https://www.faz.net/-gpf-a7psl

Grenzkontrollen in der EU : Brüssel hat Merkels Warnschuss gehört

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 20. Januar in Berlin Bild: AFP

Die Bundeskanzlerin droht angesichts der schnellen Verbreitung der neuen Virusvariante mit Grenzkontrollen. Sie will in der EU eine Testpflicht für Pendler aus Hochrisikogebieten durchsetzen. Diese Gebiete müssten aber erst einmal definiert werden.

          3 Min.

          Es war eine klare Ansage aus Berlin: Wenn „Länder ganz andere Wege gehen sollten“ bei der Eindämmung des Coronavirus und seiner neuen Varianten, „dann muss man auch bis zu dem Äußersten bereit sein und sagen, dann müssen wir auch wieder Grenzkontrollen einführen“. So sprach die Bundeskanzlerin am späten Dienstagabend. Am Mittwochmorgen waren alle maßgeblichen Akteure in Brüssel darüber im Bilde.

          Thomas Gutschker

          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Wenn das größte Mitgliedsland der Europäischen Union offen über Grenzkontrollen nachdenkt, kann das niemand ignorieren. Schließlich grenzt Deutschland allein an acht EU-Staaten und die Schweiz. So wurde der Satz der Kanzlerin weithin als Warnung verstanden: Falls die Staats- und Regierungschefs sich bei ihrer Videokonferenz an diesem Donnerstag nicht enger abstimmen, könnte es bald wieder zu Verhältnissen wie im vorigen Frühjahr kommen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          So sieht der EQS aus.

          Der neue EQS : 770 Kilometer soll er schaffen

          Der EQS ist die elektrische Version der S-Klasse und gleichzeitig deren Konkurrent. Mit beiden will Daimler dicke Margen einfahren.
          Ein Frachtschiff unter maltesischer Flagge krachte vor drei Jahren in eine Gebäudefront am Ufer der vielbefahrenen Wasserstraße des Bosporus.

          Kanal zum Schwarzen Meer : Erdogans doppelter Bosporus

          Der türkische Präsident Erdogan drückt beim Bau eines neuen Kanals zum Schwarzen Meer aufs Tempo. Aber nicht nur Admirale, auch Umweltschützer sind alarmiert.