https://www.faz.net/-gpf-9iktx

Streit um Wahlergebnisse : Mehrere Tote bei Unruhen im Kongo

  • Aktualisiert am

Menschen feiern, nachdem der Wahlsieg des oppositionelle Präsidentschaftskandidat Tshisekedi verkündet wurde. Bild: dpa

Nach dem überraschenden Wahlsieg von Félix Tshisekedi im Kongo ist es zu Ausschreitungen mit mehreren Toten gekommen. Dem Oppositionellen wird Wahlbetrug vorgeworfen. Auch international machen sich Zweifel breit.

          4 Min.

          Im Streit um das Ergebnis der Präsidentenwahl im Kongo sind bei Unruhen mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. In der Provinzhauptstadt Kikwit, gut 500 Kilometer östlich der Hauptstadt Kinshasa, seien am Donnerstag sechs Demonstranten getötet worden, als die Polizei mit scharfer Munition das Feuer auf eine Kundgebung eröffnet habe, berichtete der französische Auslandssender RFI am Freitag unter Berufung auf Augenzeugen. Zwei Polizisten seien gelyncht, mehrere Regierungsgebäude in Brand gesetzt worden.

          In Städten überall im Land schoss die Polizei den Angaben zufolge auf Demonstranten und setzte Tränengas ein, um Anhänger des offiziellen Wahlsiegers Félix Tshisekedi und seines Konkurrenten Martin Fayulu zu trennen. Fayulu erkennt seine am Donnerstag verkündete Niederlage nicht an und spricht von Wahlfälschung und rief zum Widerstand auf. Die Ergebnisse seien „erfunden und gefälscht“. Beide Politiker gehören der Opposition an. Dem Wahlsieger Tshisekedi wird eine angebliche Absprache mit dem scheidenden Präsidenten Joseph Kabila vorgeworfen, der das zentralafrikanische Land seit 18 Jahren regiert.

          Auch die wichtigsten Wahlbeobachter und Frankreich meldeten Zweifel an. Experten warnten angesichts der angespannten Lage in dem rohstoffreichen und instabilen zentralafrikanischen Land vor gewaltsamen Ausschreitungen.

          Euphorie und Sorge vor Ausschreitungen

          Tshisekedi gewann gut 38 Prozent der Stimmen, wie die Wahlkommission am Donnerstag unter Berufung auf die vorläufigen Endergebnisse mitteilte. Knapp dahinter lag mit 35 Prozent Fayulu. Der Kandidat der Regierungspartei, Emmanuel Ramazani Shadary, kam nur auf knapp 24 Prozent. Für den Sieg bei der Präsidentenwahl vom 30. Dezember genügte eine einfache Mehrheit. Die Ergebnisse müssen am Dienstag noch vom Verfassungsgericht bestätigt werden.

          In den Straßen der Hauptstadt Kinshasa brachen viele Menschen nach der Bekanntgabe des Ergebnisses in Jubel aus, es gab Hupkonzerte. Am Morgen wurde die Euphorie jedoch angesichts des umstrittenen Ergebnisses teils von Sorge vor Ausschreitungen verdrängt.

          Die Opposition hatte vor der Bekanntgabe der Ergebnisse Wahlbetrug befürchtet. Die meisten Beobachter rechneten mit einem Sieg Shadarys, der vom scheidenden Präsidenten Joseph Kabila unterstützt wurde. Die im Kongo sehr einflussreiche katholische Kirche hatte bei der Abstimmung 40.000 Wahlbeobachter im Einsatz. Am Donnerstag erklärten die Bischöfe, die Ergebnisse der Wahlkommission „decken sich nicht mit den Ergebnissen unserer Beobachter, die sich auf die Auszählungen in den Wahllokalen stützten“. Im Vorfeld hatte die Kirche laut Diplomaten ihren Ergebnissen zufolge Fayulu zum Sieger erklärt.

          Der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian erklärte am Donnerstag in einem Interview, Tshisekedis Sieg decke sich nicht mit der Schlussfolgerung der Kirche und den vor Ort beobachteten Ergebnissen. Jetzt müssten alle Beteiligten ihre Anhänger zur Ruhe auffordern, um „Ausschreitungen zu vermeiden“.

          Auch die Bundesregierung forderte alle Seiten auf, von jeglicher Gewalt abzusehen. Die Regierung nehme auch zur Kenntnis, dass das offizielle Wahlergebnis von einem Teil der Opposition bestritten werde. Der UN-Sicherheitsrat in New York werde sich am Freitag mit der Lage im Kongo befassen, erklärte das Auswärtige Amt weiter.

          Thisekedis Sieg wurde überschattet von Gerüchten, wonach er seinen Triumph einem geheimen Deal mit dem als korrupt geltenden Kabila verdanken könnte. Der unbestätigten Theorie zufolge hätte Kabila die Wahl zu Tshisekedis Gunsten fälschen lassen können, um sich selbst vor Strafverfolgung zu schützen. „Der scheidende Präsident Joseph Kabila wird Tshisekedi beeinflussen können, weil dieser seinen Aufstieg an die Macht der Kontrolle Kabilas über die Wahlkommission verdankt“, erklärte Analyst Robert Besseling von der Risikoberatung ExxAfrica.

          Weitere Themen

          Das böse Radio?

          Frankfurter Zeitung 21.10.1929 : Das böse Radio?

          Das Radio bietet Politikern neue Wege, um sich der Bevölkerung mitzuteilen. Doch die direkte Übertragung birgt auch Risiken. Das scheint auch Hugenberg zu merken – und sagt eine Radiodebatte ab. Der Beschluss sorgt für Gespött.

          Topmeldungen

          Erst im Februar wurden die neuen Straßenschilder aufgehängt.

          Nordmazedonien und die EU : „Der Erweiterungsprozess ist klinisch tot“

          Für mögliche Beitrittsgespräche mit der EU hat Mazedonien sich in Nordmazedonien umbenannt. Nun wird daraus vorerst nichts. Im Interview spricht der ehemalige Außenminister Antonio Milošoski darüber, ob es einen Weg zurück gibt.
          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.