https://www.faz.net/-gpf-9n7sn

Mays Brexit-Angebot : Die letzte Chance vertan

Theresa May ist am Dienstag bei einer Pressekonferenz in London auf der Suche nach einer gemeinsamen Position im Parlament. Bild: AP

Theresa May bezeichnet ihr neues Angebot an das Parlament als „letzte Chance“, einen geordneten Brexit zu erreichen. Doch damit liegt sie falsch, denn diese wurde schon vor vielen Wochen vergeben.

          Als „letzte Chance“, die Europäische Union geordnet zu verlassen, verkaufte Theresa May ihr Angebot ans Unterhaus am Dienstag. Sie ist wahrlich weit gegangen. Mit dem Vorschlag, die Abgeordneten über ein bestätigendes Referendum abstimmen zu lassen, sollten sie im Juni das EU-Austrittsabkommen in einem vierten Anlauf über die parlamentarischen Hürden bringen, handelt sie wider ihre tiefe Überzeugung, dass eine solche Übung Gift für das Land wäre.

          May bietet jetzt alles auf, um noch einen Kompromiss zu sichern und damit auch ihr Vermächtnis als Premierministerin, bevor sie bald die politische Bühne verlassen wird.

          Doch wenn die ersten Reaktionen aus der Opposition und aus der Konservativen Partei nicht täuschen, droht auch ihr „neuer Deal“ das Schicksal des alten zu erleiden. Zu viele Abgeordnete auf beiden Seiten hoffen noch immer, durch taktisches Abwarten ihren Traum-Brexit oder aber eine Umkehr des Austritts erreichen zu können. Die letzte Chance, unter dieser Regierungschefin einen Brexit mit einem guten Vertrag zu erleben, ist schon vor vielen Wochen verstrichen.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die Russen sind schon in der Stadt

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          Ein Sieg für die Demokratie Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Istanbul : Ein Sieg für die Demokratie

          Bei der Wiederholung der Bürgermeisterwahl hat der Kandidat der Republikanischen Volkspartei (CHP) mit 54 Prozent eine deutliche Mehrheit errungen. Die Abstimmung galt als Test, ob es in der Türkei noch einen Machtwechsel durch freie Wahlen geben kann.

          Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.