https://www.faz.net/-gpf-9o52n

Atomabkommen : Merkel droht Iran mit Konsequenzen bei Vertragsbruch

  • Aktualisiert am

Angela Merkel kündigt Konsequenzen für den Fall an, dass Iran mehr Uran produziert, als das Atomabkommen erlaubt. Bild: AFP

Die Lage im Mittleren Osten hatte sich nach Angriffen auf zwei Tanker im Golf von Oman erheblich zugespitzt. Die Situation sei ernst und dürfe nicht weiter verschärft werden, so die Kanzlerin.

          Kanzlerin Angela Merkel hat Iran mit Konsequenzen gedroht, wenn das Land gegen die Bestimmungen des Atomabkommens verstoßen sollte. „Wir setzen darauf, dass Iran es weiter einhält. Wenn das nicht der Fall ist, hat das natürlich auch Folgen“, sagte Merkel am Dienstag in Berlin. Hintergrund sind Berichte, dass Iran schon in wenigen Tagen mehr schwach angereichertes Uran produziert haben könnte, als dies für das Land erlaubt ist.

          Die Islamische Republik hatte 2015 Einschränkungen des eigenen Nuklearprogramms akzeptiert, wie sie mit einer internationalen Staatengruppe vereinbart wurden. Die Vereinigten Staaten haben jedoch vor kurzem den Vertrag gekündigt und Sanktionen gegen Iran in Kraft gesetzt.

          Merkel rief zu einer friedlichen Lösung des Konfliktes auf, bei dem auch die Ölversorgung aus arabischen Ländern eine Rolle spielt. „Wir nehmen diese Ausführungen natürlich sehr ernst“, sagte sie zu den von der amerikanischen Regierung vorgelegten Filmen und Fotos, die beweisen sollen, dass Iran hinter den Anschlägen auf Tanker steckt. Dennoch müsse der Konflikt friedlich beigelegt werden: „Das ist eine sehr ernste Situation.“ Deutschland werde allen Seiten, aber vor allem Iran deutlich machen, „dass die Situation nicht verschärft werden darf“.

          Die Lage im Nahen und Mittleren Osten hat sich nach den Angriffen auf zwei Tanker im Golf von Oman in der vergangenen Woche erheblich zugespitzt. Die Vereinigten Staaten machen Iran dafür verantwortlich, was die Regierung in Teheran von sich weist. Der amerikanische Verteidigungsminister Patrick Shanahan kündigte am Montag die Entsendung von 1000 zusätzlichen Soldaten in die Region an.

          Weitere Themen

          Der korrupte Jesus Video-Seite öffnen

          Riesen-Statue in Lima : Der korrupte Jesus

          Eine Riesen-Statue von Jesus thront über der peruanischen Hauptstadt Lima. Doch der überdimensionale Messias ist nicht sehr beliebt. Die umgerechnet 712.000 Euro, die der Bau gekostet hat, stammen nämlich vom korrupten Geschäftsmann Marcelo Odebrecht.

          Iran hält ausländischen Tanker fest

          Im Persischen Golf : Iran hält ausländischen Tanker fest

          Laut iranischen Staatsmedien haben die Revolutionsgarden einen Öltanker gestoppt und die Crew verhaftet. Der Tanker soll demnach eine Million Liter Treibstoff in den Persischen Golf geschmuggelt haben.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Erntete zuletzt mehrfach Kritik für seine Äußerungen auf Twitter: Uwe Junge

          Äußerungen von Uwe Junge : Kein Interesse an Mäßigung

          Für gemäßigte Aussagen ist Uwe Junge definitiv nicht bekannt. Im Gegenteil: Er nutzt die Sozialen Netzwerke regelmäßig, um unter seinen Anhängern Stimmung zu machen – mit Erfolg.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.