https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/medienberichte-taliban-halten-drei-briten-in-afghanistan-fest-18795012.html

Medienberichte : Taliban halten drei Briten in Afghanistan fest

  • Aktualisiert am

Sicherheitskräfte der Taliban am 27. März in Kabul Bild: EPA

Nach Angaben britischer Medien und einer NGO werden drei Männer aus Großbritannien seit Januar in Afghanistan festgehalten. Die britische Regierung befindet sich offenbar in Verhandlungen mit den Taliban.

          1 Min.

          Drei Männer aus Großbritannien werden nach Angaben britischer Medien und einer Nichtregierungsorganisation von den islamistischen Taliban in Afghanistan festgehalten. Es werde angenommen, dass sie seit Januar von der Geheimpolizei der Taliban in Gewahrsam gehalten werden, berichtete der Nachrichtensender Sky News am Samstagabend.

          Auf die drei Männer angesprochen sagte Innenministerin Suella Braverman dem Sender am Sonntag, die Regierung befinde sich „in Verhandlungen“. Ein Sprecher des britischen Außenministeriums teilte mit, man arbeite daran, den konsularischen Kontakt zu in Afghanistan festgehaltenen britischen Staatsbürgern sicherzustellen.

          Die Nichtregierungsorganisation Presidium Network unterstützt nach eigenen Angaben zwei der Briten - einen 53 Jahre alten Mediziner und einen zweiten Mann, der ein Hotel in Kabul führen soll. Organisationsmitgründer Scott Richards sagte, man gehe davon aus, dass die beiden bei guter Gesundheit seien und gut behandelt würden. Kontakt habe man mit ihnen aber nicht.

          Bei dem dritten soll es sich den Berichten zufolge um einen 23 Jahre alten selbst ernannten „Gefahrentouristen“ handeln. Er hatte im August 2021 Aufmerksamkeit in den sozialen Medien erhalten, nachdem er trotz des Wiedererstarkens der Taliban nach Afghanistan gereist war. Die militanten Islamisten hatten damals die Macht in dem kriegsgebeutelten Land wiedererlangt. Der junge Mann musste damals mit anderen evakuiert werden.

          Weitere Themen

          Israels queere Party wird politisch

          LGBTQ in Nahost : Israels queere Party wird politisch

          Tel Aviv gilt als „queere Hauptstadt“ der Region – die LGBTQ-Gemeinde war noch nie so stark wie heute. Aber auch die Kritiker bekommen Aufwind. Wie verändert die neue rechtsreligiöse Regierung die Pride-Paraden im Land?

          Topmeldungen

          Für liberale Werte und die Rechte von Minderheiten: Teilnehmer der Pride-Parade in Jerusalem am 1. Juni

          LGBTQ in Nahost : Israels queere Party wird politisch

          Tel Aviv gilt als „queere Hauptstadt“ der Region – die LGBTQ-Gemeinde war noch nie so stark wie heute. Aber auch die Kritiker bekommen Aufwind. Wie verändert die neue rechtsreligiöse Regierung die Pride-Paraden im Land?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.