https://www.faz.net/-gpf-9gld9

May im britischen Parlament : Brexit-Entwurf ist ein „guter Deal“

  • Aktualisiert am

Bild: AFP

In einer Fragestunde im Kabinett weist Premierministerin May Kritik an den Brexit-Plänen sowie am Austritt selbst entschieden zurück. Im Anschluss haben die Beratungen im Kabinett begonnen.

          Bei einer Fragestunde im Parlament hatte May das Abkommen am Mittwoch verteidigt. Es sei ein „guter Deal“ für Großbritannien. Das Vereinte Königreich werde die EU wie geplant nächstes Jahr verlassen. Ein zweites Referendum schloss sie aus. Mays Parteifreund und Erz-Brexiteer Peter Bone warnte hingegen, sie werde „die Unterstützung vieler Konservativer Abgeordneter und Millionen von Wählern verlieren“.

          Im Anschluss ist das britische Kabinett ist zur Beratung über den Entwurf des Brexit-Abkommens zusammengekommen. Das außerordentliche Treffen im Amtssitz von Premierministerin Theresa May in der Downing Street 10 könnte Medienberichten zufolge rund drei Stunden dauern.

          Berichte, wonach May anschließend eine Pressekonferenz geben will, wollte die Regierung auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur nicht bestätigen.

          May muss mit Widerstand von Ministern rechnen. Medien spekulierten, es könne zu Rücktritten kommen. Umstritten dürfte vor allem die Passage zur Lösung der Irland-Frage in dem Entwurf sein. Dabei geht es darum, wie nach dem Brexit Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland verhindert werden können.

          Was genau die Unterhändler dazu vereinbart haben, war zunächst nicht bekannt. Doch die Brexit-Hardliner in Mays Konservativer Partei und auch die Abgeordneten der nordirischen DUP, auf deren Stimmen Mays Minderheitsregierung angewiesen ist, laufen bereits dagegen Sturm.

          London hatte am Dienstag einen Durchbruch bei den Verhandlungen in Brüssel verkündet. Der Entwurfstext blieb aber zunächst unter Verschluss. Berichten zufolge könnte er nach der Sitzung veröffentlicht werden.

          Weitere Themen

          Zwölfjähriger verhaftet Video-Seite öffnen

          Demos in Hongkong : Zwölfjähriger verhaftet

          Weitere Eskalation in Hongkong: Erstmals seit dem Beginn der Großkundgebungen der Demokratiebewegung in Hongkong Anfang Juni hat ein Polizist während einer Demonstration mindestens einen Schuss abgefeuert. Dutzende Demonstranten wurden festgenommen, darunter auch ein zwölf Jahre alter Junge.

          Topmeldungen

          Reformen der Koalition : Immer auf die Besserverdiener

          Egal ob Baukindergeld, Pflegereform oder Soli – die große Koalition schließt Einkommensstarke konsequent von finanziellen Entlastungen aus. Die Grenzen setzt sie dabei willkürlich und der Papierkrieg ist immens.

          Brandenburg : Ist das schlimmer als Diktatur?

          Angegriffen und abgehängt: Vor den Landtagswahlen kocht im Osten die Stimmung. Davon profitiert vor allem die AfD. Eine Reise durch die Dörfer Brandenburgs.

          AfD in Sachsen : Die DDR ist ein Wahlkampfschlager

          In Sachsen will die AfD die Landtagswahl gewinnen – dafür bedient sie gezielt ein Zerrbild der Wirklichkeit. Ihre Wähler stört das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.