https://www.faz.net/-gpf-9t392

„Hirntod der Nato“ : Merkel weist Macrons Kritik zurück

  • Aktualisiert am

„Wir müssen und zusammenraufen“: Angela Merkel und Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Donnerstag im Kanzleramt Bild: AP

„Ich glaube, ein solcher Rundumschlag ist nicht nötig“, sagt die Bundeskanzlerin bei einem Treffen mit Nato-Generalsekretär Stoltenberg über Macrons Aussage. Doch auch sie gibt zu, dass die Nato Probleme hat.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die drastische Kritik des französischen Präsidenten Emmanuel Macron an der Nato mit deutlichen Worten zurückgewiesen. „Ich glaube ein solcher Rundumschlag ist nicht nötig, auch wenn wir Probleme haben, auch wenn wir uns zusammenraufen müssen“, sagte die Kanzlerin am Donnerstag nach einem Treffen mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Berlin. Der französische Präsident hatte die Nato zuvor als „hirntot“ bezeichnet.

          „Macron hat ja drastische Worte gewählt, das ist nicht meine Sicht der Kooperation in der Nato“, kritisierte die Kanzlerin. „Die transatlantische Partnerschaft ist unabdingbar für uns.“ Ihrer Ansicht nach gebe es viele Bereiche, in denen die Allianz gut arbeite. Stoltenberg schloss sich der Sichtweise der Kanzlerin an. „Die Nato ist stark“, betonte er.

          Macron hatte in einem Interview mit der britischen Zeitschrift „The Economist“ gesagt, derzeit sei „der Hirntod der Nato“ zu beobachten. Es gebe „keinerlei Koordination bei strategischen Entscheidungen zwischen den USA und ihren Nato-Verbündeten“.

          Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat sich derweil in einer sicherheitspolitischen Grundsatzrede dafür stark gemacht, dass Deutschland sich bei internationalen Konflikten und Bedrohungen der liberalen Ordnung militärisch deutlich stärker, mutiger und führend engagieren soll. Deutschland könne „nicht nur einfach am Rande stehen und zuschauen. Nicht abwarten und dann mehr oder weniger entschlossen mittun oder auch nicht mitzutun“, sagte Kramp-Karrenbauer am Donnerstag vor jungen Offizieren der Streitkräfte in München.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach den britischen Wahlen : Mehr Blair fürs Volk

          Boris Johnson ist mit voller Wucht gegen die „rote Mauer“ des Labour-Herzlands gefahren und hat große Teile davon zum Einsturz gebracht. Warum fühlt man sich jetzt dennoch an einen früheren Labour-Premier erinnert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.