https://www.faz.net/-gpf-792w4

Medienberichte : Israel debattiert über Kürzung des Militärhaushalts

  • Aktualisiert am

Soll nach Forderungen seines Finanzministers das Militärbudget reduzieren: der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu Bild: dpa

Trotz zahlreicher Bedrohungen debattiert die israelische Regierung über eine Kürzung des Militärhaushalts. Nach israelischen Medienangaben fordert Finanzminister Lapid eine Kürzung des Haushalts um vier Milliarden Schekel

          1 Min.

          Die israelische Führung debattiert heftig über eine Kürzung des Militärhaushalts. Bei einer Sitzung des Kabinetts von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu soll über die Höhe der Einsparungen im laufenden und im kommenden Jahr entschieden werden, wie der israelische Rundfunk am Montag berichtete. Im vergangenen Jahr belief sich der israelische Verteidigungshaushalt auf eine Rekordsumme von 60,5 Milliarden Schekel (gut 13 Milliarden Euro).

          Finanzminister Jair Lapid fordert nach Medienberichten eine Kürzung des Militärhaushalts um vier Milliarden Schekel. Die Armee will jedoch eine Budgeterhöhung von zwei bis drei Milliarden Schekel und warnt vor einer Schwächung der militärischen Stärke Israels. Netanjahu habe sich nach langen Verhandlungen zwischen beiden Seiten am Sonntag für vorsichtigere Kürzungen der Ausgaben für das Militär entschieden, meldete Radio Israel.

          Die Armeevertreter warnten den Angaben zufolge vor der Gefahr einer militärischen Konfrontation mit weiter entfernten Ländern sowie an den Landesgrenzen selbst. Eine Kürzung des Militärhaushalts werde Israels Stärke verringern. Die Vertreter des Finanzministeriums sprachen jedoch von Verschwendung innerhalb der Armee.

          Ohne Kürzung des Verteidigungshaushalts müsste ein noch härterer Sparkurs in den zivilen Bereichen wie Bildung und Gesundheit gefahren werden, warnten sie. Dieser hatte bereits zu neuen sozialen Protesten geführt./le/DP/kja

          Weitere Themen

          „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“ Video-Seite öffnen

          Trumps Große Versprechen : „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“

          Der Bundesstaat Florida könnte für den Wahlausgang am 3. November eine wichtige Rolle spielen. In dem Bundesstaat gibt es große lateinamerikanische Bevölkerungsgruppen. Die kubanischen Amerikaner im Süden tendieren traditionell zu den Republikanern, die Puerto Ricaner in Zentralflorida eher zu den Demokraten.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.