https://www.faz.net/-gpf-9n7bk

Auf pazifischen Inseln : Mehrere Suizid-Versuche in Flüchtlingslagern nach australischer Wahl

  • Aktualisiert am

Wähler in Sydney am vergangenen Wochenende Bild: AP

Auf den pazifischen Inseln Manus und Nauru haben mehrere Flüchtlinge versucht, sich umzubringen. Auslöser soll der Sieg der liberal-konservativen Regierungspartei in Australien gewesen sein.

          1 Min.

          Der überraschende Wahlsieg des liberal-konservativen Regierungsbündnisses in Australien hat offenbar zu mehreren Suizid-Versuchen in den umstrittenen Flüchtlingslagern auf den Pazifikinseln Manu und Nauru geführt. Die Polizei auf Manus sprach von mindestens zehn Suizid-Versuchen, davon vier am Wochenende. Mehrere Flüchtlinge verweigern demnach derzeit die Nahrungsaufnahme. Die australische Regierung lehnte eine Stellungnahme zunächst ab.

          Der Erfolg der Regierungskoalition, die wegen der Unterbringung von Flüchtlingen auf abgelegenen Pazifikinseln seit Jahren kritisiert wird, zerstörte anscheinend die Hoffnung vieler Menschen, die einen Wahlsieg der favorisierten Labor-Partei und damit eine liberalere Flüchtlingspolitik herbeigesehnt hatten.

          „Unser Leben hing von der Wahl ab“, sagte der auf der Pazifikinsel Manus internierte iranische Autor Behrus Boochani der Nachrichtenagentur AFP. Die Lage sei „außer Kontrolle“.

          Australien bringt alle Flüchtlinge, die per Boot ins Land kommen wollen und dabei aufgegriffen werden, in Lager im abgelegenen Inselstaat Nauru und der zu Papua-Neuguinea gehörenden Insel Manus. Derzeit sind rund 800 Menschen dort untergebracht. Die Vereinten Nationen und Menschenrechtsorganisationen verurteilen die Lebensbedingungen in den Lagern regelmäßig.

          In den Umfragen vor der Wahl hatte sich ein Regierungswechsel in Australien abgezeichnet. Auch erste Nachwahlbefragungen sahen die oppositionelle Labor-Partei noch knapp vorn. Schließlich setzten sich aber die liberal-konservativen Koalitionsparteien durch. Die Labor-Partei hatte sich offen für ein Angebot Neuseelands gezeigt, einen Teil der in den Lagern untergebrachten Flüchtlinge aufzunehmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Heineken will die höheren Rohstoffpreise an Verbraucher weitergeben.

          Drastischer Preisanstieg : Die Welt ist im Rohstoff-Rausch

          Die Preise für Metalle, Getreide und viele andere Rohstoffe auf den internationalen Märkten sind stark gestiegen. Die Folgen treffen mittlerweile auch die Verbraucher im Supermarkt. Nicht nur das Bier wird teurer.
          Der Wohnungsbestand steigt – aber knapp sind Wohnräume noch immer.

          Wohnungsknappheit in Städten : Es wird gebaut – aber nicht genug

          Wohnungsknappheit bleibt ein Problem in Deutschland – doch während in einigen Städten immer mehr Wohnungen dazu kommen, hinken andere hinterher. Das zeigt eine F.A.Z.-Umfrage unter den zehn größten deutschen Städten.
          Tiefbau: der Entwurf von Architekt David Adjaye sieht bronzefarbene, finnenartige Wände vor.

          Holocaust-Denkmal in London : Heilige nationale Mission

          Die britische Politik lobt das geplante Holocaust-Denkmal in London, doch es gibt auch viele Kritiker. Manche befürchten sogar, es könne den Antisemitismus befördern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.