https://www.faz.net/-gpf-8wygb

Nordkorea-Krise : McMaster sieht „warmherzige Beziehung“ zwischen Trump und Xi

  • Aktualisiert am

Plötzlich ein guter Verbündeter: Donald Trump und der chinesische Präsident Xi Jinping Anfang April in Mar-a-Lago in Florida Bild: AP

Noch vor wenigen Wochen hatte Donald Trump nur heftige Kritik für China übrig. Aber jetzt, durch die gemeinsame Bedrohung Nordkorea, betont sein Sicherheitsberater die große Einigkeit zwischen beiden Ländern.

          1 Min.

          Wegen der Gefahr durch Nordkorea arbeiten Washington und Peking nach Angaben des Nationalen Sicherheitsberaters der Vereinigten Staaten eng zusammen. „Es gibt international Übereinstimmung, auch mit den Chinesen und der chinesischen Führung, dass diese Situation nicht weiter andauern darf“, sagte der amerikanische Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster am Sonntag dem Sender ABC. Das „bedrohliche Verhalten“ Nordkoreas müsse aufhören.

          McMaster, der sich während des Interviews in Afghanistan aufhielt, betonte mehrfach, dass China, der wichtigste Verbündete der Führung in Pjöngjang, nun ernsthaft über das Verhalten Nordkoreas besorgt sei. Der amerikanische Präsident Donald Trump, der China im Wahlkampf heftig kritisiert hatte, und der chinesische Staatschef Xi Jinping hätten bei ihrem Treffen Anfang April in den Vereinigten Staaten eine „warmherzige Beziehung“ aufgebaut, sagte McMaster weiter. Beim Thema Nordkorea arbeiteten sie zusammen.

          Die Vereinigten Staaten seien sich mit Südkorea und Japan, aber auch mit China einig, dass „das Problem nun an einem kritischen Punkt angelangt“ sei. „Es ist nun also an der Zeit, dass wir alle erdenklichen Maßnahmen ergreifen – vor einer militärischen Option –, um das Problem friedlich zu lösen", sagte McMaster.

          Nordkorea hatte am Sonntagmorgen eine Rakete abgeschossen. Nach Angaben der Vereinigten Staaten und Südkoreas explodierte die Rakete unmittelbar nach dem Start an der Ostküste Nordkoreas. Welcher Raketentyp genau getestet wurde, war zunächst unklar. Mit solchen Tests verstößt das kommunistische Land gegen mehrere Resolutionen des UN-Sicherheitsrats.

          Weitere Themen

          Einsames Weihnachten

          Kontaktverbote an Heiligabend? : Einsames Weihnachten

          An Heiligabend drohen Kontaktverbote. Gar solche, die „seelisch weh tun“, sagt der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages. Unter Angst und Stress litten die Deutschen laut einer Studie schon während des Lockdowns.

          Topmeldungen

          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) stürmen in Calw während einer Übung in eine Tür (Archivbild).

          Wehrbeauftragte Eva Högl : „Es wäre falsch, das KSK aufzulösen“

          Das Kommando Spezialkräfte wird grundlegend reformiert, um rechtsextreme Umtriebe künftig unmöglich zu machen. Die Wehrbeauftragte war bei der „Höllenwoche“ des Verbands dabei. Ein Gespräch über ihre Eindrücke.
          SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach

          SPD-Gesundheitsexperte warnt : Lockdown möglicherweise schon in wenigen Wochen

          Die jetzigen Einschränkungen reichten nicht aus, um einen deutlichen Anstieg der Todeszahlen zu verhindern, sagt Karl Lauterbach laut einem Bericht. Er fordert mehr Homeoffice und eine Aufteilung von Schulklassen. Auch der Außenhandelsverband warnt vor einem neuen Lockdown.

          Verbannung beim FC Arsenal : Warum Mesut Özil polarisiert und spaltet

          Mesut Özil wird beim FC Arsenal nicht mehr gebraucht. Sein Verhalten auf und neben dem Platz wirft Fragen auf, auf die es keine Antworten gibt. Denn Politik lässt sich nicht mit Fußballschuhen vermessen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.