https://www.faz.net/-gpf-9e06c

Italienischer Innenminister : Salvini: „Merkel hat Risiko sozialer Konflikte unterschätzt“

  • Aktualisiert am

Seit dem 1. Juni ist Matteo Salvini als italienischer Innenminister und stellvertretender Ministerpräsident im Amt. Bild: AP

In einem Interview wirft Salvini der Kanzlerin vor, die Risiken von Migration unterschätzt zu haben. Als Ziel gibt Italiens Innenminister aus, „alle Ankünfte“ von Migranten unterbinden zu wollen.

          Italiens Innenminister Matteo Salvini hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) schwerwiegende Fehler in der Migrationspolitik vorgeworfen. „Es ist bestimmt so, dass Angela Merkel in den letzten Jahren das Risiko sozialer Konflikte unterschätzt hat, als sie behauptete, es wäre Platz für Hunderttausende dieser Leute in Deutschland“, sagte der Chef der fremdenfeindlichen Lega in einem Interview mit der Deutschen Welle.

          Salvini sagte abermals, er wolle „alle Ankünfte“ von Migranten unterbinden. Die neue Regierung in Rom will gerettete Migranten nur noch an Land lassen, wenn innerhalb der EU geklärt ist, wer sie aufnimmt. Stattdessen spricht er sich für Hilfe vor Ort aus. „Es kommt darauf an, dass den Leuten so geholfen wird, dass sie nicht aus ihren Staaten fliehen müssen. Wir müssen schnell 500 Millionen Euro in Afrika investieren“, sagte er.

          Zu den Vorkommnissen in Chemnitz sagte Salvini: „Ich kann mich daran erinnern, was in jener Silvesternacht in Köln und an anderen Orten passiert ist.“ In Köln waren in der Silvesternacht 2015/2016 Frauen auf dem Bahnhofsvorplatz sexuell bedrängt und teils beraubt worden – weit überwiegend von Gruppen alkoholisierter junger Männer aus Maghreb-Staaten. Salvini betonte, dass Gewalt nie eine Lösung sein könne. „Aber die deutsche Regierung hat das Problem über Jahre unterschätzt. Der Aufstieg der AfD ist eine klare Reaktion darauf. Das ist die Antwort, die viele unzufriedene Deutsche zu geben versuchen.“

          Weitere Themen

          Keine pauschale Rückholung Video-Seite öffnen

          IS-Kämpfer : Keine pauschale Rückholung

          Eine Rückkehr von Kämpfern der Extremisten-Miliz Islamischer Staat in die Bundesrepublik kommt Innenstaatssekretär Mayer zufolge nur unter bestimmten Bedingungen infrage.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.