https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/massenproteste-in-aller-welt-16453788.html
 

Massenproteste in aller Welt : Die Straße als Kampfarena

  • -Aktualisiert am

Hunderttausende auf der Straße: In Chiles Hauptstadt Santiago ist die Wut auf die Regierung gewaltig. Bild: Reuters

In vielen Ländern entlädt sich die Unzufriedenheit mit Regierungen und Lebensverhältnissen. Die Gründe mögen in Chile oder im Libanon unterschiedlich sein. Doch der Protest lässt sich nicht ignorieren.

          1 Min.

          Massenproteste in Chile, die zur Entlassung der Regierung führen, in Ecuador und Bolivien; Demonstrationen im Irak, bei denen Dutzende getötet werden, und im Libanon; Proteste gegen die Regierung in Äthiopien, bei denen ebenfalls Dutzende ums Leben kommen; und seit Wochen protestieren immer wieder Abertausende in Hongkong für Demokratie – nein, die (mutmaßlich unvollständige) Auflistung der globalen Protestschauplätze soll nicht den Schluss nahelegen, dass die Demonstranten überall dasselbe Anliegen hätten oder von derselben Quelle inspiriert würden.

          Hier sind es Sozialproteste gegen Misswirtschaft, Korruption und soziale Ungleichheit, dort geht es um politische Teilhabe oder um deren Einschränkung. In Lateinamerika ist soziale Ungleichheit verbreitet; der Preis für die Regierenden wird immer höher, je länger die bedrückende Lage nicht entschärft wird. Und wo Wahlen manipuliert und Teilhabeforderungen ignoriert werden, wird die Straße zur Kampfarena. Doch der Protest lässt sich nicht ignorieren, auch nicht unter Aufbietung der ganzen Staatsmacht. Unzufriedenheit bricht sich weltweit Bahn.

          Weitere Themen

          Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Diese Phase ist entscheidend.

          Versagen der Grundschule : Verantwortungslose Schulpolitik

          Ein Fünftel der Kinder fällt am Ende der vierten Klasse als bildungsunfähig aus dem System, weil die Schule versagt hat. Das müssen die Kultusminister ändern – und zwar schnell.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mindestens drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden drei weitere Menschen schwer verletzt. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.
          Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (r.) am 25. Juni 2022 in St. Petersburg

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          TV-Sendung „Anne Will“: "Bilanz der Corona-Politik – Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?" v.l.: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karl Lauterbach (SPD), Anne Will (Moderatorin), Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin „Süddeutsche Zeitung“), Ricardo Lange (Intensiv-Pfleger).

          TV-Kritik zu „Anne Will“ : Entschieden vage

          Die 7-Tage-Inzidenz steigt, und auch auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Corona-Kranke: Eine Diskussion über den Herbst unter pandemischen Vorzeichen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.