https://www.faz.net/-gpf-9o52n

Atomabkommen : Merkel droht Iran mit Konsequenzen bei Vertragsbruch

  • Aktualisiert am

Angela Merkel kündigt Konsequenzen für den Fall an, dass Iran mehr Uran produziert, als das Atomabkommen erlaubt. Bild: AFP

Die Lage im Mittleren Osten hatte sich nach Angriffen auf zwei Tanker im Golf von Oman erheblich zugespitzt. Die Situation sei ernst und dürfe nicht weiter verschärft werden, so die Kanzlerin.

          1 Min.

          Kanzlerin Angela Merkel hat Iran mit Konsequenzen gedroht, wenn das Land gegen die Bestimmungen des Atomabkommens verstoßen sollte. „Wir setzen darauf, dass Iran es weiter einhält. Wenn das nicht der Fall ist, hat das natürlich auch Folgen“, sagte Merkel am Dienstag in Berlin. Hintergrund sind Berichte, dass Iran schon in wenigen Tagen mehr schwach angereichertes Uran produziert haben könnte, als dies für das Land erlaubt ist.

          Die Islamische Republik hatte 2015 Einschränkungen des eigenen Nuklearprogramms akzeptiert, wie sie mit einer internationalen Staatengruppe vereinbart wurden. Die Vereinigten Staaten haben jedoch vor kurzem den Vertrag gekündigt und Sanktionen gegen Iran in Kraft gesetzt.

          Merkel rief zu einer friedlichen Lösung des Konfliktes auf, bei dem auch die Ölversorgung aus arabischen Ländern eine Rolle spielt. „Wir nehmen diese Ausführungen natürlich sehr ernst“, sagte sie zu den von der amerikanischen Regierung vorgelegten Filmen und Fotos, die beweisen sollen, dass Iran hinter den Anschlägen auf Tanker steckt. Dennoch müsse der Konflikt friedlich beigelegt werden: „Das ist eine sehr ernste Situation.“ Deutschland werde allen Seiten, aber vor allem Iran deutlich machen, „dass die Situation nicht verschärft werden darf“.

          Die Lage im Nahen und Mittleren Osten hat sich nach den Angriffen auf zwei Tanker im Golf von Oman in der vergangenen Woche erheblich zugespitzt. Die Vereinigten Staaten machen Iran dafür verantwortlich, was die Regierung in Teheran von sich weist. Der amerikanische Verteidigungsminister Patrick Shanahan kündigte am Montag die Entsendung von 1000 zusätzlichen Soldaten in die Region an.

          Weitere Themen

          Wie hässlich darf Außenpolitik sein?

          TV-Kritik: Anne Will : Wie hässlich darf Außenpolitik sein?

          Der Feldzug der Türkei gegen die Kurden stellt die Welt vor vollendete Tatsachen. Das außenpolitische Establishment des Westens ist entsetzt. Was sind die Folgen? Was wäre zu tun, und durch wen?

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.
          Bundeswehrsoldaten während der Übung BWTEX („Baden-Württembergische Terrorismusabwehr Exercise“) bei Stetten am kalten Markt.

          Anti-Terror-Übung : Rettung aus der roten Zone

          Bei der bisher größten gemeinsamen Übung von Bundeswehr und Polizei probt man in Baden-Württemberg gemeinsam für den Ernstfall eines Terror-Anschlags. Neben Polizeibeamten und Soldaten sind auch Mitarbeiter ziviler Krankenhäuser involviert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.