https://www.faz.net/-gpf-9n7sn

Mays Brexit-Angebot : Die letzte Chance vertan

Theresa May ist am Dienstag bei einer Pressekonferenz in London auf der Suche nach einer gemeinsamen Position im Parlament. Bild: AP

Theresa May bezeichnet ihr neues Angebot an das Parlament als „letzte Chance“, einen geordneten Brexit zu erreichen. Doch damit liegt sie falsch, denn diese wurde schon vor vielen Wochen vergeben.

          Als „letzte Chance“, die Europäische Union geordnet zu verlassen, verkaufte Theresa May ihr Angebot ans Unterhaus am Dienstag. Sie ist wahrlich weit gegangen. Mit dem Vorschlag, die Abgeordneten über ein bestätigendes Referendum abstimmen zu lassen, sollten sie im Juni das EU-Austrittsabkommen in einem vierten Anlauf über die parlamentarischen Hürden bringen, handelt sie wider ihre tiefe Überzeugung, dass eine solche Übung Gift für das Land wäre.

          May bietet jetzt alles auf, um noch einen Kompromiss zu sichern und damit auch ihr Vermächtnis als Premierministerin, bevor sie bald die politische Bühne verlassen wird.

          Doch wenn die ersten Reaktionen aus der Opposition und aus der Konservativen Partei nicht täuschen, droht auch ihr „neuer Deal“ das Schicksal des alten zu erleiden. Zu viele Abgeordnete auf beiden Seiten hoffen noch immer, durch taktisches Abwarten ihren Traum-Brexit oder aber eine Umkehr des Austritts erreichen zu können. Die letzte Chance, unter dieser Regierungschefin einen Brexit mit einem guten Vertrag zu erleben, ist schon vor vielen Wochen verstrichen.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Der unerwartete Rivale

          Rennen um May-Nachfolge : Der unerwartete Rivale

          Sollte Boris Johnson genügend Stimmen bekommen, könnte er heute schon als Nachfolger von Theresa May feststehen. Doch Rory Stewart, der als Hoffnung der moderaten Konservativen gilt, will das verhindern.

          EU will bis 2050 klimaneutral werden Video-Seite öffnen

          Gipfeltreffen in Brüssel : EU will bis 2050 klimaneutral werden

          Im Kampf gegen den Klimawandel will sich der EU-Gipfel auf das Ziel festlegen, bis zum Jahr 2050 Treibhausgasneutralität zu erreichen. Im letzten Entwurf für das Treffen der Staats- und Regierungschefs ist der Termin erstmals genannt.

          Was dürfen Wölfe fressen?

          Artgerechtigkeit : Was dürfen Wölfe fressen?

          Schafe und Wölfe sollen jetzt gleichermaßen durch Zäune geschützt werden. Doch das wird den Streit über die fleischfressenden Einwanderer wohl auch nicht beenden. Über die Lebenserwartung von Wölfen kann ein Kuchen entscheiden.

          Topmeldungen

          Nicht zu stoppen: Boris Johnson

          May-Nachfolge : Johnson auch in vierter Auswahlrunde klar vorn

          Boris Johnson hat auch die vorletzte Auswahlrunde bei den britischen Konservativen gewonnen. Innenminister Sajid Javid schied aus. Noch heute folgt die letzte Abstimmung bei den Tory-Abgeordneten.
          Europäisches Tandem: Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian (links) und sein deutscher Amtskollege Heiko Maas am Mittwoch in Paris

          Plan wider die Lähmung : So wollen Maas und Le Drian Europa stärken

          Das deutsch-französische Tandem stockt. Die Außenministerien in Berlin und Paris haben hinter den Kulissen ein Programm entwickelt, wie es künftig besser laufen kann – und Europa handlungsfähiger werden soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.