https://www.faz.net/-gpf-9f23x

Rede auf Parteitag : May: Können EU auch ohne Vereinbarung verlassen

  • Aktualisiert am

May tänzelte zu Abbas „Dancing Queen“ auf die Bühne. Bild: AFP

Die wegen des Brexits unter Druck stehende britische Premierministerin präsentiert sich zum Abschluss des Tories-Parteitages betont selbstbewusst. Ihre Pläne für den Austritt seien im nationalen Interesse, erklärt May – und übt heftige Kritik.

          Die britische Premierministerin Theresa May hat sich bei ihrer Parteitagsrede am Mittwoch in Birmingham demonstrativ selbstbewusst gezeigt und ihre Brexit-Pläne verteidigt. Tänzelnd zu Abbas „Dancing Queen“ kam May auf die Bühne in Birmingham, bevor sie unter dem Applaus ihrer konservativen Parteifreunde heftige Kritik an Oppositionschef Jeremy Corbyn übte. May steht selbst massiv wegen ihrer umstrittenen Brexit-Pläne unter Druck – innerhalb und außerhalb ihrer Partei.

          Ihre Pläne für die Austrittsvereinbarung mit der EU seien im nationalen Interesse, sagte May laut Redetext. Die Partei müsse in dieser Frage zusammenstehen. Wer gegen jedwede von ihr erreichte Vereinbarung mit der EU sei, habe lediglich seine eigenen politischen Interessen im Blick, nicht aber das Land. Sie sei aber auch bereit, die EU ohne eine Austrittsvereinbarung zu verlassen, wenn kein gutes Abkommen für Großbritannien möglich sei. Das wäre allerdings für beide Seiten eine schlechte Lösung.

          Nur einen Tag zuvor hatte Ex-Außenminister Boris Johnson vor rund 1000 jubelnden Anhängern in einer Nebenveranstaltung Mays Pläne für den EU-Austritt als „Betrug“ an den Brexit-Wählern gegeißelt. Er forderte sie zum klaren Bruch mit Brüssel auf. May ließ sich davon aber offenbar nicht beeindrucken.

          Im vergangenen Jahr war ihre Parteitagsrede, damals in Manchester, zum Fiasko geraten. Zuerst konnte sie vor Hustenanfällen kaum sprechen, dann überreichte ihr ein Komiker ein Entlassungsschreiben, angeblich im Namen des damaligen Außenministers Johnson. Zu guter Letzt fielen hinter ihr die Buchstaben des Parteitagsmottos von der Wand.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Contra Tempolimit : Ein generelles Tempolimit bringt nichts

          Die Argumente für ein starres Tempolimit sind so schwach wie eh und je. Wahlweise heißt es, man müsse langsam fahren, um das Klima zu schützen oder Unfälle zu vermeiden. Bisweilen helfen Fakten. Ein Kommentar.

          Debatte über Fahrverbote : „Die Grenzwerte sind sogar noch zu hoch“

          In einer Stellungnahme halten mehr als hundert Lungenärzte die Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid für zu niedrig. Sie argumentieren, dass dann ja alle Raucher tot umfallen müssten. Der Physiologe Holger Schulz hält dagegen: Das sei naiv.

          Davos : Im Privatjet zur Klimarettung

          Der Klimaschutz soll im Zentrum des Weltwirtschaftsforums stehen. Doch die Teilnehmer reisen mit so vielen Privatjets an wie noch nie. Eine junge Klimaaktivistin macht es anders – und braucht für ihre Reise mehrere Tage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.