https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/matteo-salvini-ein-mann-ein-prozess-16590046.html

Matteo Salvini : Ein Mann, ein Prozess

Salvini am Samstag in Maranello, natürlich stilecht mit Ferrari-Mütze Bild: AFP

Vor der Regionalwahl in der Emilia-Romagna ruft Matteo Salvini dazu auf, ihm die Immunität zu nehmen. Der Chef der Lega-Partei will aus dem Ermittlungsverfahren gegen ihn politischen Nutzen ziehen.

          3 Min.

          Er will endlich vor Gericht gestellt werden. „Sie sollen mir den Prozess machen!“, ruft Matteo Salvini am Samstag bei einem Wahlkampfauftritt in Maranello nahe Bologna. Er ruft es nicht nur einmal, sondern gleich dreimal hintereinander, und jedes Mal wird der Jubel seiner Anhänger lauter. Der ehemalige Innenminister und Chef der rechtsnationalistischen Lega wiederholte seinen auf den ersten Blick sonderbaren Wunsch bei mehreren weiteren Wahlkampfveranstaltungen am Wochenende in der Emilia-Romagna.

          Matthias Rüb
          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          In der norditalienischen Region finden am kommenden Sonntag Regionalwahlen statt, und Salvini will dort mit dem von seiner Partei geführten Rechtsbündnis einen Machtwechsel herbeiführen. Seit der Schaffung der heutigen Regionen Italiens 1948 wird die „rote“ Emilia-Romagna von der Linken regiert. Zuerst waren es über Jahrzehnte die Kommunisten; nach der Auflösung der Kommunistischen Partei 1991 dann deren Nachfolgeparteien. Am Sonntag, so verspricht Salvini, würden sieben Jahrzehnte linker Herrschaft in der Emilia-Romagna zu Ende gehen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.