https://www.faz.net/-gpf-6jygo

Merkel in Kasachstan : Keine Einigung über Hermes-Bürgschaften

  • -Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Merkel mit dem kasachischen Staaatspräsidenten Nasarbajew Bild: dpa

Zum Abschluss ihrer fünftägigen Auslandsreise hat sich Bundeskanzlerin Merkel am Sonntag mit den Regierungsvertretern Kasachstans getroffen. Merkel unterstützt die Ausrichtung eines OSZE-Gipfels in Kasachstan. Im Streit über deutsche Hermes-Bürgschaften gab es aber keine Einigung.

          1 Min.

          Deutschland und Kasachstan haben keine Einigung in ihrem Streit über Hermes-Bürgschaften für deutsche Investitionen in das zentralasiatische Land gefunden. Der kasachische Präsident Nasarbajew sagte nach einem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag in Astana, sein Land habe eine schwierige Frage gelöst und sich nach der Finanzkrise mit 25 Prozent an vier kasachischen Banken beteiligt. „Ich bitte daher die Führung von Hermes, wieder Bürgschaften zu gewähren.“

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Die Bundesregierung macht diese allerdings von Staatsgarantien Astanas abhängig. Frau Merkel sagte auf einem Wirtschaftsforum in der kasachischen Hauptstadt, es sei jetzt wichtig, „dass wir die vollständige Vereinbarung umsetzen und die Unterstützung durch den kasachischen Staat spüren“. Zuletzt waren deutsche Unternehmen aufgrund nicht zustande gekommener Geschäfte auf ihren Forderungen sitzengeblieben.

          500 Millionen Euro Verbindlichkeiten

          Es geht um eine Gesamtsumme von 500 Millionen Euro an Verbindlichkeiten; 300 Millionen Euro davon könnten auf den deutschen Steuerzahler zukommen. Kasachstan ist der wichtigste Handelspartner Deutschlands in Zentralasien. Allerdings ist das Handelsvolumen im Zuge der Wirtschafts- und Finanzkrise um 40 Prozent zurückgegangen.

          Merkel unterstützt die Ausrichtung eines OSZE-Gipfels in Kasachstan
          Merkel unterstützt die Ausrichtung eines OSZE-Gipfels in Kasachstan : Bild: dpa

          Die Kanzlerin, die bei ihrem ersten Besuch in Kasachstan auch mit Ministerpräsident Massimow zusammenkam, sagte, sie unterstütze das Vorhaben, in diesem Herbst einen OSZE-Gipfel in Kasachstan auszurichten. Deutschland habe Astana dabei geholfen, die OSZE-Präsidentschaft zu übernehmen. Was den Gipfel betreffe, habe sie in dem Gespräch mit Nasarbajew aber deutlich gemacht, dass klar sein müsse, welche Inhalte ein solches Zusammentreffen habe. Zuletzt gab es in der Staatengemeinschaft Kritik an der Schwäche der OSZE, die in der Kirgistan-Krise versagt habe. Der bisher letzte OSZE-Gipfel fand vor elf Jahren in Istanbul statt.

          In Astana unterzeichneten deutsche Regierungsmitglieder sowie Vertreter der deutschen Wirtschaft mehrere Vereinbarungen mit kasachischen Organisationen und Unternehmen. Der Vorstandsvorsitzende von Siemens Löscher unterschrieb eine Absichtserklärung für die Modernisierung der Infrastruktur der kasachischen Staatsbahn. Allerdings wurde in dem Papier ausdrücklich erwähnt, dass die Erklärung keine finanziellen Verpflichtungen enthalte.

          Weitere Themen

          „Ein großer Vertrauensbeweis“ Video-Seite öffnen

          Laschet dankt Söder : „Ein großer Vertrauensbeweis“

          Unions-Kanzlerkandidat und CDU-Chef Armin Laschet dankt dem CSU-Vorsitzenden Markus Söder und der bayerischen Schwesterpartei. Es habe einen „guten, fairen Umgang in einer sehr weitreichenden Entscheidung“ gegeben, sagt Laschet in Berlin.

          Topmeldungen

          Bedankt sich für die Unterstützung in den vergangenen Tagen: der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder am Dienstag in München

          Nach Rückzug in der K-Frage : Als Verlierer wird Söder in der CSU nicht gesehen

          Markus Söder zieht seine Bewerbung um die Kanzlerkandidatur der Union zurück – und zählt dabei auf, wie viele in der CDU sich für ihn ausgesprochen haben. Für CSU-Generalsekretär Blume ist er gar „erkennbar der Kandidat der Herzen“.
          Hubertus Heil

          Corona-Krise : Heil will neue Testpflicht für Betriebe schon verschärfen

          Gerade erst ist die neue Corona-Arbeitsschutzverordnung in Kraft getreten, da kündigt die SPD eine Verschärfung der umstrittenen Testangebotspflicht an. Sie wettert dabei gegen „Profitimaximierung“ in der Wirtschaft.
          Die Kuppel des Reichstagsgebäudes am 26. Juli 2008.

          F.A.Z. Einspruch : Das Parlament als Polizeibehörde

          Angeblich verfrachtet die „Notbremse“ nur in Bundesrecht, was auf Landesebene so oder ähnlich oft ohnehin schon galt. Doch dieser Formwechsel ist für den Einzelnen und auch für die Demokratie bedrohlicher, als es zunächst scheinen mag. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.