https://www.faz.net/-gpf-9n7sn

Mays Brexit-Angebot : Die letzte Chance vertan

Theresa May ist am Dienstag bei einer Pressekonferenz in London auf der Suche nach einer gemeinsamen Position im Parlament. Bild: AP

Theresa May bezeichnet ihr neues Angebot an das Parlament als „letzte Chance“, einen geordneten Brexit zu erreichen. Doch damit liegt sie falsch, denn diese wurde schon vor vielen Wochen vergeben.

          1 Min.

          Als „letzte Chance“, die Europäische Union geordnet zu verlassen, verkaufte Theresa May ihr Angebot ans Unterhaus am Dienstag. Sie ist wahrlich weit gegangen. Mit dem Vorschlag, die Abgeordneten über ein bestätigendes Referendum abstimmen zu lassen, sollten sie im Juni das EU-Austrittsabkommen in einem vierten Anlauf über die parlamentarischen Hürden bringen, handelt sie wider ihre tiefe Überzeugung, dass eine solche Übung Gift für das Land wäre.

          May bietet jetzt alles auf, um noch einen Kompromiss zu sichern und damit auch ihr Vermächtnis als Premierministerin, bevor sie bald die politische Bühne verlassen wird.

          Doch wenn die ersten Reaktionen aus der Opposition und aus der Konservativen Partei nicht täuschen, droht auch ihr „neuer Deal“ das Schicksal des alten zu erleiden. Zu viele Abgeordnete auf beiden Seiten hoffen noch immer, durch taktisches Abwarten ihren Traum-Brexit oder aber eine Umkehr des Austritts erreichen zu können. Die letzte Chance, unter dieser Regierungschefin einen Brexit mit einem guten Vertrag zu erleben, ist schon vor vielen Wochen verstrichen.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Morales hofft auf vierte Amtszeit Video-Seite öffnen

          Bolivien : Morales hofft auf vierte Amtszeit

          Am Rande einer Wahlkampfkundgebung mit dem linksgerichteten Präsidenten Evo Morales gab es auch Proteste und gewaltsame Auseinandersetzungen.

          Kurden setzen Kampf gegen IS-Milizen vollständig aus

          Krieg in Syrien : Kurden setzen Kampf gegen IS-Milizen vollständig aus

          Die Kurden und ihre Verbündeten haben den Kampf gegen den „Islamischen Staat“ vorerst als beendet erklärt. International besteht die Befürchtung, dass die türkische Intervention den Dschihadisten in kurdischer Haft die Möglichkeit zur Flucht gibt.

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.