https://www.faz.net/-gpf-9f23x

Rede auf Parteitag : May: Können EU auch ohne Vereinbarung verlassen

  • Aktualisiert am

May tänzelte zu Abbas „Dancing Queen“ auf die Bühne. Bild: AFP

Die wegen des Brexits unter Druck stehende britische Premierministerin präsentiert sich zum Abschluss des Tories-Parteitages betont selbstbewusst. Ihre Pläne für den Austritt seien im nationalen Interesse, erklärt May – und übt heftige Kritik.

          1 Min.

          Die britische Premierministerin Theresa May hat sich bei ihrer Parteitagsrede am Mittwoch in Birmingham demonstrativ selbstbewusst gezeigt und ihre Brexit-Pläne verteidigt. Tänzelnd zu Abbas „Dancing Queen“ kam May auf die Bühne in Birmingham, bevor sie unter dem Applaus ihrer konservativen Parteifreunde heftige Kritik an Oppositionschef Jeremy Corbyn übte. May steht selbst massiv wegen ihrer umstrittenen Brexit-Pläne unter Druck – innerhalb und außerhalb ihrer Partei.

          Ihre Pläne für die Austrittsvereinbarung mit der EU seien im nationalen Interesse, sagte May laut Redetext. Die Partei müsse in dieser Frage zusammenstehen. Wer gegen jedwede von ihr erreichte Vereinbarung mit der EU sei, habe lediglich seine eigenen politischen Interessen im Blick, nicht aber das Land. Sie sei aber auch bereit, die EU ohne eine Austrittsvereinbarung zu verlassen, wenn kein gutes Abkommen für Großbritannien möglich sei. Das wäre allerdings für beide Seiten eine schlechte Lösung.

          Nur einen Tag zuvor hatte Ex-Außenminister Boris Johnson vor rund 1000 jubelnden Anhängern in einer Nebenveranstaltung Mays Pläne für den EU-Austritt als „Betrug“ an den Brexit-Wählern gegeißelt. Er forderte sie zum klaren Bruch mit Brüssel auf. May ließ sich davon aber offenbar nicht beeindrucken.

          Im vergangenen Jahr war ihre Parteitagsrede, damals in Manchester, zum Fiasko geraten. Zuerst konnte sie vor Hustenanfällen kaum sprechen, dann überreichte ihr ein Komiker ein Entlassungsschreiben, angeblich im Namen des damaligen Außenministers Johnson. Zu guter Letzt fielen hinter ihr die Buchstaben des Parteitagsmottos von der Wand.

          Weitere Themen

          Eine Frage des Abstands

          FAZ Plus Artikel: Streit um Windkraft in Bayern : Eine Frage des Abstands

          Der Ausbau der Windenergie in Bayern stockt. Der Umweltminister der Freien Wähler will deshalb an den Regeln, wie weit Windräder von Siedlungen entfernt sein müssen, rütteln. Doch die CSU macht nicht mit. Wie passt das zu Markus Söders ambitionierten Klimazielen?

          Das Risiko der Armen

          Infektionsgeschehen : Das Risiko der Armen

          In immer mehr Städten zeigt sich, dass sich die Menschen in strukturschwachen Vierteln eher mit Corona infizieren. Stuttgart hat das nun genau analysiert. Muss gezielter geimpft werden?

          Topmeldungen

          Sieht so die beste Impfstrategie aus? Das Impfzentrum des Klinikums Stuttgart in der Liederhalle

          Infektionsgeschehen : Das Risiko der Armen

          In immer mehr Städten zeigt sich, dass sich die Menschen in strukturschwachen Vierteln eher mit Corona infizieren. Stuttgart hat das nun genau analysiert. Muss gezielter geimpft werden?
          Französische Fischerboote vor der Küste von Jersey am Donnerstagmorgen

          Brexit-Streit vor Jersey : Wenn Paris und London Kriegsschiffe entsenden

          Die Regierungen rufen nach einer gütlichen Einigung, üben sich aber in militärischen Drohgebärden. Ein britischer Fischer will es wissen: „Wir sind bereit, die Schlacht von Trafalgar noch einmal zu führen.“
          Die Grünen wären dabei: Schon im März demonstrierten sie vor der bayerischen Staatskanzlei gegen die 10-H-Regelung.

          Streit um Windkraft in Bayern : Eine Frage des Abstands

          Der Ausbau der Windenergie in Bayern stockt. Der Umweltminister der Freien Wähler will deshalb an den Regeln, wie weit Windräder von Siedlungen entfernt sein müssen, rütteln. Doch die CSU macht nicht mit. Wie passt das zu Markus Söders ambitionierten Klimazielen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.