genommen wird, entspricht dem Ausstoß eines mittelgroßen Kohlekraftwerks.

          Claudia Bröll
          Politische Korrespondentin für Afrika mit Sitz in Kapstadt.

          Seit dem September vergangenen Jahres musste der staatliche Versorger Eskom an 21 Tagen den Strom abdrehen – öfter als es am Kap der Guten Hoffnung gestürmt hat. Ausgerechnet in dieser Woche könnte es wieder so weit sein, wenn Südafrika – die führende Volkswirtschaft auf dem Kontinent und das einzige afrikanische Land in der Gruppe der G20 – Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt. Es ist ihr zweiter offizieller Besuch nach 13 Jahren – dazwischen lag nur eine Stippvisite 2010 zur Fußball-WM – und der dritte eines deutschen Kanzlers. Den ersten unternahm Helmut Kohl 1995, ein Jahr nach der Wahl Nelson Mandelas zum ersten schwarzen Staatspräsidenten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie lange drehen sich die Baukräne – wie hier in Hamburg – noch? Die Rahmenbedingungen sind extrem schwierig, die Regierung ist ratlos.

          Baupolitik der Regierung : Dieses Haus braucht niemand

          Erst hatte sie keine Kompetenzen – dann kam auch noch Pech dazu: Bauministerin Klara Geywitz will für mehr bezahlbaren Wohnraum sorgen. Ihre Bemühungen wirken zunehmend verzweifelt.
          Ostentative Freude am Fahren: Toyota-Chef Akio Toyoda (rechts) und sein designierter Nachfolger Koji Sato im Firmenvideo

          Umweltfreundliche Autos : Toyota denkt anders

          Der japanische Marktführer hat den Trend zum Batterie-Elektroauto nicht verschlafen. Doch er geht seinen eigenen Weg – zahlt sich das aus?