https://www.faz.net/-gpf-9fc9t

Welthunger-Index : Mehr als 800 Millionen Menschen leiden Hunger

  • Aktualisiert am

Ein Kind wird von seiner Mutter gefüttert: Burundi gehört zu den Ländern, in denen die Lage als besonders kritisch erachtet wird. Bild: dpa

Bis 2030 wollten die Vereinten Nationen den Hunger in der Welt bekämpft haben. Der aktuelle Welthunger-Index zeigt jedoch: Die Zahl der Hungernden ist wieder gestiegen. Doch es gibt auch positive Trends.

          Die Zahl der Hungernden ist weltweit wieder angestiegen. Demnach sind 821 Millionen Menschen von Hunger und Unterernährung betroffen. Das zeigt der Welthunger-Index 2018 (WHI) der Welthungerhilfe, der die Ernährungslage in 119 Ländern berechnet. Im Vergleich zum Jahr 2017 ist das ein Anstieg von 17 Millionen Menschen.

          Als Gründe für die wachsende Zahl nennt die Welthungerhilfe Kriege, Flucht und den Klimawandel sowie Wirtschaftskrisen. Besonders kritisch sei es in Ländern wie Burundi, Demokratische Republik Kongo, Eritrea, Libyen, Somalia, Südsudan und Syrien. Vor allem dort sei Hunger sowohl Ursache als auch Folge von Flucht und Vertreibung. „Die Mehrzahl der Flüchtlinge bleibt in ihrer Heimatregion und braucht dort auch Unterstützung. Diese selbst oft armen Aufnahmeländer benötigen mehr Hilfe“, sagt Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe.

          Aus dem Welthunger-Index 2018 lassen sich aber auch positive Trends ablesen: Vergleicht man die Zahlen mit dem Referenzjahr 2000 hat sich die Ernährungslage insgesamt um 28 Prozent verbessert. Angola, Ruanda, Äthiopien und Myanmar gehören 2018 zu den Vorreitern mit einer Verbesserung des WHI-Wertes um mehr als 45 Prozent. Auch die Kindersterblichkeitsrate ist seit 2000 von 8,1 Prozent auf 4,2 Prozent gesunken.

          Kritisch sieht die Welthungerhilfe allerdings, dass die „Agenda 2030“ wohl nicht eingehalten werden kann. Die Vereinten Nationen hatten sich darauf geeinigt, bis zum Jahr 2030 den Hunger vollständig bekämpft zu haben. Würde sich an der momentanen Entwicklung nichts ändern, werde es bis 2030 immer noch 50 Länder geben, in denen Hunger herrscht.

          Weitere Themen

          Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          FAZ Plus Artikel: „Prepper“-Szene : Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          Zombieapokalypse, Alieninvasion, Atomkatastrophe – die „Prepper“-Szene will vorbereitet sein und hortet Konserven, Gas und teilweise auch Waffen. Zudem gären rechtsextreme Ideologien. Sicherheitsbehörden stoßen an ihre Grenzen.

          Bis zur letzten Kommastelle

          FAZ Plus Artikel: Grüne auf dem Vormarsch : Bis zur letzten Kommastelle

          Die Grünen waren mal eine Partei, die mit Macht nicht viel anfangen konnte. Das ist lange vorbei. Heute sind sie gut organisiert und vermeiden jeden öffentlichen Streit. Führt ihr Weg in die Regierung?

          Topmeldungen

          Umstrittenes Projekt: Künftig sollen Autofahrer zur Kasse gebeten werden.

          Neue Prognosen : Wird die Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „ teures und sinnloses Stammtischprojekt“.
          Die Große Koalition erzielt in der Nacht auf Montag einen Kompromiss bei der Grundsteuer (Archivbild von Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD)).

          Große Koalition : Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Schon beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer Besetzung erzielt die Bundesregierung einen Kompromiss. Ist das Ausdruck einer neuen Handlungsfähigkeit? Etliche Streitpunkte können jedenfalls nicht gelöst werden.
          Suchen nach Kraft und Mut: Anne Will diskutiert mit ihren Gästen (hier Franziska Giffey und Volker Bouffier) den Zustand der Großen Koalition.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Kein Mut in Sicht

          Deutschland driftet auseinander: Im Westen wird das Land grün, im Osten blau. Bei Anne Will geht es darum, ob die Bundesregierung noch den Willen und die Kraft hat, mit überzeugender Politik zu antworten. Das Ergebnis der Debatte ist ernüchternd.
          Für das Kaninchen war es blutiger Ernst: Prepper-Training in Thüringen

          FAZ Plus Artikel: „Prepper“-Szene : Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          Zombieapokalypse, Alieninvasion, Atomkatastrophe – die „Prepper“-Szene will vorbereitet sein und hortet Konserven, Gas und teilweise auch Waffen. Zudem gären rechtsextreme Ideologien. Sicherheitsbehörden stoßen an ihre Grenzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.