https://www.faz.net/-gpf-9snto

Massenproteste in aller Welt : Die Straße als Kampfarena

Hunderttausende auf der Straße: In Chiles Hauptstadt Santiago ist die Wut auf die Regierung gewaltig. Bild: Reuters

In vielen Ländern entlädt sich die Unzufriedenheit mit Regierungen und Lebensverhältnissen. Die Gründe mögen in Chile oder im Libanon unterschiedlich sein. Doch der Protest lässt sich nicht ignorieren.

          1 Min.

          Massenproteste in Chile, die zur Entlassung der Regierung führen, in Ecuador und Bolivien; Demonstrationen im Irak, bei denen Dutzende getötet werden, und im Libanon; Proteste gegen die Regierung in Äthiopien, bei denen ebenfalls Dutzende ums Leben kommen; und seit Wochen protestieren immer wieder Abertausende in Hongkong für Demokratie – nein, die (mutmaßlich unvollständige) Auflistung der globalen Protestschauplätze soll nicht den Schluss nahelegen, dass die Demonstranten überall dasselbe Anliegen hätten oder von derselben Quelle inspiriert würden.

          Hier sind es Sozialproteste gegen Misswirtschaft, Korruption und soziale Ungleichheit, dort geht es um politische Teilhabe oder um deren Einschränkung. In Lateinamerika ist soziale Ungleichheit verbreitet; der Preis für die Regierenden wird immer höher, je länger die bedrückende Lage nicht entschärft wird. Und wo Wahlen manipuliert und Teilhabeforderungen ignoriert werden, wird die Straße zur Kampfarena. Doch der Protest lässt sich nicht ignorieren, auch nicht unter Aufbietung der ganzen Staatsmacht. Unzufriedenheit bricht sich weltweit Bahn.

          Weitere Themen

          Joe Biden will sich äußern Video-Seite öffnen

          Fall Khashoggi : Joe Biden will sich äußern

          Präsident Joe Biden will sich am Anfang der Woche zu den neuesten Entwicklungen im Fall des ermordeten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi im Jahr 2018 äußern. Dabei werde es um den Umgang mit Saudi-Arabien im Allgemeinen gehen.

          Topmeldungen

          Menschen gehen am Sonntag bei Sonnenschein am Rheinufer in Düsseldorf spazieren.

          Vor Beratungen : Öffnen beim Anblick der dritten Welle?

          Deutschland steht vor einer neuen Pandemie-Welle. Die Politik sucht eine Gratwanderung zwischen Vorsicht und Lockerungen. Sind regionale Strategien und Schnelltests die Lösung?
          Einer Ärztin wird am Freitag in der Hauptstadt von Paraguay der russische Impfstoff Sputnik V verabreicht.

          Sputnik V : Einer der gefragtesten Impfstoffe der Welt

          Allein vergangene Woche haben fünf weitere Länder Russlands Corona-Impfstoff zugelassen. Auch ein EU-Land hat das Vakzin schon registriert. War die Skepsis des Westens unangebracht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.