https://www.faz.net/-gpf-9a8s2

Streit mit Amerika : Merkel: Atomabkommen beste Grundlage für Gespräche

  • Aktualisiert am

Entschlossen: Angela Merkel Bild: EPA

Bundeskanzlerin Merkel hat das europäische Festhalten am Atomabkommen mit Iran bekräftigt. Nur auf dieser Grundlage könne beispielsweise über ballistische Raketen verhandelt werden.

          Die EU will nach Angaben von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trotz bestehender Defizite am Atomabkommen mit dem Iran festhalten. „Alle in der Europäischen Union teilen die Meinung, dass das Abkommen nicht vollkommen ist“, sagte Merkel am Donnerstag beim EU-Gipfel in Sofia. Die Staats- und Regierungschefs seien sich aber einig, „dass wir in diesem Abkommen bleiben sollten“. Auf dessen Basis könne dann mit Teheran „über andere Themen“ wie das ballistische Raketenprogramm gesprochen werden.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hatte vergangene Woche den Ausstieg aus dem 2015 vereinbarten Atomabkommen verkündet, das den Bau von Atomwaffen durch Teheran verhindern soll. Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten am Mittwochabend in Sofia eine gemeinsame Position zu dem Abkommen festgelegt. Demnach will die EU an dem Atomabkommen festhalten, solange sich der Iran daran hält.

          Der Iran hatte den Europäern am Sonntag 60 Tage Zeit gegeben, um „Garantien“ für die Fortführung der Vereinbarung abzugeben. Dabei geht es insbesondere um einen Ausgleich für wieder in Kraft gesetzte amerikanische Wirtschaftssanktionen gegen Teheran. Damit europäische Unternehmen weiter im Iran tätig sein können, will die EU nun nach Wegen suchen, um sie vor den Auswirkungen wiedereingeführter Sanktionen zu schützen.

          Weitere Themen

          May fordert Geschlossenheit Video-Seite öffnen

          Nach Misstrauensvotum : May fordert Geschlossenheit

          Sie habe Politiker aller Parteien zu Beratungen eingeladen, sagte die britische Premierministerin Theresa May am Mittwochabend in London. Oppositionsführer Corbyn zeigt sich derweil als harter Widersacher.

          Topmeldungen

          Rechte AfD-Abspaltung : Hauptsache: Dagegen!

          Beim ersten Auftritt vor seinen Anhängern nach der Neugründung rechnet André Poggenburg mit der AfD ab und verspricht, mit seiner neuen Partei AdP das Land zu retten.

          TV-Kritik: Maischberger : Verdruss als System

          Sanktionen für Hartz-IV-Empfänger sollen abschrecken. Und zwar auch alle, die noch nicht betroffen sind. Bei Sandra Maischberger wurden Zuschauer mit sozialem Schrecken geimpft – für ein System von gestern.
          Unser Sprinter-Autor: Martin Benninghoff

          FAZ.NET-Sprinter : Knapp davongekommen

          Theresa May und Alexis Tsipras überstehen die Misstrauensvota in ihren Parlamenten. Dennoch muss man sich derzeit – wer hätte das gedacht – mehr Sorgen um Großbritannien als um Griechenland machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.