https://www.faz.net/-gpf-yq51

Medienberichte : CIA-Direktor Panetta soll Pentagon-Chef werden

  • Aktualisiert am

Leon Panetta, bisher Chef des CIA, möglicherweise bald neuer Verteidigungsminister Bild: AFP

CIA-Direktor Leon Panetta soll neuer amerikanischer Verteidigungsminister werden: Das berichten mehrere amerikanische Medien. Als neuer CIA-Chef wird der Nato-Oberbefehlshaber in Afghanistan, David Petraeus, gehandelt.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Barack Obama will offenbar sein Sicherheitsteam umbilden: Wie die Zeitung „Washington Post“ sowie die amerikanischen Fernsehsender NBC und ABC berichteten, könnte der bisherige CIA-Chef Leon Panetta Verteidigungsminister werden. Als neuer CIA-Chef werde Vier-Sterne-General David Petraeus gehandelt, der derzeit Nato-Oberbefehlshaber in Afghanistan ist.

          Der 67 Jahre alte Robert Gates, der bisherige Verteidigungsminister, war bereits unter Präsident George W. Bush im Amt. Er hatte stets klargemacht, dass er in diesem Jahr in Ruhestand gehen wolle. Als Petraeus-Nachfolger in Afghanistan gelte der bisherige stellvertretende Chef im Central Command, Generalleutnant John Allen, schreibt die Zeitung weiter. Obama könne die Umbildung noch in dieser Woche bekanntgeben.

          Außerdem wird erwartet, dass der Diplomat Ryan Crocker neuer amerikanischer Botschafter in Afghanistan werden soll. Die personellen Umstellungen sollen voraussichtlich im Sommer in Kraft treten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sinnbild für einen narzisstischen Chef: Michael Douglas als Gordon Gekkoim Film „Wall Street“

          Narzissmus im Job : Wenn der Chef nur sich selbst liebt

          Der Vorgesetzte ist dominant, leicht kränkbar oder cholerisch? Schnell liegt der Verdacht einer Persönlichkeitsstörung in der Luft. Doch schwierige Chefs sind nicht immer gleich Narzissten.
          Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB)

          Anleihekäufe : Die EZB bleibt im Krisenmodus

          Die jüngsten Beschlüsse zu den Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank sind rechtlich bedenklich und strategisch äußerst ungeschickt, schreiben die Gastautoren Laus Adam und Hans Peter Grüner.