https://www.faz.net/-gpf-9ehde

Trumps Verteidigungsminister : Mattis warnt Russland vor Einmischung in Mazedonien

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Verteidigungsminister James Mattis und der mazedonische Ministerpräsident Zoran Zaev Bild: dpa

Nach Bundeskanzlerin Merkel besucht nun der amerikanische Verteidigungsminister James Mattis Mazedonien. Er wirbt ebenfalls für den Westkurs des Balkanlandes – und macht zugleich Russland schwere Vorwürfe.

          Kurz vor dem mazedonischen Referendum über eine Nato- und EU-Mitgliedschaft hat der amerikanische Verteidigungsminister Jim Mattis Russland vor einer Einmischung gewarnt. „Wir wollen nicht, dass Russland dort das tut, was es in so vielen anderen Ländern versucht hat“, sagte Mattis am Montag bei einem Besuch in dem Balkanland. Es gebe keine Zweifel, dass Russland umfangreiche Kampagnen fahre und dafür Geld transferiert habe. Diese Einmischung beunruhige ihn. Russland wies die Anschuldigungen der amerikanischen Regierung zurück.

          Die Vereinigten Staaten vermuten, dass die Regierung in Moskau versucht, mit Hilfe pro-russischer Gruppen das Referendum zu untergraben und Desinformationen zu verbreiten. Auch EU-Politiker sind besorgt. Am 8. September hatte Kanzlerin Angela Merkel deshalb Skopje besucht, um dem Land die europäische Solidarität zu versichern und für ein Ja beim Referendum zu werben. Außenminister Heiko Maas wird am Dienstag in Mazedonien erwartet.

          In dem Referendum am 30. September wird neben einer EU- und Nato-Mitgliedschaft auch über die Vereinbarung mit dem Nachbarn Griechenland über den Landesnamen abgestimmt. Dabei geht es um eine Umbenennung in Republik Nord-Mazedonien. Hintergrund der Vereinbarung sind Sorgen in Griechenland, mit Gebietsansprüchen konfrontiert zu werden. In Griechenland gibt es eine Region Mazedonien. Die Einigung über den Landesnamen ist Voraussetzung dafür, dass das Land später der EU und Nato beitreten kann.

          Nicht der erste Sabotage-Vorwurf gegen Russland

          Russland wird seit Jahren vorgeworfen, den Westkurs von Westbalkan-Staaten unterminieren zu wollen. 2017 gab es den Vorwurf, dass eine Gruppe von serbischen und russischen Nationalisten versucht haben soll, einen Staatsstreich in Montenegro vorzubereiten – einer weiteren ehemaligen jugoslawischen Teilrepublik, die danach Nato-Mitglied wurde. Die russische Regierung dementierte eine Verbindung. Im Juli hatte auch das EU-Land Griechenland zwei russische Diplomaten ausgewiesen. Ihnen wurde vorgeworfen, Beamte bestochen und Demonstrationen geschürt zu haben, um das Abkommen zu torpedieren. Russland weist auch diese Vorwürfe zurück.

          „Es gibt keine Zweifel, dass sie Geld überwiesen haben und eine breitere Einfluss-Kampagne betreiben“, sagte Mattis am Montag mit Blick auf russische Aktivitäten. Der russische Botschafter in Mazedonien hatte die Ambitionen des Landes auf einen Nato-Beitritt kritisiert und gesagt, dass der Staat ein „gerechtfertigtes Ziel“ werden könnte, falls sich die Beziehungen zwischen Nato und Russland verschlechtern würden.

          Weitere Themen

          Entlastung für Moskau

          Einflussnahme auf den Brexit : Entlastung für Moskau

          Während und nach dem Brexit-Referendum wurde immer wieder über eine Einflussnahme von außen gemunkelt. Russland soll über Facebook versucht haben, in die Abstimmung einzugreifen. Ein Remainer glaubt nicht daran.

          Demokraten wollen Leid an der amerikanischen Grenze lindern Video-Seite öffnen

          Katastrophale Zustände : Demokraten wollen Leid an der amerikanischen Grenze lindern

          An der Grenze zu Mexiko herrschen wegen der gestiegenen Einwandererzahlen katastrophale Zustände in den Auffangeinrichtungen der amerikanischen Grenzbehörde. Ein Gesetz der Demokraten bewilligt insgesamt 4,5 Milliarden Dollar, um die Situation zu verbessern. Trump überlegt, ein Veto einzulegen.

          Topmeldungen

          Seit mehr als einer Woche sitzt Stephan E. bereits in der JVA Kassel I im Gefängnis. Nun soll er dem Mord an Walter Lübcke gestanden haben.

          Sitzung des Innenausschuss : Stephan E. gesteht Mord an Lübcke

          Der dringend Tatverdächtige Stephan E. hat gestanden, den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet zu haben. Das bestätigte Bundesinnenminister Seehofer. E. habe ausgesagt, allein gehandelt zu haben.

          Mehrbelastung : Die neue Grundsteuer schafft viele Verlierer

          Die Reform der Grundsteuer hat zum Ziel, die Steuerzahler zukünftig nicht mehr zu belasten. Doch selbst wenn die Städte den Hebesatz anpassen, zahlen manche mehr.

          Streit um May-Nachfolge : Johnson schlägt zurück

          Boris Johnson stand im Verdacht, den Medien ausweichen zu wollen, nun stellt er sich ihnen jedoch immer öfter. Das zeigt aber auch, dass er ins Stocken gerät, wird er auf exakte Zahlen und Fakten angesprochen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.