https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/medienkonflikt-mit-london-rueckschlag-fuer-china-story-17183281.html

Medienkonflikt mit London : Rückschlag für die „China Story“

Das Gebäude von China Central Television (CCTV) in Peking. Bild: EPA

Die Volksrepublik China ringt im Westen um medialen Einfluss. Großbritannien wehrt sich. Das gefällt Peking gar nicht.

          3 Min.

          Chinas Meister der Desinformation, Hu Xijin, griff den britischen Sender BBC frontal an. „Ich vermute sehr, dass die BBC vom britischen und amerikanischen Geheimdienst angestiftet wurde. Sie ist zu einer Bastion des Meinungskriegs des Westens gegen China geworden“, schrieb der Chefredakteur der Parteizeitung „Global Times“ auf Twitter. Es war nur eine von vielen Verbalattacken, die dem öffentlich-rechtlichen Sender am Freitag in China entgegenschlugen. Die Kampagne war Chinas Antwort auf eine Entscheidung der britischen Medienaufsichtsbehörde.

          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.

          Das Office of Communications (Ofcom) hatte dem Auslandskanal des chinesischen Staatsfernsehens, CGTN, am Donnerstag die Sendelizenz für Großbritannien entzogen. Zur Begründung hieß es, der Inhaber der Lizenz trage nicht die redaktionelle Verantwortung für die Inhalte von CGTN. Dies verstoße gegen britische Rundfunkgesetze. China hatte deshalb beantragt, die Lizenz auf eine andere Körperschaft zu übertragen. Das Ofcom lehnte das ab. Der Grund: Dieses Unternehmen unterstehe „schlussendlich“ der Kontrolle der Kommunistischen Partei Chinas, was mit britischem Recht nicht vereinbar sei. Ein Sprecher sagte, ein Lizenzentzug sei „eine bedeutende Einschränkung der Meinungsfreiheit“ des Senders, weshalb man CGTN viel Zeit zur Klärung gegeben habe.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Fuschia Anne Ravena bei der Krönung zur Miss International Queen 2022 – einem Transgender-Schönheitswettbewerb

          Geschlechtsangleichung : Das Schweigen über den Sexus

          Geschlechtsangleichungen haben gravierende körperliche Folgen. Darüber muss aufgeklärt werden. Doch das Familienministerium will eine offene Debatte über Risiken verhindern.