https://www.faz.net/-gpf-9n7bk

Auf pazifischen Inseln : Mehrere Suizid-Versuche in Flüchtlingslagern nach australischer Wahl

  • Aktualisiert am

Wähler in Sydney am vergangenen Wochenende Bild: AP

Auf den pazifischen Inseln Manus und Nauru haben mehrere Flüchtlinge versucht, sich umzubringen. Auslöser soll der Sieg der liberal-konservativen Regierungspartei in Australien gewesen sein.

          Der überraschende Wahlsieg des liberal-konservativen Regierungsbündnisses in Australien hat offenbar zu mehreren Suizid-Versuchen in den umstrittenen Flüchtlingslagern auf den Pazifikinseln Manu und Nauru geführt. Die Polizei auf Manus sprach von mindestens zehn Suizid-Versuchen, davon vier am Wochenende. Mehrere Flüchtlinge verweigern demnach derzeit die Nahrungsaufnahme. Die australische Regierung lehnte eine Stellungnahme zunächst ab.

          Der Erfolg der Regierungskoalition, die wegen der Unterbringung von Flüchtlingen auf abgelegenen Pazifikinseln seit Jahren kritisiert wird, zerstörte anscheinend die Hoffnung vieler Menschen, die einen Wahlsieg der favorisierten Labor-Partei und damit eine liberalere Flüchtlingspolitik herbeigesehnt hatten.

          „Unser Leben hing von der Wahl ab“, sagte der auf der Pazifikinsel Manus internierte iranische Autor Behrus Boochani der Nachrichtenagentur AFP. Die Lage sei „außer Kontrolle“.

          Australien bringt alle Flüchtlinge, die per Boot ins Land kommen wollen und dabei aufgegriffen werden, in Lager im abgelegenen Inselstaat Nauru und der zu Papua-Neuguinea gehörenden Insel Manus. Derzeit sind rund 800 Menschen dort untergebracht. Die Vereinten Nationen und Menschenrechtsorganisationen verurteilen die Lebensbedingungen in den Lagern regelmäßig.

          In den Umfragen vor der Wahl hatte sich ein Regierungswechsel in Australien abgezeichnet. Auch erste Nachwahlbefragungen sahen die oppositionelle Labor-Partei noch knapp vorn. Schließlich setzten sich aber die liberal-konservativen Koalitionsparteien durch. Die Labor-Partei hatte sich offen für ein Angebot Neuseelands gezeigt, einen Teil der in den Lagern untergebrachten Flüchtlinge aufzunehmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Boris Johnsons Wahlkreis : „Der beste Premierminister seit Churchill“

          Boris Johnson gerät wegen der Suspendierung des Parlaments immer stärker unter Druck. Seine Anhänger wollen davon jedoch nichts wissen und stehen weiter hinter ihm. Doch wie lange noch? Beobachtungen aus dem Wahlkreis des Premierministers.
          Karl-Ludwig Kley steht dem Aufsichtsrat von Eon und der Deutschen Lufthansa vor und führte zwölf Jahre lang den Chemiekonzern Merck.

          Energiewirtschaft : „AfD und Linke sind nicht wählbar“

          Deutschlands mächtigster Aufsichtsrat teilt aus: Karl-Ludwig Kley spricht über den Moralüberschuss in der politischen Debatte, gierige Manager, das Chaos mit der Energiewende – und seine schwachen Leistungen als Schüler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.