https://www.faz.net/-gpf-a9ci1

Mehrheit für Verhüllungsverbot : Schweizer Symbolpolitik

Walter Wobmann, Initiator der Initiative „Ja zum Verhüllungsverbot“ am Sonntag in Bern Bild: dpa

Eine Mehrheit der Schweizer will etwas verbieten, was es in ihrem Land kaum gibt. Das ist ein Schlag für die Liberalität des Landes.

          1 Min.

          Nun kommt auch in der Schweiz ein Verhüllungsverbot. Die Stimmbürger haben am Sonntag mit hauchdünner Mehrheit entschieden, dass Niqab und Burka in der Öffentlichkeit verboten sind. Es ging in der Volksinitiative mehr um ein Prinzip als um ein akutes Problem. Gesichtsschleier sind in der Schweiz äußerst selten.

          Gerade weil es sich damit um Symbolpolitik handelt, ist diese Entscheidung für die Liberalität des Landes aber ein Schlag. Das Ja ist nicht nur ein Sieg der ausländerfeindlichen Kräfte im Land, die in der Vollverschleierung ein politisches Statement sehen wollen und dafür eine Einschränkung der Religionsfreiheit in Kauf nehmen. Sie verbanden sich mit etlichen Liberalen und Linken, die in der Verschleierung ein Zeichen der Unterdrückung von Frauen wahrnehmen.

          Regierung und Parlament hatten der Initiative einen politisch ungeschickten Gegenvorschlag gegenübergestellt. Dieser sah nicht nur eine sanktionsbewehrte Pflicht zum Lüften des Schleiers zur behördlichen Identifizierung vor, sondern auch eine Stärkung von Frauenrechten. Daran sollten sich neue Pflichten für Integrationsprogramme und Entwicklungshilfe knüpfen sowie erweiterte Zuständigkeiten für die staatlichen Gleichstellungsbüros. Das allerdings dürfte anderen liberalen Kräften, die vor Ausgrenzung religiöser Minderheiten gewarnt hatten, wieder zu viel des staatlichen Interventionismus gewesen sein.

          Johannes Ritter
          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Weitere Themen

          Union sieht Verantwortung bei Scholz Video-Seite öffnen

          Wirecard-Skandal : Union sieht Verantwortung bei Scholz

          Der Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Wirecard-Untersuchungsausschuss, Matthias Hauer, hat in dem Skandal schwere Vorwürfe gegen Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) erhoben.

          Topmeldungen

          Objekt des Kulturkampfes von Liberalen und Konservativen: Schüler unterschiedlicher Hautfarbe in Großbritannien

          Britische Debatte um Weißsein : Wer ist hier benachteiligt?

          Der Bildungsausschuss des britischen Unterhauses rechnet mit dem Begriff des „white privilege“ ab. Benachteiligt seien weiße Arbeiterkinder in den Schulen. Aktivisten werfen den Konservativen Kulturkampf vor.
          Das Wahlplakat der Grünen

          #Allesistdrin : Die schöne Welt mit Lastenrad

          Ein Wahlplakat der Grünen zeigt eine vierköpfige Familie, die mit einem Lastenfahrrad durchs Grüne fährt. Und es zeigt ein Problem, das die Partei in ihrer Ansprache hat.

          Münchens OB zu UEFA-Ablehnung : „Ich finde es beschämend“

          München wollte das Stadion zum EM-Spiel gegen Ungarn als Regenbogen erstrahlen lassen. Das lehnt die UEFA ab. Die Empörung ist groß. Nun sucht der Oberbürgermeister die Konfrontation – auch mit dem DFB.
          Das beleuchtete Kriegsmahnmal in Wolgograd - dem früheren Stalingrad - am Abend des 21. Juni 2021

          Überfall auf die Sowjetunion : Die langen Nachwirkungen des Vernichtungskriegs

          Die von Deutschen im Krieg gegen die Sowjetunion verübten Gräuel müssen endlich die Beachtung finden, die ihnen angesichts ihres unglaublichen Ausmaßes zukommt. Nicht nur aus moralischen, sondern auch aus politischen Gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.