https://www.faz.net/-gpf-9kgy5

Islamischer Staat : Mehr als 150 IS-Kämpfer in Syrien ergeben sich

  • Aktualisiert am

Ein Junge, der von den syrischen demokratischen Kräften (SDF) aus dem verbliebenen Gebiet der Terrormiliz „Islamischer Staat“ in Baghus evakuiert wurde, geht durch die Wüste an Kleidern und persönlichen Gegenständen vorbei. Bild: dpa

Nach heftigen Kämpfen sollen sich mehrere IS-Anhänger den von den Amerikanern unterstützten Rebellen ergeben haben. In der letzten IS-Bastion Baghus befinden sich noch 1500 Dschihadisten.

          Im Kampf um die letzte Bastion des „Islamischen Staats“ (IS) in Syrien haben sich mehr als 150 IS-Kämpfer offenbar ihren Angreifern ergeben. Das meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag. Die Dschihadisten hätten sich den Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) gestellt und seien gefangen genommen worden. Sie stammten aus unterschiedlichen Ländern. Auch der SDF-Kommandeur Adnan Afrik erklärte, eine große Gruppe IS-Kämpfer habe sich ergeben.

          Insgesamt verließen den Menschenrechtsbeobachtern zufolge mehr als 400 Menschen das letzte noch vom IS kontrollierte Gebiet in dem Ort Baghus. Dabei handele es sich neben den Kämpfern um deren Angehörige und andere Zivilisten, erklärten die Menschenrechtler.

          Die von Kurden angeführten SDF-Truppen hatten Ende vergangener Woche die Schlussoffensive auf die IS-Bastion verkündet. Die letzten Dschihadisten sind in Baghus auf engstem Raum eingeschlossen. Es soll sich nach SDF-Schätzungen noch um bis zu 1500 Kämpfer handeln. Ihr Gebiet ist mit Tunneln, Höhlen und Minen durchzogen. Zur Verteidigung setzen die Extremisten auch Selbstmordattentäter ein.

          Die Angreifer gingen nur langsam vor, erklärte der SDF-Sprecher Mustafa Bali am Montag. Die Kämpfe seien ausgesetzt worden, um für die verbliebenen Zivilisten einen humanitären Korridor zu schaffen. Bereits in den vergangenen Wochen hatten nach kurdischen Angaben rund 9000 Zivilisten Baghus verlassen. Die von den Vereinigten Staaten angeführte internationale Koalition unterstützt den Angriff aus der Luft.

          Weitere Themen

          „Wir haben alles richtig gemacht“ Video-Seite öffnen

          Bremer CDU-Spitzenkandidat : „Wir haben alles richtig gemacht“

          In Bremen wird eine neue Bürgerschaft gewählt. Parallel zur Europawahl sind rund 482.000 Bremer zur Stimmabgabe aufgerufen. Die Wahllokale sind bis 18.00 Uhr geöffnet. Am Mittag lag die Wahlbeteiligung bei 20,2 Prozent.

          Höhere Wahlbeteiligung zeichnet sich ab

          Europawahl-Liveblog : Höhere Wahlbeteiligung zeichnet sich ab

          +++ Wahllokale seit acht Uhr geöffnet +++ Nationalistische EU-Kritiker in in einigen großen Ländern vor Triumphen +++ Streit zwischen SPD- und AfD-Kandidaten in Rastatt +++ Alle Infos im FAZ.NET-Liveblog

          „Nehmen Sie ihr Wahlrecht ernst!“ Video-Seite öffnen

          Deutsche Spitzenkandidaten : „Nehmen Sie ihr Wahlrecht ernst!“

          EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber und Katarina Barley, SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, hoffen auf eine hohe Wahlbeteiligung und fordern die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger auf, zur Wahl zu gehen.

          Topmeldungen

          Kandidatenfeld wächst auf acht : Wer folgt auf May?

          Acht amtierende oder ehemalige Minister aus dem Kabinett der scheidenden Premierministerin haben bislang bekundet, Theresa May beerben zu wollen. Favorit ist Boris Johnson. Es gibt allerdings auch schon prominente Absagen.

          FAZ Plus Artikel: Selbstverantwortung : Kümmer dich um mich!

          Deutschland diskutiert wieder über Sozialismus. Tatsächlich wollen Menschen nicht mehr so viel Verantwortung für ihr Leben haben. Sie lassen lieber andere für sich entscheiden. Wo ist der Wunsch nach Freiheit geblieben?

          Streit um Grenzmauer : Trump diffamiert Richter

          Präsident Donald Trump ärgert sich, weil ein Bundesrichter einen Teil der Mittel für Grenzanlagen blockiert hat. Der Richter sei ein „Aktivist“. Trump hat mittlerweile mit sieben Klagen gegen seine Mauer zu Mexiko zu kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.