https://www.faz.net/-gpf-8srd8

Mauern statt Dialog : Iran kritisiert Trumps Protektionismus

  • Aktualisiert am

Hassan Ruhani (Archivbild) kritisiert Amerikas Präsident Trump für seine neue Einwanderungs- und Wirtschaftspolitik. Bild: dpa

Teherans Präsident Hassan Ruhani hält nichts von der Politik seines neuen amerikanischen Amtskollegen. Er sagt: „Die Zeiten, Menschen durch Mauern zu trennen, sind endgültig vorbei“

          1 Min.

          Iran hat Kritik an den protektionistischen Bestrebungen des neuen amerikanischen Präsidenten Donald Trump geäußert. Die Aufkündigung von Handelsabkommen helfe weder den Vereinigten Staaten noch der Weltwirtschaft, sagte Präsident Hassan Ruhani am Samstag auf einer Tourismus-Konferenz in Teheran. Zudem verurteilte er die Pläne Trumps, eine Mauer zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko zu bauen.

          „Heute ist nicht der Zeitpunkt, Mauern zwischen Staaten zu bauen. Sie haben vergessen, dass die Mauer in Berlin vor Jahren gefallen ist.“ In seinen Ausführungen nannte Ruhani Trump nicht namentlich. Auch den jüngsten Erlass des amerikanischen Präsidenten über einen vorübergehenden Einreisestopp für Muslime, der auch Iraner betrifft, erwähnte Ruhani nicht.

          Trump hat mit seinen Mauerplänen einen schweren diplomatischen Konflikt mit Mexiko ausgelöst. Auch die Aufkündigung des Pazifik-Handelsabkommen TPP wurde international kritisiert. Trump hatte zudem das Atomabkommen mit dem Iran als „schlechtestes Abkommen, das jemals ausgehandelt wurde“ bezeichnet. Die Vereinbarung der Islamischen Republik auf der einen und der fünf UN-Vetomächte und Deutschland auf der anderen Seite sieht die Einschränkung des iranischen Atomprogramms vor. Im Gegenzug werden die meisten Sanktionen gegen das Land aufgehoben.

          Millionen Iraner sind nach der islamischen Revolution 1979 in die Vereingten Staaten ausgewandert, besonders nach Kalifornien. Los Angeles wird deswegen auch „Tehrangeles“ genannt. Viele Iraner befürchten nun, dass sie während der Präsidentschaft Trumps ihre Familienangehörigen in den Vereinigten Staaten nicht mehr sehen können.

          Trump macht es vor : Was ist Protektionismus?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.
          Schwierige Partner: Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          Polens Außenminister : Die EU-Verträge sind heilig

          In Europa gilt das Einstimmigkeitsprinzip. In den Regelungen für die Corona-Hilfe soll das nun rechtswidrig umgangen werden. Polen muss mit einem Veto drohen, um einen drohenden Vertragsbruch abzuwenden. Ein Gastbeitrag.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.