https://www.faz.net/-gpf-9nt5l

Rennen um Nachfolge beginnt : May gibt Tory-Vorsitz offiziell ab

  • Aktualisiert am

Theresa May mit ihrem Mann Philip auf den Stufen von Downing Street 10. Bild: AP

Wie angekündigt hat die britische Premierministerin Theresa May den Vorsitz der Konservativen Partei abgegeben. Bis ihre Nachfolge Ende Juli geklärt ist, bleibt sie zwar als Regierungschefin im Amt – mit dem Brexit will sie aber nichts mehr zu tun haben.

          Die britische Premierministerin Theresa May ist am Freitag wie angekündigt als Chefin der Konservativen Partei zurückgetreten. Damit gab sie am Freitag zugleich den formellen Startschuss für das Rennen um ihre Nachfolge. Der Kandidat, der sich durchsetzen kann, übernimmt den Parteivorsitz und wird auch neuer Premierminister.

          Die 62-Jährige verkündete ihren Rücktritt in einem persönlichen Schreiben an ihre Partei, auf einen öffentlichen Auftritt verzichtete sie. Sie hatte am 24. Mai das Handtuch geworfen, nachdem sie in ihrer eigenen Partei seit Monaten keinen ausreichenden Rückhalt für ihren Brexit-Kurs erhalten hatte. Ihr mit der EU ausgehandelter Brexit-Plan wurde drei Mal vom Parlament abgelehnt.

          May selbst will sich offenbar in den Wochen bis zu ihrem endgültigen Rücktritt als Premierministerin aus der Brexit-Debatte heraushalten. „In ihrer restlichen Amtszeit wird sie auf der innenpolitischen Agenda aufsetzen, die für sie das Herz ihrer Arbeit als Premierministerin ist“, sagte Mays Sprecherin.

          Am Montagnachmittag endet die Nominierungsfrist für ihre Nachfolge. Derzeit gibt es elf Kandidaten, doch wird damit gerechnet, dass sich einzelne chancenlose Bewerber bis Montag wieder aus dem Rennen zurückziehen werden. Bis zum 20. Juni will die Parteiführung aus dem Kreis aller Bewerber zwei Kandidaten in die Stichwahl um den Parteivorsitz schicken, bei der dann die rund 100.000 Parteimitglieder die Entscheidung treffen.

          Nach den britischen Gepflogenheiten wird der Chef der Regierungspartei automatisch auch Premierminister. Der Streit zwischen Großbritannien und der EU über den Brexit dürfte sich dann verschärfen. Während einige aussichtsreiche May-Nachfolger neue Bedingungen für einen  Austritt aus der Staatengemeinschaft aushandeln wollen, pocht die EU auf den mit May vereinbarten Vertrag, der jedoch im britischen Parlament wiederholt durchgefallen ist.

          Als ein Favorit für Mays Nachfolge gilt Ex-Außenminister und Brexit-Hardliner Boris Johnson. Doch zeichnen sich Machtkämpfe bei den britischen Konservativen traditionell dadurch aus, dass ihr Ausgang schwer vorhersehbar ist.

          Johnson konnte am Freitag eine wichtige juristische Hürde nehmen: Der High Court in London wies eine Vorladung des 54-Jährigen wegen möglicherweise wissentlich falscher Aussagen vor dem Brexit-Referendum ab. Ein Kläger wollte Johnson wegen Fehlverhaltens im Amt vor Gericht bringen. Er warf ihm vor, die Briten vor dem Referendum wiederholt über die Kosten der britischen EU-Mitgliedschaft belogen zu haben.

          Nach den derzeitigen Planungen scheidet Großbritannien am 31. Oktober aus der EU aus. Auf Mays Nachfolger kommt nun die fast unlösbare Aufgabe zu, bis dahin einen mehrheitsfähigen Plan für den Brexit zu finden.

          Weitere Themen

          „Wo ist Boris?”

          TV-Duell für Tory-Vorsitz : „Wo ist Boris?”

          In einer lebendigen Debatte stellen die Kandidaten für den Vorsitz bei den britischen Konservativen unter Beweis, wie groß das Arsenal präsentabler Politiker der Tory-Partei noch ist. Boris Johnson bleibt der Runde fern – und ein anderer sticht heraus.

          Das Ende der Einsamkeit Video-Seite öffnen

          Insel Sokotra im Jemen : Das Ende der Einsamkeit

          Der Artenreichtum der Insel Sokotra hat sie zum Weltkulturerbe gemacht. Doch das Paradies ist von politischen Verwerfungen bedroht: Die Hilfe aus Saudi-Arabien und den Emiraten ist auch ein Zeichen von Autoritätsverlust.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.