https://www.faz.net/-gpf-940p4

Somalia : Mehr als Hundert Extremisten bei amerikanischem Luftangriff getötet

  • Aktualisiert am

Zwei F-22 Kampfflugzeuge der amerikanischen Luftwaffe (Symbolbild). Bild: Reuters

Die amerikanische Luftwaffe hat in Somalia mehr als hundert Kämpfer der islamistischen al-Shabaab-Miliz getötet. Die Angriffe sollen auch künftig fortgesetzt werden.

          1 Min.

          Das amerikanische Militär hat bei einem Luftangriff in Somalia nach eigenen Angaben mehr als Hundert Extremisten getötet. Ziel sei ein Lager der islamistischen al-Shabaab-Miliz rund 200 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Mogadischu gewesen, teilte das Afrika-Kommando (Africom) der amerikanischen Streitkräfte am Dienstag mit. Der Angriff sei mit der international anerkannten Übergangsregierung Somalias koordiniert gewesen. Das Militär kündigte an, auch weiterhin Extremisten ins Visier zu nehmen.

          Die Vereinigten Staaten haben die al Shabaab bereits mehrfach in Somalia angegriffen. Ziel des amerikanischen Engagements sei es, in Somalia wieder einen „innerlich befriedeten Staat herzustellen, der allen Bedrohungen auf seinem Territorium selbstständig begegnen kann“, wie das Africom auf seiner Homepage mitteilt.

          Die Miliz versucht seit etwa zehn Jahren, die vom Westen gestützte Regierung zu stürzen. Sie hat Verbindungen zu al Qaida und wiederholt Anschläge auf Hotels und Restaurants in Mogadischu und anderen Städten Somalias verübt. So kamen bei einem schweren Anschlag in der somalischen Hauptstadt Mitte Oktober 276 Menschen ums Leben.

          Weitere Themen

          Boris Johnson auf Intensivstation verlegt

          Corona-Infektion : Boris Johnson auf Intensivstation verlegt

          Der Gesundheitszustand des an Covid-19 erkrankten britischen Premierministers hat sich verschlechtert. Nun wird er auf die Intensivstation verlegt. Außenminister Dominic Raab soll die Amtsgeschäfte übernehmen.

          Beschränkungen bleiben bis 19. April bestehen Video-Seite öffnen

          Bundeskanzlerin Merkel: : Beschränkungen bleiben bis 19. April bestehen

          Auf einer Pressekonferenz sagte die Bundeskanzlerin, dass die Ausgangsbeschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie nicht frühzeitig gelockert werden. DIe Europäische Union stehe durch die Virus-Krise vor der größten Bewährungsprobe seit ihrer Gründung.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.