https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/mcallister-warnt-vor-russischem-und-tuerkischem-einfluss-15485136.html

CDU-Politiker : McAllister warnt vor russischem und türkischem Einfluss auf dem Westbalkan

  • Aktualisiert am

David McAllister galt lange als bundespolitische Nachwuchshoffnung der CDU, hält sich aber momentan aus der Bundespolitik heraus. Bild: dpa

Sechs Staaten auf dem westlichen Balkan machen sich Hoffnung auf einen EU-Beitritt. Es gehe weniger im ein konkretes Datum, sagt David McAllister, der für die CDU im Europaparlament sitzt. Auch andere Akteure hätten ein Auge auf die Region geworfen.

          1 Min.

          In der Debatte über einen EU-Beitritt der Westbalkanstaaten dringt der CDU-Europapolitiker David McAllister darauf, die Region schon jetzt stärker an die Europäische Union zu binden. „Wenn die Menschen spüren, dass es Schritt für Schritt vorangeht, erhöht sich auch die Bereitschaft zu Reformen“, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament der Zeitung „Welt“. Deshalb sollten die Interessen von Ländern wie Serbien und Montenegro bei EU-Entscheidungen berücksichtigt werden. Das gelte etwa für den Ausbau des Binnenmarkts oder der Energienetze.

          Die EU-Kommission hatte den sechs Westbalkanländern im Februar bei zügigen Reformen eine Aufnahme bis 2025 in Aussicht gestellt. Neben Serbien und Montenegro geht es um Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo und Mazedonien.

          Warnung vor Einflussnahme

          Gleichzeitig warnte McAllister vor wachsender Einflussnahme anderer Länder auf die Region. Es gebe seit Jahren wachsende Aktivitäten der Türkei, Russlands, Chinas und der Golfstaaten. „Russland hat seine mediale Präsenz in einigen Westbalkanländern ausgebaut. Es wird versucht, durch Desinformationskampagnen gezielt Einfluss zu nehmen.“

          Über das von der EU ins Spiel gebrachte Jahr 2025 für einen möglichen Beitritt sagte der ehemalige Ministerpräsident Niedersachsens, dass es die Staaten ermutigen solle. Ein Beitritt hänge letztlich davon ab, ob ein Land die politischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Voraussetzungen erfülle.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          US-Präsident Joe Biden

          Biden warnt : „So nah am Armageddon wie seit 1962 nicht“

          US-Präsident Joe Biden warnt vor der Gefahr einer nuklearen Konfrontation mit Russland. Auf einer Parteiveranstaltung vergleicht er die Lage mit der Kuba-Krise.
          Die Energiepolitik der EU darf nicht unter dem „Diktat Deutschlands“ umgesetzt werden: der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki 10:48

          F.A.Z. Frühdenker : EU-Staaten ringen um Gaspreisdeckel

          Die Staats- und Regierungschefs der EU treffen sich zum informellen Gipfel in Prag, Putin empfängt zum Geburtstag in Sankt Petersburg und der Friedensnobelpreis wird vergeben. Der Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.