https://www.faz.net/-gpf-96pda

Flüchtlingsboot gekentert : Mehr als 90 Tote befürchtet

  • Aktualisiert am

Immer noch versuchen viele Menschen die gefährliche Überfahrt über das Mittelmeer (Symbolbild) Bild: Reuters

Vor der Küsten Libyens ist abermals ein Flüchtlingsboot gekentert. Überlebende berichten, dass Boot sei sehr voll gewesen. Eine Suche sei im Gange, berichtet die Organisation für Migration.

          Ein Flüchtlingsboot mit mehr als 90 Menschen an Bord ist nach Informationen der Organisation für Migration (IOM) vor Libyen gekentert. Die Organisation fürchtet, dass die meisten Flüchtlinge und Migranten ertrunken sind, wie eine IOM-Sprecherin in Tunis sagte. Das Unglück habe sich am frühen Freitagmorgen ereignet. IOM sei von Partnerorganisationen vor Ort alarmiert worden.

          Zehn Leichen seien am Strand angespült worden. Es gebe bislang nur drei Überlebende: zwei seien an Land geschwommen, ein weiterer sei von Fischern gerettet worden. Von ihnen stammten die Angaben über die Zahl der Menschen an Bord, die überwiegend aus Pakistan stammen sollen. Zwei der Überlebenden waren Pakistaner, der dritte Libyer.

          Ein Such- und Rettungseinsatz sei vor der Hafenstadt Zuwara im Nordwesten Libyens im Gange, sagte die Sprecherin, Olivia Headon. Nach ihren Angaben gab es in der Region keinen Sturm. Das Boot sei aber nach Angaben der Überlebenden sehr voll gewesen. Es könne sein, dass es aus dem Gleichgewicht geraten sei.

          Rettungskräfte hatten schon am vergangenen Wochenende von dramatischen Rettungseinsätzen berichtet. Bei einem Bootsunglück kamen nach Aussagen von Überlebenden bis zu 40 Menschen ums Leben. Geborgen wurden aber lediglich zwei Leichen.

          Die Zahl der Pakistaner hat auf der Flüchtlingsroute über das Mittelmeer in diesem Jahr rasant zugenommen. 240 kamen in diesem Jahr bereits in Italien an, im Januar vergangenen Jahres waren es nur neun. Nach Migranten aus Eritrea und Tunesien stellten sie die größte Gruppe im Januar.

          Weitere Themen

          Ranghoher chinesischer Außenpolitiker am Rednerpult Video-Seite öffnen

          FAZ.NET-Livestream : Ranghoher chinesischer Außenpolitiker am Rednerpult

          Auf der 55. Münchner Sicherheitskonferenz lieferten sich am Samstagvormittag bereits Bundeskanzlerin Merkel und Vizepräsident Pence ein Rededuell. Nun spricht Yang Jiechi, der oberste Außenpolitiker der KP Chinas. Verfolgen Sie die Konferenz hier im Livestream.

          Droht ein neuer Kalter Krieg? Video-Seite öffnen

          Stimmungsbild von der MSC 2019 : Droht ein neuer Kalter Krieg?

          Das Ende des INF-Vertrags führt zu neuen Spannungen in der Weltpolitik. Wird sich die Geschichte wiederholen? Die FAZ.NET-Redakteure Kathrin Jakob und Lorenz Hemicker gehen der Frage bei der Sicherheitskonferenz in München nach.

          Topmeldungen

          Schauspieler Bruno Ganz ist im Alter von 77 Jahren gestorben.

          Im Alter von 77 Jahren : Schauspieler Bruno Ganz ist tot

          Er war einer der Größten seiner Zunft – im Theater und im Kino. Er arbeitete mit den bedeutendsten Regisseuren zusammen und prägte klassische und zeitgenössische Rollen. Nun ist der Schauspieler Bruno Ganz im Alter von 77 Jahren verstorben.

          Streit um Notstandserklärung : Donald Trumps taktischer Fehler

          Donald Trump missbraucht mit dem Notstand seine Macht – sagen seine Kritiker. In Wahrheit gehe es Amerikas Präsidenten um andere Dinge. Ob ihm die Verordnung wirklich nützt, ist zweifelhaft. Auch aufgrund einer bestimmten Aussage.

          Stimmungsbild von der MSC 2019 : Droht ein neuer Kalter Krieg?

          Das Ende des INF-Vertrags führt zu neuen Spannungen in der Weltpolitik. Wird sich die Geschichte wiederholen? Die FAZ.NET-Redakteure Kathrin Jakob und Lorenz Hemicker gehen der Frage bei der Sicherheitskonferenz in München nach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.