https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/massives-datenleck-in-albanien-17700492.html

Zweites Mal in diesem Jahr : Massives Datenleck in Albanien

  • Aktualisiert am

Auch persönliche Daten des albanischen Präsidenten Ilir Meta wurden veröffentlicht. Bild: AP

Informationen wie Gehälter und Telefonnummern von bis zu 700.000 Albanern wurden online veröffentlicht. Auch der Präsident, der Regierungschef sowie Angehörige des Geheimdiensts wurden Opfer des Leaks.

          1 Min.

          Die Staatsanwaltschaft in Albanien hat wegen eines massiven Datenlecks die Ermittlungen aufgenommen. Dies teilte die Staatsanwaltschaft von Tirana am Donnerstag mit. Zuvor waren die persönlichen Daten von tausenden Menschen, darunter auch des Regierungschefs Edi Rama und des Präsidenten Ilir Meta, auf öffentlichen Plattformen im Internet aufgetaucht, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP bestätigte.

          Die Daten umfassten Benutzerkennungen, Namen von Arbeitgebern, Monatsgehälter und Telefonnummern. Sie waren am Mittwoch auf Whatsapp und anderen Plattformen weiterverbreitet worden.

          Die albanische Presse schätzte die Zahl der von dem Leck betroffenen Personen auf fast 700.000. Darunter sind Bankangestellte, Unternehmer, Beamte, Mitarbeiter der Geheimdienste und des Militärs sowie Journalisten.

          Behörden-Server beschlagnahmt

          Medienberichten zufolge beschlagnahmten die Ermittler die Server mehrerer Institutionen, darunter der Steuerbehörde und der Sozialversicherung. Der Regierungschef sagte auf einer Pressekonferenz, dass es sich nicht um einen „Cyberangriff“ handele. Stattdessen sei das Leck „von innen heraus von Personen mit Zugang zu den Datenbanken“ organisiert worden sei. Er versprach, dass der Vorfall umfassend untersucht werde. „Das Ziel war auch, Verwirrung zu stiften und der Stabilität zu schaden“, sagte er.

          Es ist das zweite große Datenleck in Albanien binnen eines Jahres. Vor den Parlamentswahlen waren im April die Daten von fast einer Million Albanern an die Medien durchgesickert. Bisher wurde niemand in diesem Fall zur Verantwortung gezogen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Entschuldigte sich abermals: Peter Feldmann

          Oberbürgermeister-Skandal : Frankfurt als Stadt ohne Stadtoberhaupt

          Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann tritt nicht zurück – er verschanzt sich. Es ist an der Zeit, dass die Bürgerinnen und Bürger dieses unwürdige Kapitel an den Wahlurnen beenden.
          Die Strafkolonie im russischen Pokrow. Bisher wird Alexej Nawalnyj hier festgehalten.

          Strengere Haft : Nawalnyjs Name auf der Terrorliste

          Alexej Nawalnyj bleibt als politischer Gefangener ein lauter Regime-Kritiker. Die russische Justiz verschärft nun seine Haftbedingungen – und isoliert ihn noch stärker.
          Ein Mann hält ein Baby auf dem Arm.

          Geburt des ersten Kindes : Warum junge Väter immer älter werden

          Männer sind im Schnitt bei der Geburt ihres ersten Kindes deutlich älter als Frauen. Werden sie auch in Zukunft immer älter? Die Gründe, warum die Deutschen immer später im Leben eine Familie gründen, sind gut erforscht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie