https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/meloni-verschiebt-stimmabgabe-geringe-wahlbeteiligung-in-italien-18341321.html

Meloni verschiebt Stimmabgabe : Geringe Wahlbeteiligung in Italien

  • Aktualisiert am

Der frühere italienische Ministerpräsident und Vorsitzende der Partei Forza Italia, Silvio Berlusconi, gibt am Sonntag seine Stimme in einem Wahllokal in Mailand ab. Bild: dpa

In den ersten Stunden der Parlamentswahl in Italien haben nur wenige Bürger ihre Stimme abgegeben. Die Wahlbeteiligung lag um 12 Uhr bei gerade einmal rund 19 Prozent. Das ist noch etwas weniger als bei der Wahl 2018.

          1 Min.

          In den ersten Stunden der Parlamentswahl in Italien haben nur wenige Bürgerinnen und Bürger ihre Stimme abgegeben. Wie das Innenministerium in Rom mitteilte, lag die Wahlbeteiligung um 12.00 Uhr bei rund 19 Prozent. Das war sogar noch etwas weniger als bei der Wahl 2018 - damals hatte das Land mit knapp 73 Prozent die niedrigste Beteiligung an Parlamentswahlen in der Nachkriegszeit registriert. Experten prognostizierten dieses Mal eine noch niedrigere Wahlbeteiligung von sogar unter 70 Prozent. Die Wahllokale sind seit 7.00 Uhr geöffnet und schließen erst um 23.00 Uhr am Abend.

          Einige der Spitzenkandidaten gaben am Vormittag bereits ihre Stimmen ab, etwa Matteo Salvini von der rechtspopulistischen Lega in Mailand, der Sozialdemokrat Enrico Letta in Rom oder Zentrumspolitiker Matteo Renzi in Florenz.

          Dem Rechtsbündnis, das angeführt wird von der Partei Fratelli d'Italia von Giorgia Meloni, winkt laut Umfragen der Sieg. Meloni hatte sich ebenfalls am Vormittag zur Stimmabgabe in einer Schule im Süden Roms angekündigt, erschien dann aber nicht wie geplant. Laut einer Sprecherin wolle sie nun erst kurz vor Schließung der Lokale wählen. Die nationalistische und EU-kritische Politikerin könnte als erste Frau Ministerpräsidentin in Italien werden.

          „Lasst uns gemeinsam Geschichte schreiben“, hatte Meloni am Morgen getwittert. Auch ihre Verbündeten etwa der Lega setzten am Sonntag wie schon tags zuvor in den sozialen Netzwerken etliche Wahlbotschaften ab. Sie ignorierten damit eine Vorgabe, auf derartige Äußerungen am Vortag und am Tag der Wahl zu verzichten.

          Vor manchen Wahllokalen kam es zu langen Schlangen, was teilweise für Empörung sorgte. Dies lag auch daran, dass von den zwei ausgefüllten Stimmzetteln - je einen für das Abgeordnetenhaus und eine für den Senat - ein Streifen sorgfältig abgerissen werden musste, bevor sie in die Wahlurne geworfen werden konnten. Dieses zusätzliche Prozedere zur Bekämpfung von Wahlbetrug verzögerte den Vorgang.

          Weitere Themen

          Neun Menschen in Iran droht Todesstrafe

          Mord an Kernphysiker : Neun Menschen in Iran droht Todesstrafe

          Wegen der Ermordung eines führenden Kernphysikers im Jahr 2020 sind neun Menschen in Iran wegen „Korruption auf Erden“ und vermeintlichen Geheimabsprachen mit Israel angeklagt – ihnen droht die Todesstrafe.

          Topmeldungen

          Karl Lauterbach (zweiter von links) präsentiert die Arbeitsergebnisse der Regierungskommission für Krankenhäuser.

          Pläne für Krankenhausreform : Karl Lauterbachs Klinikrevolte

          Eine Regierungskommission schlägt vor, Fallpauschalen zurückzufahren und lieber Vorhaltekosten zu übernehmen. Die Länder und die Selbstverwaltung wurden dazu nicht gefragt.

          Elfmeter-Krimi gegen Spanien : Der Held Marokkos heißt Bono

          Große Überraschung in Qatar: Marokko bezwingt Spanien und zieht erstmals ins WM-Viertelfinale ein. Torwart Bono wird im Elfmeterschießen zum Helden. Spanien trifft kein einziges Mal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.