https://www.faz.net/-gpf-9fn8d

Idlib und Friedensprozess : Merkel, Macron und Putin kommen zu Syrien-Gipfel nach Istanbul

  • Aktualisiert am

Kontrollpunkt syrischer Rebellen in Idlib Bild: dpa

Nachdem sich Russland, Iran und die Türkei auf eine entmilitarisierte Zone im umkämpften Idlib geeinigt hatten, soll der Friedensprozess für Syrien weiter vorangebracht werden. Die Türkei lädt hierfür zu Gesprächen.

          1 Min.

          Die Türkei hat die Staats- und Regierungschefs von Deutschland, Frankreich und Russland für kommende Woche zu einem Vierer-Gipfel zu Syrien eingeladen. Bundeskanzlerin Angela Merkel werde an dem Treffen am 27. Oktober in Istanbul teilnehmen, teilte die Bundesregierung am Freitag mit. Der Kreml bestätigte auch die Teilnahme des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

          Der Sprecher des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan teilte mit, bei dem Syrien-Gipfel werde über gemeinsame Bemühungen zur Lösung des Konflikts diskutiert werden. Es gehe auch um das russisch-türkische Abkommen zur Rebellenhochburg Idlib. Die Bundesregierung ergänzte, zudem gehe es um den politischen Prozess unter Führung der Vereinten Nationen und speziell die Arbeitsaufnahme der Verfassungskommission.

          Erdogan und Putin hatten bei einem Treffen Mitte September einen befürchteten Großangriff der syrischen Regierung auf Idlib abgewendet. Ihre Einigung sah vor, dass bis zum 15. Oktober rund um die Region Idlib im Nordwesten Syriens eine entmilitarisierte Zone eingerichtet werden sollte. Bislang sind Aktivisten zufolge nicht alle Extremisten abgezogen.

          Erster Gesprächstermin war verschoben worden

          Merkel hatte den Gipfel bei einer Pressekonferenz mit Erdogan während dessen Staatsbesuchs Ende September ebenfalls angekündigt. Sie hatte zuvor mehrfach dazu aufgerufen, eine humanitäre Katastrophe in der Region zu verhindern. Es gehe darum, radikale islamistische Kräfte dort zu bekämpfen, aber die Zivilbevölkerung zu schützen.

          Die Türkei und Russland haben Schlüsselpositionen im Syrienkonflikt. Russland unterstützt im Bürgerkrieg ebenso wie Iran den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, die Türkei dagegen die Rebellen.

          Erdogan hatte den ersten Gipfeltermin bereits vor Wochen für den 7. September angesetzt. Das war offenbar einseitig geschehen, die Veranstaltung musste zunächst ohne Datumsangabe verschoben werden.

          Weitere Themen

          Eine neue Allianz gegen China?

          Trump will G7 zu G11 erweitern : Eine neue Allianz gegen China?

          Russland reagiert zurückhaltend auf Trumps Vorstoß, die G7 zu erweitern. Australien, Indien und Südkorea zeigen sich offener – ohne Amerika wären sie Vasallenstaaten Chinas, warnt ein früherer Außenminister.

          Topmeldungen

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Trump will G7 zu G11 erweitern : Eine neue Allianz gegen China?

          Russland reagiert zurückhaltend auf Trumps Vorstoß, die G7 zu erweitern. Australien, Indien und Südkorea zeigen sich offener – ohne Amerika wären sie Vasallenstaaten Chinas, warnt ein früherer Außenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.