https://www.faz.net/-gpf-99zay

Bundeskanzlerin Merkel : „Wir bleiben dem Iran-Abkommen verpflichtet“

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel während der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin Bild: AFP

Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigt sich angesichts der Iran-Entscheidung Trumps besorgt und kündigt an, Deutschland werde dem Abkommen treu bleiben. Unterdessen widerspricht die Atombehörde IAEA Trumps Vorwürfen, Iran strebe weiter nach Atomwaffen.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Entschlossenheit der Europäer bekräftigt, an dem Iran-Abkommen festzuhalten. „Wir werden diesem Abkommen verpflichtet bleiben und alles daran setzen, dass auch der Iran seine Verpflichtungen einhält“, sagte Merkel am Mittwoch in Berlin. Der Ausstieg der Vereinigten Staaten aus der Vereinbarung sei „schwerwiegend“.

          Deutschland, Frankreich und Großbritannien hätten den Rückzug der Vereinigten Staaten aus der mühsam verhandelten Vereinbarung mit „Bedauern“ und „Sorge“ zur Kenntnis genommen, sagte die Kanzlerin auf einer Konferenz mit CDU-Kreisvorsitzenden. „Wir werden diesem Abkommen verpflichtet bleiben und alles daran setzen, dass auch der Iran seine Verpflichtungen einhält.“

          Merkel zeigte sich zugleich besorgt über das ballistische Raketenprogramm der Regierung in Teheran sowie über die Rolle Irans in der Region, etwa in den Konflikten in Syrien und dem Irak. Das seien Themen, über die mit Iran geredet werden müsse, sagte Merkel. Die Vereinbarung sei eine „wichtige Säule“, die „wir nicht in Frage stellen sollten“. Zugleich habe die Entscheidung Trumps abermals gezeigt, dass Europa gerade in der Außen- und Sicherheitspolitik in Zukunft mehr Verantwortung übernehmen müsse.

          Regierungssprecher Steffen Seibert kündigte am Mittwoch an, die Bundesregierung werde prüfen, welche Folgen die Wiedereinführung der Sanktionen gegen Iran für deutsche Unternehmen haben könnte. Das Bundeswirtschaftsministerium lässt auch die Konsequenzen für Banken prüfen. Konkrete Folgen für die deutsche Wirtschaft kann das Ministerium laut einer Sprecherin noch nicht benennen.

          Präsident Donald Trump hatte am Dienstag den Austritt seines Landes aus dem Atomabkommen mit Iran erklärt. Er begründete seine Entscheidung unter anderem damit, dass Teheran trotz der Vereinbarung von 2015 sein Streben nach Atomwaffen fortgesetzt habe. Zugleich leitete Trump die Wiedereinsetzung von Sanktionen ein.

          Die Internationale Atomenergie-Behörde IAEA in Wien bescheinigt Iran hingegen, dass das Land unverändert alle Auflagen des Atom-Abkommens erfülle. Iran unterliege dem robustesten Atom-Kontrollregime der Welt, erklärte IAEA-Chef Yukiya Aman.

          Weitere Themen

          Tichanowskaja macht Druck auf die EU Video-Seite öffnen

          Sanktionen gegen Lukaschenko : Tichanowskaja macht Druck auf die EU

          Die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja hat die EU aufgefordert, Sanktionen gegen Präsident Alexander Lukaschenko zu verhängen. Zudem bat sie die EU, Lukaschenko offiziell nicht mehr als Präsidenten von Belarus anzuerkennen.

          Topmeldungen

           Visualisierung des Tunneleingangs auf der dänischen Seite in Rodbyhavn

          Streit um die Ostseequerung : Der Bau im Belt

          Unter der Ostsee soll ein langer Tunnel Deutschland und Dänemark verbinden. Der Widerstand ist heftig – aber nur in Deutschland. Ein Ortsbesuch.
          Paul Rusesabagina vor Gericht in Ruandas Hauptstadt Kigali am 14. September

          „Hotel Ruanda“-Star entführt : In der Höhle des Löwen

          Während des Völkermords in Ruanda rettete er Tutsi das Leben. Nun ließ Präsident Kagame den einstigen Helden Paul Rusesabagina entführen. Seinen Prozess will die Juristin Amal Clooney beobachten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.