https://www.faz.net/-gpf-962p8

Beleidigung von Meghan Markle : Ukip-Chef trennt sich von Freundin

  • Aktualisiert am

Der Chef der britischen Ukip-Partei Henry Bolton Bild: AFP

Er ist erst wenige Monate Ukip-Chef und sieht sich schon mit Rücktrittsforderungen konfrontiert – weil seine Freundin Prinz Harrys Verlobte rassistisch beleidigt hat. Jetzt reagiert Henry Bolton.

          Nach ihren rassistischen Äußerungen über die Verlobte von Prinz Harry hat sich der Chef der britischen rechtspopulistischen Partei Ukip, Henry Bolton, von seiner Freundin getrennt. Die 25 Jahre alte Jo Marney hatte in einer Reihe von Textnachrichten an einen Freund die amerikanische Schauspielerin Meghan Markle extrem beleidigt. Sie war dafür aus der Partei ausgeschlossen worden.

          Die Beziehung sei „offensichtlich ganz unvereinbar“ mit seinem Amt, sagte der Ukip-Vorsitzende am Montag in einem ITV-Fernsehinterview. „Die romantische Seite unserer Beziehung ist zu Ende.“ Er werde die Familie seiner Ex-Freundin, die nun verstört sei, aber unterstützen.

          An Rücktritt, wie von einigen Parteimitgliedern gefordert, denke er nicht, betonte der 54 Jahre alte Politiker. Über seine Zukunft müsse nun die Partei entscheiden, erklärte Bolton in einem BBC-Interview.

          Der Vater zweier Kinder hatte sich kürzlich von seiner Frau getrennt. Marney bezeichnet sich in sozialen Netzwerken als Model, Schauspielerin, Journalistin und Brexit-Anhängerin.

          Markle, die am 19. Mai Prinz Harry heiraten wird, war schon mehrfach das Ziel rassistischer Kommentare in Großbritannien geworden. Die amerikanische Schauspielerin hat mütterlicherseits afroamerikanische Wurzeln.

          Nach Angaben der „Mail on Sunday“ hatte sich Marney zutiefst abwertend über Markle und alle Menschen schwarzer Hautfarbe geäußert. Außerdem warnte sie davor, dass Markle den Weg für einen dunkelhäutigen König ebne. Thronfolger der Queen ist Prinz Charles.

          In einer Stellungnahme entschuldigte sich die 25 Jahre alte Marney später für ihre „schockierende“ Ausdrucksweise. Die Zitate seien allerdings aus dem Zusammenhang gerissen worden, erklärte sie.

          Bolton wurde im September zum Chef der EU-feindlichen Partei gewählt. Ukip steckt in einer Krise und ist im Parlament nicht mehr vertreten.

          Weitere Themen

          Weiterackern in Berlin

          Julia Klöckner : Weiterackern in Berlin

          Die Bundeslandwirtschaftsministerin will bei der Landtagswahl 2021 in Rheinland-Pfalz nicht mehr als Spitzenkandidatin antreten. Stattdessen schickt die CDU Christian Baldauf ins Rennen. Der kann besonders mit einer Eigenschaft punkten.

          Rentner hoffen auf seine Wiederwahl Video-Seite öffnen

          Trump im „Swingstate“ Florida : Rentner hoffen auf seine Wiederwahl

          Der amerikanische Präsident will bei einem Auftritt in Florida seine Bewerbung um eine zweite Amtszeit verkünden. Florida gilt als Rentnerparadies, unter ihnen hat Trump viele Anhänger. Des Weiteren kommt dem Bundesstaat eine besondere Rolle zu.

          Nächster Wechsel an der Spitze des Pentagons

          Shanahan scheidet aus : Nächster Wechsel an der Spitze des Pentagons

          Der kommissarische Verteidigungsminister Patrick Shanahan zieht sich aus dem Nominierungsprozess zurück, wie Präsident Trump auf Twitter verkündet. Die Leitung des Pentagons übernimmt der bisherige Verwaltungschef des amerikanischen Heeres.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.
          Qatar und kein Ende: Michel Platini muss sich jetzt der französischen Justiz erklären.

          Platini verhaftet : Auch Sarkozy saß mit am Tisch

          Nach seiner Festnahme in Nanterre lässt Michel Platini erklären, er sei „völlig unbeteiligt“. Woran? Die Spur führt zu einem Lunch mit dem Emir von Qatar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.