https://www.faz.net/-gpf-a395l

EU-Mittelmeer-Anrainerstaaten : Sieben machen Druck auf die Türkei

  • Aktualisiert am

Die Staats- und Regierungschefs der sieben EU-Anrainerstaaten treffen sich auf Korsika. Bild: Ludovic Marin/EPA

Demonstrative Einigkeit: Falls die Türkei im Gas-Streit mit Griechenland nicht dialogbereit ist, wird die EU über Sanktionen entscheiden. Das stellen die Staaten der „Med7“-Gruppe auf Korsika klar.

          1 Min.

          Die Staats- und Regierungschefs von sieben EU-Ländern wollen im Zuge des Gas-Streits zwischen Ankara und Athen im östlichen Mittelmeer mögliche Sanktionen gegen die Türkei mittragen. Solange die Türkei ihre „konfrontative Haltung“ nicht beende und in einen Dialog eintrete, lägen Sanktionen als Option auf dem Tisch, hieß es am Donnerstagabend in der Schlusserklärung eines Gipfeltreffens der europäischen Mittelmeer-Anrainer, darunter Griechenland und Zypern.

          „Wir bedauern, dass die Türkei nicht auf die wiederholten Aufforderungen der Europäischen Union reagiert hat, ihre einseitigen und illegalen Aktivitäten im östlichen Mittelmeer und in der Ägäis zu beenden“, erklärten die Staats- und Regierungschefs.

          Sollte die Türkei im Gasstreit nicht einlenken, würden Strafmaßnahmen gegen die Türkei auf einem EU-Sondergipfel zur Außenpolitik am 24. September diskutiert werden, hieß es. Ein solcher Beschluss erfordert jedoch die Zustimmung aller EU-Mitgliedstaaten.

          Sieben Länder beraten sich

          An dem Gipfeltreffen am Donnerstag auf der französischen Mittelmeerinsel Korsika nahmen neben Frankreich und Griechenland auch Italien, Malta, Portugal, Spanien und Zypern teil. Eingeladen zu dem Treffen hatte der französische Präsident Emmanuel Macron, der im Gasstreit mit der Türkei die EU-Länder Griechenland und Zypern untersützt. Im Zuge dessen hatte Macron die Marinepräsenz Frankreichs im östlichen Mittelmeer verstärkt.

          Im Anschluss an das Treffen in einem Luxushotel im Badeort Porticcio bei Ajaccio betonte Macron jedoch die Gesprächsbereitschaft der Staaten. Die europäischen Mittelmeer-Anrainer seien bereit, „in gutem Glauben“ auf einen Dialog mit der Türkei zu setzen.

          Macron: Türkei „kein Partner mehr“

          Vor dem Treffen hatte Macron hingegen die Türkei scharf kritisiert. Das Nato-Land Türkei sei „kein Partner mehr“ in der Region, sagte er. Das türkische Außenministerium wies die Äußerungen von Macron als „arrogant“ zurück.

          Seit der Entdeckung reicher Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer streitet Ankara mit Griechenland und Zypern um deren Ausbeutung. Die Nato-Partner Türkei und Griechenland haben ihren Anspruch durch die Entsendung von Kriegsschiffen untermauert.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          Weitere Themen

          Neuverschuldung des Bundes steigt auf fast 100 Milliarden Euro Video-Seite öffnen

          Von Scholz gebilligt : Neuverschuldung des Bundes steigt auf fast 100 Milliarden Euro

          Das Bundeskabinett hat den Haushaltsentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gebilligt. Dieser sieht für das kommende Jahr eine weitere Neuverschuldung von gut 96 Milliarden Euro vor. Ab 2022 will die Regierung wieder die Schuldenbremse im Grundgesetz einhalten, doch sollen bis 2024 neue Kredite von gut 22 Milliarden Euro aufgenommen werden.

          Topmeldungen

          Maske auf! Clemens Wendtner rät zum Mund-Nasen-Schutz.

          Infektiologe Clemens Wendtner : „Die zweite Welle ist da“

          Chefarzt Clemens Wendtner hat im Januar in München die ersten Corona-Patienten in Deutschland behandelt. Im Interview spricht er über Laxheit, Lüftungsanlagen – und warum die Jugend für die Eindämmung der Pandemie so wichtig ist.
           Unsere Autorin: Jessica von Blazekovic

          F.A.Z.-Newsletter : In München ist die Party vorbei

          München erlässt eine Maskenpflicht in der Fußgängerzone und die EU-Kommission will Kryptowährungen regulieren. Was sonst noch wichtig ist, erfahren Sie im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.